Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gemischter Chor will weiter musikalische Akzente in Neukieritzsch setzen
Region Borna Gemischter Chor will weiter musikalische Akzente in Neukieritzsch setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 02.03.2016
Der Gemischte Chor Neukieritzsch bei einem Auftritt im Rathaus der österreichischen Hauptstadt Wien im Dezember 2015. Quelle: privat
Anzeige
Neukieritzsch

Anlässlich eines doppelten Jubiläums nutzte Christine Vetter, Vorsitzende des Gemischten Chores Neukieritzsch, die Jahreshauptversammlung für einen Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre. Vor einem Vierteljahrhundert war der Chor, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1889 zurückreichen, ins Vereinsregister eingetragen worden. Christine Vetter ist vom ersten Tag an bis heute die Vorsitzende und wurde für die nächsten zwei Jahre erneut gewählt. Auch ihre beiden Stellvertreter Doris Ehrhardt und Northild Kutschmar erhielten erneut das einstimmige Vertrauen der Chormitglieder.

Neben vielen Auftritten in Deutschland, darauf verwies die Vorsitzende, habe der Chor auch international Spuren hinterlassen. Die erste Konzertreise führte im November 2010 nach Prag, weitere Auslandskonzerte gab der Gemischte Chor 2014 beim Festival „Cantate Amsterdam“ und zuletzt im Dezember 2015 beim internationalen Adventssingen in Wien. Zu den Akzenten, die der Chor im kulturellen Leben in Neukieritzsch setzte, gehören die Wiederaufnahme der Veranstaltungsreihe „Neugierig in Neukieritzsch“, die seit 2002 stattfindenden Neujahrskonzerte sowie das Festival der Chormusik im Jahr 2014. Hinzu kamen etliche Konzerte, teils auch gemeinsam mit ausländischen Gästen, und Benefizveranstaltungen für Hochwasseropfer und für Japan nach der Atomkraftwerks-Katastrophe.

Thema der Jahreshauptversammlung war auch die aktuelle Debatte um eine Beteiligung der Neukieritzscher Vereine an den Betriebskosten für öffentliche Einrichtungen, die sie nutzen. Bisher übernahm die Gemeinde die Betriebskosten als Vereinsförderung komplett. Demnächst sollen die Vereine, falls der Gemeinderat das so beschließt, 25 Prozent übernehmen. Eine Regelung, mit der sich die Mehrheit des Chores laut Christine Vetter einverstanden gezeigt habe. Ausdrücklich sei der Gemeinde für die Unterstützung über viele Jahre hinweg gedankt worden. Mit nur einer Gegenstimme akzeptierten die Chormitglieder wegen der Betriebskostenumlage eine Erhöhung der Beiträge. Die steigen nun rückwirkend vom 1. Januar an von 2,50 Euro im Monat auf fünf Euro.

Im neuen Jahr will der Chor aber vor allem wieder musikalisch Akzente setzen. Am 6. März findet im Festsaal der Gemeinde ein Kaffeekonzert statt. Ab 14.30 Uhr heißt es dann nach bewährtem Muster „Konzert bei Kaffee und Kuchen“.

Gleich zweimal bewirbt sich der Gemischte Chor um Teilnahmen an Chorveranstaltungen in der Landeshauptstadt, einmal in Dresden selbst, einmal in Moritzburg. Geplant sind zudem unter anderem ein musikalisches Treffen mit dem Polizeichor Leipzig und ein Herbstkonzert mit dem Männerchor Bad Lausick. Freunde der Chormusik in Neukieritzsch dürfen sich also auf einige interessante Konzerte freuen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Asylanträge künftig einmal schneller bearbeitet werden, hat das für den Landkreis einen Pferdefuß. Werden sie als Flüchtlinge anerkannt, haben sie Anspruch auf Hartz IV beziehungsweise Sozialhilfe und in jedem Fall auf eine Wohnung. Deren Kosten muss dann der Kreis zahlen – ohne die bisherige Pauschale vom Bund.

02.03.2016

Die zeitige Ankunft der Storchendame im Horst von Thräna war als Signal für den nahenden Frühling gedeutet worden. Als vor wenigen Tagen auch ihr Partner aus dem Vorjahr heimkehrte, war das Storchenglück perfekt. Jetzt bedeckt Schnee das Nest. „Solange sie etwas zu fressen finden, macht das den Störchen nichts aus“, gibt Jörg Spörl, der Betreuer des Horsts, Entwarnung.

02.03.2016

Viele Lobstädter haben offenbar Angst vor den Flüchtlingen, von denen die ersten 36 am Mittwoch die Gemeinschaftsunterkunft am Ortsrand in der Glück-Auf-Straße beziehen sollen. Auf einer Informationsversammlung für Anwohner wurden jede Menge Vorbehalte, Verdächtigungen und Befürchtungen geäußert.

01.03.2016
Anzeige