Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Geraubte Kinder – vergessene Opfer: Ausstellung in Kohren zeigt Schicksale
Region Borna Geraubte Kinder – vergessene Opfer: Ausstellung in Kohren zeigt Schicksale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.03.2017
Corinne Schulze, Leiterin der Museen in Kohren-Sahlis, vor der Ausstellungstafel über Hermann Lüdeking, der auch im Heim „Sonnenwiese“ lebte. Mit der Box bittet sie um Spenden, damit ein Erinnerungsort in Kohren-Sahlis gestaltet werden kann. Quelle: Peter Ruf
Anzeige
Kohren-Sahlis

„Darüber ist bisher kaum geredet worden. Ich habe mich immer wieder gefragt, was da passiert ist“, so der 38-jährige Kohrener Daniel Ludewig. In der Ausstellung „Geraubte Kinder – Vergessene Opfer“ im Töpfermuseum Kohren-Sahlis hat er Antworten gefunden. Die Wanderausstellung des gleichnamigen Vereins aus Freiburg zeigt die Geschichte der Lebensborn-Heime im Nationalsozialismus. Junge Menschen aus Kohren und Umgebung erinnern außerdem an das Heim „Sonnenwiese“. Es war in dem jetzt vom DRK-Wohnheim genutzten Komplex in Kohren untergebracht und wurde 1941 eröffnet. Kinder von norwegischen Frauen und deutschen Besatzungssoldaten, die auf Druck der norwegischen Familien in Lebensborn-Entbindungsheimen abgegeben und nach Deutschland gebracht wurden, lebten dort, aber auch geraubte Kinder aus Osteuropa, die „germanisiert“ werden sollten. Ziel war, „rassenhygienisch wertvolle“ Menschen für die Nazidiktatur heranzuziehen.

Dass in Kohren öffentlich an das Lebensborn-Heim erinnert wird, ist auch jungen Menschen zu verdanken. „Ich bin zufällig auf das Thema gestoßen. Und bald habe ich gemerkt, dass mehr dahinter steht, als man denkt. Durch die Aufarbeitung kann man älteren Menschen helfen, offen zu ihrer Geschichte zu stehen“, sagt die 19-jährige Antonia Wagner aus Altmörbitz. Im letzte Jahr hat sie darüber eine Arbeit für die Schule geschrieben. Im Januar 2017 haben dann rund 20 Schüler des Internationalen Gymnasiums Geithain in einer Projektwoche das Thema aufgearbeitet und Zeitzeugen befragt.

Einer der Zeitzeugen ist Arno Kaube aus Neukirchen. 1941 in Norwegen geboren, kam er dort sofort in ein Lebensborn-Heim und 1944 nach Kohren. Bei der Auflösung des Heims 1945 hatten sich interessierte Paare ein Kind „rausgesucht“ – Arno Kaube fühlte sich bei seinen Pflegeeltern sehr gut aufgenommen. Mit fünf Jahren erfuhr er dann, dass er der Sohn einer norwegischen Mutter ist. Dies ging ihn nie aus dem Kopf. Nach der Wende lernte er sie kennen. Doch die Mutter wollte keinen Kontakt zu ihm. „Lebensborn ist und bleibt eine Narbe auf unserer Seele. Jeden Tag denke ich daran.“ Kaube ist froh, dass Kohren nun zu dieser Geschichte steht. Denn immer wieder kamen ehemalige Kinder oder deren Angehörige in die Kleinstadt und haben nirgends einen Hinweis auf das Heim gefunden. Sie mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. „Das ist ein Frevel“, meint der 76-Jährige.

Der stellvertretende Bürgermeister von Kohren-Sahlis, Manfred Schott, widerspricht nicht. „Die Stadt Kohren hat es bisher aus unterschiedlichen Gründen nicht geschafft, sich konstruktiv in den Aufarbeitungsprozess der Geschichte des Lebensborn-Heims einzubringen. Durch diese Initiative haben wir Antworten auf Fragen zu Lebensborn erhalten.“ In der Ausstellung erfährt man auch von Hermann Lüdeking aus Polen. Weil er blauäugig und blond war, wurde er in einem Assimilierungsheim des Lebensborns zwangsgermanisiert und sein polnischer Name ausradiert. 1942 wurde er von der SS nach Deutschland entführt und kam über das Heim „Sonnenwiese“ zu hitlertreuen Pflegeeltern. Kaube und Lüdeking – zwei von bis zu 200 000 Kindern in Lebensborn-Heimen.

Für Doris Häßler aus Kohren ist es höchste Zeit für diese Ausstellung: „Es gehört zu unserer Geschichte. Bald können keine Zeitzeugen mehr davon berichten.“ Die Jugendlichen wollen die Erinnerung daran wachhalten. In ihrer Projektwoche haben sie eine Infotafel und eine Stolperschwelle entwickelt. Zusammen mit einer Projektgruppe aus Kohren-Sahlis wollen sie erreichen, dass beides in der heutigen Wohnstätte des DRK aufgestellt wird. Für die Kosten werden Spender gesucht.

Die Ausstellung ist bis 8. April im Töpfermuseum zu sehen. Die Ergebnisse der Recherche der Jugendlichen stehen im Internet unter www.lebensbornheim-sonnenwiese.tk. Am 3. Mai um 19 Uhr informiert Buchautor Georg Lilienthal in der DRK-Wohnstätte über das Heim „Sonnenwiese“.

Von Peter Ruf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kitzscher stand der Sonnabend für die Kleingärtner ganz im Zeichen einer schmack- und nahrhaften Knolle. Zumindest für jene, die zum Kartoffeltag ins Kartoffellager kamen. 14 Pflanzkartoffelsorten standen zur Auswahl, von denen jede einzelne ihre Vorzüge besitzt. 1994 war der Kartoffeltag ins Leben gerufen worden und zieht seitdem jedes Jahr Hunderte an.

09.03.2017

Ist ein Weinstock richtig verschnitten, beschert er im Herbst eine gute Ernte. Sicher gehört nicht nur das richtige Ansetzen der Schere dazu, sondern auch Erfahrung um den Weinanbau. Am Sonnabend bot der Bürgerverein Groitzsch unter freiem Himmel die Möglichkeit, über den Anbau der Rebe und den dazu gehörenden Schnitt Wissen zu sammeln.

25.02.2018

Die Dinterschule in Borna kann sich gute Chancen auf die Auszeichnung „Starke Schule“ ausrechnen. Und damit darauf verweisen, dass sie ihre Schüler optimal auf die Berufswelt vorbereitet und beste Voraussetzungen schafft. Am 8. März stehen die sächsischen Landessieger des Wettbewerbs fest.

05.03.2017
Anzeige