Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gibt’s nur in Borna: Ein gelbes Postfahrrad für 41 Euro
Region Borna Gibt’s nur in Borna: Ein gelbes Postfahrrad für 41 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 25.08.2016
Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes präsentiert das Postrad. Das Liebhaberstück wurde für 41 Euro versteigert. Quelle: André Neumann
Anzeige
Borna

„Das ist so cool, das muss man haben.“ Inya-Tinko Rabold aus Markkleeberg, der in Borna arbeitet, hatte sich das postgelbe Fahrrad, das schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben dürfte, vor Beginn der Versteigerung ganz genau angeschaut und sein persönliches Limit bei 50 Euro angesetzt. Bei 41 Euro drückte Silke Heisig, Leiterin des Fachdienstes Ordnungsangelegenheit der Stadt Borna, die Klingel und Rabold durfte sich freuen.

Einmal im Jahr versteigert die Stadt, was sich im Fundbüro angehäuft hat. Weil Aufbewahrungsfristen eingehalten werden müssen, kamen diesmal die Dinge unter den Hammer, die von Oktober 2014 bis November 2015 abgegeben wurden.

Fundsachen aus der Wühlkiste

Unter den Hammer beziehungsweise in viele Wühlkisten. Denn würde Silke Heisig all die Schwimmbrillen, Rucksäcke, Turnschuhe, Jacken, Stiefel, Regenschirme, Federmappen, Handschuhe und Brillenetuis aufrufen wollen, die in Bussen, Schulen, Kindergärten, Schwimmhalle und auf Sportplätzen liegen geblieben sind, hätte die Versteigerung viele Stunden gedauert. So konnten Schnäppchenjäger diese Dinge für ein paar Cent oder wenige Euro einfach kaufen.

Zuvor richtete sich die Aufmerksamkeit der knapp 70 Gäste im schattigen Park hinter der Verwaltungsaußenstelle „An der Wyhra“ auf gut vierzig Fahrräder und zwei hölzerne Deko-Giraffen. Und die Frauen und Männer auf den Biertischbänken boten und überboten eifrig.

Martin Edler zum Beispiel. Er betreibt den An- und Verkauf „Überflieger“ in der Altenburger Straße und hatte es daher nicht weit bis zum Ort der Versteigerung. Trotzdem kam er gleich mit dem Lieferwagen, was sich als richtige Entscheidung herausstellte. Denn am Ende hatte Edler acht Fahrräder in seinen Besitz gebracht, für fünf bis 42 Euro das Stück. Mit ein paar kleinen Reparaturen sind die sogar alle wieder verkehrssicher zu machen. Ja, Preislimits hatte er sich vorher gesetzt. Trotzdem, gibt er zu, müsse man aufpassen, sich nicht zu sehr vom Zockergeist befallen zu lassen.

Jubel beim Hammerschlag

Davon war während der Versteigerung durchaus etwas zu spüren. Bei einem gelben Marken-Mountainbike ließ ein junger Mann in der letzten Reihe seine Hand gleich die ganze Zeit oben, bis bei 80 Euro keiner mehr mithielt. Der junge Mann kam aus Zwickau, war mit Begleitung bei Freunden in Frohburg zu Gast. Die waren auch mit in Borna und sorgten mit ihrem Jubel für ordentliche Auktionsstimmung.

Die 100-Euro-Marke wurde nur gekratzt, mehr als 95 Euro brachte diesmal keins der Fahrräder ein. Einige Modelle, die mit gutem Willen durchaus bis nach Hause gerollt wären, fanden keinen Abnehmer. Dafür wurden sogar eins mit einer heftigen Acht im Vorderrad und eins ganz ohne Räder an den Mann gebracht. So wie auch die beiden Giraffen, die brachten immer noch 22 Euro ein.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Glas Sekt haben Sponsoren und Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Mittwoch offiziell das neue durch Werbung finanzierte Fahrzeug der Stadt Regis-Breitingen eingeweiht. Auf Motorhaube, Fenster, Seitenteilen, Türen und sogar auf den Radkappen sind die Werbebotschaften von 14 Firmen platziert.

25.08.2016

Mit einem Kinderorgelkonzert, dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ und einem Kirchenkonzert mit deutschen und italienischen Werken, will Kirchenmusikdirektor Jens Staude Klein und Groß verzaubern.

25.08.2016

Zu ihrem Piratenfest am kommenden Sonnabend erwarten die Röthaer Stauseepiraten wieder mehrere 100 Besucher am Bootshaus am Röthaer Stausee. Wer möchte, darf sogar das Drachenboot ausprobieren.

25.08.2016
Anzeige