Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gipfelbuch auf der Halde Trages erzählt von Besuchern in 228 Metern Höhe
Region Borna Gipfelbuch auf der Halde Trages erzählt von Besuchern in 228 Metern Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 15.01.2016
Gipfelkreuz mit Gipfelbuch. Beides kommt bei Besuchern der Halde Trages offenbar gut an. Viele haben sich eingetragen. Viel mehr dürften hier oben gewesen sein, ist Heimatvereinsvorsitzender Franz Waberzeck überzeugt. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Kitzscher/Thierbach

Exakt 228,2 Meter über dem Meeresspiegel öffnet sich der Blick weit über das Leipziger Land. Das heißt, um wirklich etwas sehen zu können, muss man noch den 33 Meter hohen Aussichtsturm besteigen, denn der künstliche Tafelberg ist dicht mit Bäumen bewachsen. Oder man steigt ein paar hundert Meter hinab zum Erzgebirgsblick oder zur Aussichtsstelle am Weg nach Thierbach hinunter, von wo aus man direkt über das alte Kraftwerk hinweg schauen kann.

Für die Aussicht und die dort stehende Informationstafel hat der Heimatverein Kitzscher gesorgt, der sich auch darum kümmert, dass der Wanderweg von dem Kitzscheraner Ortsteil nach oben zum Turm nicht zuwächst. Mindestens einmal im Jahr, immer rechtzeitig vor der 7-Seen-Wanderung, schneiden Vereinsmitglieder ihn frei. Der letzte Coup der Heimatfreunde um den Vereinsvorsitzenden Franz Waberzeck war im vorigen Jahr das Aufstellen eines Gipfelkreuzes aus zwei eisernen Achsen eines alten Leiterwagens neben dem Turm, an dem später noch eine Kassette mit einem Gipfelbuch in Form eines Kalenders angebracht wurde. Wobei die Frage, ob bei einer Halde, die oben flach ist, von einem Gipfel gesprochen werden kann, getrost übergangen werden darf.

Die Idee fand jedenfalls großen Anklang, wie Waberzeck erfreut feststellte, als er in der Silvesternacht das Buch tauschte. Seit dem 10. September, an dem Tag hatte der Kitzscheraner selbst den ersten Eintrag vorgenommen und das Buch eingelegt, verging kein Wochenende, an dem nicht mehrere Halden-Wanderer sich eingetragen und die Schönheit des Ortes gepriesen hätten. Und nicht nur an den Wochenenden. Die Zahl derer, die die Halde erklommen haben, dürfte weit höher sein, ist der Vereinsvorsitzende überzeugt.

Die Ausflügler kamen vorzugsweise aus der näheren Umgebung, aus Frohburg, Bad Lausick, Markleeberg, Rochlitz, Brandis, viele aus Leipzig. Eine Radlertruppe aus dem Erzgebirge verewigte sich genauso in dem Buch wie ein Motorradclub namens Samurei, ebenfalls aus dem Erzgebirge. Am 21. September ist hier oben sogar ein Heiratsantrag gemacht worden, als Michi und Madlen mit Familie und Freunden von den Feuerwehren Mölbis und Espenhain die Halde bezwungen hatten. Und auch weit gereiste Besucher hatte die Halde: „Marco und Nico aus Österreich waren hier“, steht auf einer der Kalenderseiten.

Neben Turm und Gipfelkreuz weist dieser Findling auf der Trageser Halde auf die Höhe des künstlichen Berges hin. Quelle: Andreas Döring

Etliche Besucher steigen regelmäßig auf den Abraumberg, so wie Scarlett und Solveig, die sich am 23. September eintrugen, und wie offenbar jene, die die Trageser Halde als Pilzrevier schätzen. Und manchmal eben auch enttäuscht werden, wie dieser Eintrag vom 11. Oktober deutlich zum Ausdruck bringt: „Keine Pilze, verdammte Schweine“. Den ein Witzbold und oder Tierfreund sogleich mit dem Spruch „Keine Schweine, verdammte Pilze“ gekontert hat.

Mit den Wildschweinen hadert in diesem Jahr auch Franz Waberzeck. Nicht, weil die sich an den Pilzen gütlich getan haben, sondern weil sie mit ihren Rüsseln kurz vor dem Ziel auf der Halde ein gutes Stück des Weges ordentlich aufgewühlt haben.

Es gibt aber nicht nur lustige Sprüche und anerkennende Ausrufe im Gipfelbuch, auch Hinweise und Wünsche finden sich darin. So wie der nach freier Sicht aus der hölzernen Wanderhütte, die unterhalb des Turmes steht. Einige der Wanderer erinnern sich offenbar noch an die Zeit, als die Hütte neu und die Bäume rundherum noch klein waren.

In der Silvesternacht, als Franz Waberzeck ein neues Kalenderbuch in die Kassette setzte, waren übrigens insgesamt 32 Leute auf der Halde, die von hier aus einen fantastischen Blick auf all die Feuerwerke im Leipziger Südraum genossen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen Herrmann aus Mölbis gehört zu jenen Menschen, die selbst etwas tun für die Integration von Fremden in unsere Gesellschaft. Seit mehreren Monaten gibt er in Espenhain Deutschunterricht für dort lebende Flüchtlinge. Trotzdem oder gerade deshalb treibt ihn die Frage um: Schaffen wir es wirklich? Im Interview spricht er über seine Zweifel.

18.01.2016

Die Übergriffe in Köln seien eine Attacke auf sein Gastland gewesen, sagt Saleh Muhammad. Der 22-jährige Student aus Afghanistan engagiert sich im Netzwerk Chance for Science der Universität Leipzig und kritisiert, dass ein Teil der Asylbewerber mit deutschen Werten viel zu lax umgehen würde.

18.01.2016

In zwei Jahren soll überall im Landkreis Leipzig ein leistungsfähiges Internet verfügbar sein. Das ist der Zeitpunkt, zu dem der Bund dafür sorgen will, dass die Datenübertragungsrate bundesweit bei 50 Megabit pro Sekunde liegt. Dafür sollen auch im Landkreis die Voraussetzungen geschaffen werden.

15.01.2016
Anzeige