Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Graffiti peppen Schulhaus in Großdeuben auf
Region Borna Graffiti peppen Schulhaus in Großdeuben auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 15.06.2017
Das Ergebnis das Graffiti-Projektes können sich die Besucher am Sonnabend anlässlich der Feier zu „1000 Jahre Großdeuben“ ansehen. Quelle: privat
Anzeige
Böhlen

Fast täglich war Ralf Hecht früher in den Nachtstunden unterwegs. Immer mit dabei: Spraydosen. Ob Straßenbahnen, Hauswände, Zäune oder Busse: Nichts war vor dem jungen Mann sicher, Graffiti waren sein Leben. Das sind sie heute auch noch – allerdings in anderer Hinsicht. Heute ist er mit seiner Frau Susann Seifert in Schulen unterwegs, um aufzuklären und Jugendliche vom illegalen Sprayen abzuhalten.

Anlaufstelle war für beide vor wenigen Tagen das Gymnasium Lernwelten im Böhlener Stadtteil Großdeuben. Hier ging es allerdings nicht nur um Prävention, sondern zugleich um einen Aufruf, ein eigenes Graffiti zu schaffen. „Wie alles andere auch hat Graffiti zwei Seiten – die illegale Seite, die viele unheimlich nervt, wenn sie daran vorbeikommen, und die legale Kunst“, erklärte Seifert der siebten und achten Klasse. Bis vor einigen Jahren arbeitete Seifert beim Ordnungsamt in Altenburg und versuchte die dingfest zu machen, die alles besprühten, was ihnen in den Weg kam. „So lernte ich Ralf kennen – und damit bekam ich auch einen Einblick in die Sprayer-Szene“, erzählte sie. Hecht wiederum brach durch die Begegnung nach einer Weile aus der Szene aus – wegen gesundheitlicher Probleme, die die Sprühdosen mit sich bringen, aber auch wegen des großen Vertrauensbruchs seiner Familie gegenüber.

„Uns geht es bei dem Projekt darum, beide Seiten zu zeigen, wir können Sprayer nicht nur verteufeln“, sagt Seifert. Wäre ihr jetziger Mann früher geschnappt worden, hätte er sich künstlerisch wahrscheinlich nicht so weit entwickelt. Was beide kritisieren: es gibt zu wenig legale Flächen. Eine von diesen ist gerade neu hinzugekommen: der Eingangsbereich der Schule. Unter Anleitung von Hecht und Seifert hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, Pappen zu gestalten, das Motiv blieb den Schülern selbst überlassen. Die Pappen sind mittlerweile auch angebracht, „direkt die Fassade besprühen durften wir nicht, weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht“, erklärte Nora Widera-Liebscher, geschäftsführende Schulleiterin. Und sollte die Fassade saniert werden, könnte das Graffiti abgenommen und anschließend wieder angebracht werden, ohne es zu zerstören. Das Ergebnis ist übrigens am Sonnabend während der Feierlichkeiten zu 1000 Jahre Großdeuben zu sehen.

Finanziert und gefördert wird das Graffitipräventionsprojekt von enviaM und Mitgas – „die beiden Unternehmen haben ja häufig mit illegalen Kunstwerken zu tun“, begründete Seifert. Sie und ihr Mann klären aber nicht nur in Schulen und sozialen Einrichtungen auf, sie haben sich zudem eine eigene Möglichkeit gesucht, kreativ werden zu können. In ihrer „Farbküche“ in Altenburg gibt es alle Zutaten, die es für Graffiti und ein Lokal braucht: Werkzeuge, Stifte, Farbe und Malgründe.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der plötzliche Herzstillstand kann jeden treffen – zu jeder Zeit. Um so wichtiger ist es, wenn schon Jugendliche wissen, was im Notfall zu tun ist. DRK und Ärzte der Sana-Klinik waren gestern im Bornaer Teichgymnasium, um Grundlagen zu Erster Hilfe zu vermitteln. Lieder zweier legendärer Bands spielten dabei eine wichtige Rolle.

18.06.2017

Nach dem Brand in einem Wohnblock in Kitzscher (Landkreis Leipzig) am Sonntag geht die Polizei von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen des Vorfalls. Bei dem Feuer waren acht Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

15.06.2017

Nichts weniger als ein Blockbuster wird wohl auch die 21. Sonnenwendfeier des Groitzscher Horts werden. Am Freitag bringen die Kinder, Erzieher und Helfer ihre Version von „Alice im Wunderland“ auf die Freilichtbühne der Wiprechtsburg.

15.06.2017
Anzeige