Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grashüpfer in Borna bekommen für 270 000 Euro neue Heizung und neuen Brandschutz
Region Borna Grashüpfer in Borna bekommen für 270 000 Euro neue Heizung und neuen Brandschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 13.03.2018
Brandschutzmaßnahmen in der Kita Grashüpfer in Borna bei laufendem Betrieb - hier baut Firma Mahner aus Kitzscher zurück MTL BOG LVZ Foto: Jens Paul Taubert Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Die Sanierung des Kindergartens Grashüpfer am Hochhaus in Borna ist eine Herausforderung – für die Kinder, die Erzieher und die Bauarbeiter vor Ort. Denn die Arbeiten erfolgen während des regulären Betriebs. Derzeit stehen der Brandschutz und die Heizungsanlage im Fokus, die Erneuerung des Dachs und der oberen Geschossdecke ist mittlerweile abgeschlossen.

Kinder verfolgen Bauarbeiten spielend

Die Sanierungsarbeiten in der Kita Grashüpfer in Borna erfolgen bei laufendem Betrieb. Die Schmetterlingsgruppe lässt sich beim Spielen nicht stören. Quelle: Jens Paul Taubert

In den kommenden Wochen wird die Heizungsanlage auf den modernen Stand der Dinge gebracht, die bisherige stammt aus dem Jahr 1965 – dem Baujahr des Gebäudes – und war entsprechend marode. „Wir lassen 65 neue kindergartengerechte Heizkörper einbauen, ersetzen den ebenfalls aus dem Jahr 1965 stammenden Kleinlastenaufzug, errichten einen zweiten Rettungsweg und sanieren die kompletten elektrischen Anlagen inklusive aller Wand- und Deckenleuchten sowie die Sicherheitstechnik“, sagt Hans-Robert Scheibe, Sprecher der Stadtverwaltung. Dazu gehörten unter anderem auch eine neue Telefonanlage und Brandmeldezentrale.

Brandschutz wird modernisiert

Der jetzt begonnene Bauabschnitt beinhaltet zudem umfangreiche Brandschutzmaßnahmen. Die Kita bekommt unter anderem Brandschutztüren und 23 optische Rauchwarnmelder, für die rund 600 Meter Brandmeldekabel verlegt werden. Außerdem erhalten die Fluchtwege eine entsprechende Kennzeichnung und das Haus ein Feuerwehrschlüsseldepot, damit laut Scheibe der Zugang zum Haus im Ernstfall gesichert sei.

Putz- und Malerarbeiten

Daraus resultierend werden umfassende Putz- und Malerarbeiten, über alle Etagen und Räume des Gebäudes hinweg, notwendig. Um noch einige weitere Zahlen zu nennen: Während des jetzigen Bauabschnitts werden 29 neue Türen mit Fingerklemmschutz montiert und knapp 500 Quadratmeter neuer Bodenbelag verlegt.

Wenn alles reibungslos klappt, wie es sich die Stadtverwaltung und die Kitaleitung wünschen, sollen die Bauarbeiten Ende Mai abgeschlossen sein. „Damit haben wir eine weitere Kindereinrichtung unserer Stadt komplett saniert und machen den nächsten wichtigen Schritt zu einer noch familienfreundlicheren Stadt“, erklärt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke).

Umzüge innerhalb des Hauses

Kita-Leiterin Ilka Ringleb muss dieser Wochen genau planen, welche Gruppe in welchem Raum betreut werden kann. Denn Einbau der Heizungen und Erneuerung des Brandschutzes erfordern immer wieder Umzüge der Gruppen innerhalb des Hauses. Eine Gruppe wurde für die umfangreiche Sanierung bereits zu den Bornaer Kleinsteins ausquartiert, die anderen wechseln immer dann, wenn die nächsten Zimmer in Angriff genommen werden.

Der Abschluss der energetischen Sanierung kostet insgesamt rund 270 000 Euro, wovon 202 000 Euro aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ stammen. Die nötigen Eigenmittel in Höhe von rund 68 000 Euro bringt die Stadt Borna aus ihrem Haushalt auf.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder der Jungen Gemeinde Machern wollen in diesem Sommer wieder die Ärmel hochkrempeln. Interessierte Vereine oder Projekte können sich bis 4. April um die tatkräftige Truppe bewerben.

11.03.2018

Rötha steuert erstmals seit der Eingemeindung von Espenhain auf einen ausgeglichenen Haushalt zu. Ermöglicht wird das unter anderem durch eine Zuweisung des Freistaates Sachsen.

13.03.2018

Der Sportplatz von Espenhain wird vorerst nicht verkauft. Die geplante Veräußerung war am mangelnden Interesse gescheitert. Nur zwei Interessenten gab es, die mit ihrem Preis aber deutlich unter dem Verkehrswert bleiben wollten.

13.03.2018
Anzeige