Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzsch: Kommandant wird Schützenkönig
Region Borna Groitzsch: Kommandant wird Schützenkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 22.05.2018
Erst nach über sieben Stunden und 450 Schüssen ist der Rumpf des hölzernen Vogels gefallen. Kommandant Michael Eißner ist der neue Groitzscher Schützenkönig. Quelle: Olaf Becher
Anzeige
Groitzsch

Die Ermittlung des neuen Groitzscher Schützenkönigs ließ in diesem Jahr etwas auf sich warten. Da fast alle Mitglieder des Vereins an verschiedenen Ständen auf dem Festplatz gebunden waren, musste das Vogelschießen kurzerhand verschoben werden.

Wettkampf erst am Pfingstmontag

„Leider haben auch wir nur noch wenige Akteure, sodass ein fairer Wettkampf heute nicht möglich wäre“, erklärte Kommandant Michael Eißner am Pfingstsonntag. Deshalb fand das Schießen auf den hölzernen Vogel erst am Montag statt.

Und da zog sich der Wettbewerb auch noch ewig in die Länge. Nachdem die Insignien abgeschossen waren, fiel erst nach über sieben Stunden und 450 Schüssen mit dem Kleinkalibergewehr endlich der Rumpf aus 15 Metern Höhe zu Boden. Den finalen Treffer setzte ausgerechnet der Kommandant, womit sich Eißner nun auch neuer Groitzscher Schützenkönig nennen darf.

Vereinschef erstmals Schützenkönig

Obwohl schon seit 1994 im Verein und 2012 bereits als sächsischer Landesschützenkönig gekrönt, ist es sein erster Erfolg dieser Art in der Schusterstadt. „Ich hätte es auch jedem anderen im Verein gegönnt. Mit meinem Sieg habe ich nicht gerechnet“, erklärte der Rechtsanwalt nach drei stressigen Festtagen sichtlich geschafft.

Als neuer Schützenkönig wird er künftig den Verein bei verschiedenen Anlässen präsentieren, und die Groitzscher Schützen bekommen demnächst ein Königsessen spendiert. Noch knapp 20 Mitglieder zählt derzeit der Verein, aber der Jugendzuwachs in den letzten Monaten gibt Grund zum Optimismus.

Stefan Nardello ist Bürgerschützenkönig

Wie geplant, konnte dagegen der Bürgerschützenkönig mit der Armbrust auf einer Distanz von zehn Metern am Sonntag ermittelt werden. Am Ende musste ein Stechen über den Sieger entscheiden. Stefan Nardello setzte sich knapp gegen Horst Ganzer durch.

Beide Groitzscher hatten vorher mit jeweils drei Schüssen 28 Ringe erzielt. Platz drei ging an den Gatzener Michel Schuck mit 26 Ringen. Wie der neue Schützenkönig des Vereins wird auch der Bürgerschützenkönig offiziell erst gegen Ende der Festwoche beim Schützenball am Sonnabend geehrt.

Das Fest geht weiter

Bis dahin warten neben dem täglichen Schaustellerbetrieb mit Buden und Fahrgeschäften weitere Programmpunkte auf die Festbesucher. Zum Familientag am Mittwoch gibt es eine Kinderschminkstation, Alpakas zum Anfassen sowie eine Hüpfburg für die Jüngsten. Am Freitagabend legt The Soundcrew beim Discoabend flotte Rhythmen im Festzelt auf.

Schützenball am Sonnabend

Beim Schützenball am Abend darauf zeigen dann die Carnevalisten der „Schnaudertaler Burgnarren“ gegen 21 Uhr Auszüge aus ihrem Programm, ehe gegen 22 Uhr das Feuerwerk gezündet wird. Interessierter Nachwuchs, der, wie im Vorjahr, am folgenden Abschlusstag an den Schießwettkämpfen der Kinder- und Jugendspiele im Landkreis teilnehmen will, muss sich gedulden. Die Zwölf- bis 18-Jährigen kommen erst am 17. Juni im „Schützenliesel“ zum Zug.

Von Olaf Becher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast wie am Gardasee: Wie Malcesine und Limone könnten sich demnächst die Häfen von Kahnsdorf und Hain gegenüberliegen. Im Kahnsdorf ist das erste Hafenhaus fast fertig. Fürs Nordufer gibt es attraktive Pläne.

25.05.2018

Borna braucht kein zweites Hotel, sagt Thomas Lungwitz, Betreiber des Hotels „Drei Rosen“. Anders sieht das die Geschäftsstellenleiterin des Tourismusvereins. Was sagen Sie?

23.05.2018

Zur Öko-Diskussion gehört auch eine grüne Suppe: Pfarrer Dietrich Oettler will die Konradkirche im Neukieritzscher Ortsteil Deutzen als Ökokirche ausrichten. Wie vielseitig dieses Profil sein kann, wie unterschiedlich der Begriff interpretiert wird, das offenbarte eine Podiumsdiskussion am Pfingstmontag im Gotteshaus.

22.05.2018
Anzeige