Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzsch-Pegau: Flutbrücke wird nun doch erneuert
Region Borna Groitzsch-Pegau: Flutbrücke wird nun doch erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 19.05.2015

Die denkmalgeschützte Brücke auf der kleinen Verbindungsstraße zwischen den beiden Städten kostet seit Jahren viel Kraft, Geld und Nerven. Wie berichtet ist das hundert Jahre alte Bauwerk so stark beschädigt, dass von Zeit zu Zeit die gesamte Straße gesperrt werden muss, dann wieder ist sie mit vorgeschriebener Schrittgeschwindigkeit auf der betroffenen Brücke passierbar - das gilt auch aktuell. Pegau und Groitzsch investierten Geld in notwendige Reparaturen, doch eine Komplettsanierung kam bisher nicht in Frage. 1,3 Millionen Euro würde dies kosten. Die Summe passt in Zeiten klammer kommunaler Kassen in keinen Haushaltsentwurf.

Deshalb kam man auf die Idee, um die Brücke herum eine kleine Umgehungsstraße zu bauen. Das wiederum gestaltete sich schwierig, weil das Areal im Naturschutzgebiet liegt. Es wurden viele Anträge geschrieben und viele Dinge geprüft. Das aufwendige Verfahren war schon ziemlich weit gediehen - jetzt im Herbst wurde die Genehmigung erwartet. Auch eine Förderung für das 200 000-Euro-Bauprojekt war schon in Sichtweite.

Nun wird aber wieder alles anders. Die Stadt Pegau, auf deren Gemarkung die Brücke liegt, beantragte beim Wiederaufbaustab in Dresden Geld für Sanierung oder Neubau. Denn die Brücke samt Straße liegt in der Aue, wird regelmäßig vom Hochwasser heimgesucht und von dem im Juni dieses Jahres besonders stark. "Die Flutbrücke ist in der Förderung drin", sagte Bauamtsleiter Grothe auf LVZ-Anfrage.

Sicher sei es ärgerlich, dass rund 20 000 Euro Planungskosten für die Umgehungsstraße nun für die Katz sind, aber die eine oder andere Untersuchung, was Naturschutz oder Baugrund betrifft, könne sicher später genutzt werden. Generell würde die Stadt mit der hundertprozentigen Förderung besser fahren. "Und eine neue Brücke ist die bessere Lösung", so der Amtsleiter. Ob sie nun saniert oder neu gebaut wird, werde jetzt geprüft. Zuvor seien Gespräche mit den Denkmalschützern notwendig. Wie berichtet hatten diese in der Vergangenheit einen Abriss der Brücke abgelehnt. Gunther Grothe geht von einem halben bis dreiviertel Jahr Planung aus; der Bau würde etwa neun Monate dauern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.10.2013

Carell-Domröse, Claudia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit stehenden Ovationen und langem Applaus endete ein besonderer Abend im Großen Saal des Kulturhauses Böhlen. Das Leipziger Symphonieorchester (LSO) feierte am Sonnabend seinen 50. Geburtstag - mit einer Ausstellung zur Geschichte des Klangkörpers und einem Festkonzert.

19.05.2015

Ein kleiner Raum für mindestens fünf Menschen, das Bad auf dem Flur, jeder spricht eine andere Sprache: Seit mittlerweile vier Jahren lebt Samir im Asylbewerberheim in Thräna - mit rund 100 anderen zusammen, die aus ihren Ländern geflohen sind und sich hier eine neue Heimat erhofften.

19.05.2015

Mittlerweile ein Jahr gibt es das Reisezentrum auf dem Bornaer Bahnhof, in dem die Zugreisenden jenseits kalter Automaten Tickets, Auskünfte, Zeitungen und auch Snacks erhalten.

19.05.2015
Anzeige