Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzsch erhält Baugenehmigung für Kita „Schilfkörbchen“ und Geld für Sportanlage
Region Borna Groitzsch erhält Baugenehmigung für Kita „Schilfkörbchen“ und Geld für Sportanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 20.04.2018
Wandbild an der evangelischen Kindertagesstätte „Schilfkörbchen“ in Groitzsch. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Groitzsch

Langsam kommt die Stadt Groitzsch mit ihren teils schon länger geplanten Bauvorhaben voran. Für den Umbau eines großen Obergeschossbereichs im Geschäftshaus Sebastians Hof in die Kindertagesstätte „Schilfkörbchen“ liegt endlich die Baugenehmigung vor, wenn auch mit Auflagen. Beim Neubau des Feuerwehrgerätehauses Großstolpen gibt es ebenfalls die behördliche Erlaubnis, doch steht der Fördermittelbescheid noch aus. Hingegen ist für die Außensportanlagen am Wiprecht-Gymnasium die Finanzzusage der Sächsischen Aufbaubank eingetroffen.

Damit ist dieses kleinste Projekt aus dem Trio am weitesten gediehen. Geplant ist hier, die Sprintstrecke und die Weitsprunggrube zu sanieren. Unter anderem werden die Kunststoffbeläge sowie der Sand erneuert. Wegen veränderter Sicherheitsabstände wird von vier auf drei 100-Meter-Bahnen und von drei auf zwei Weitsprung-Anläufe verringert. Die Kostenberechnung ergab etwa 155 000 Euro. Ob die Ausschreibung eine kleinere Summe bringt, wird die für die Stadtratssitzung am 1. Juni vorgesehene Auftragsvergabe zeigen. Die Stadt hat bereits eine Fördermittelzusage über 116 200 Euro aus dem sächsischen Investitionskraftstärkungsprogramm „Brücken in die Zu­kunft“ erhalten, sagte Bürgermeister Maik Kunze (CDU). Die Arbeiten sollen in den Sommerferien durchgeführt werden.

Einzug ins Feuerwehrhaus wohl erst 2018

So weit ist es beim Großstolpener Feuerwehrgerätehaus noch nicht. Zwar ist die Agross-Werkstatt, an deren Stelle das neue Gebäude errichtet wird, bereits abgerissen worden, und der Kommune liegt auch die Baugenehmigung vor. Doch hier fehlt noch der Bescheid über die Zuwendungen. Beantragt sind laut Haushaltplan rund 360 000 Euro; die Stadt geht fest von der Bestätigung aus, da der Städte- und Gemeindetag auf Kreisebene das Projekt auf Rang eins gesetzt hatte, sagte Kunze. Aber erst wenn das Dokument im Rathaus eintrifft, kann mit der Ausschreibung begonnen werden. Deshalb sei davon auszugehen, dass der Bau im hohen sechsstelligen Euro-Bereich erst 2018 fertiggestellt wird.

Erste Ausschreibungen für neue Kita laufen

Am aufwendigsten gestaltet sich weiterhin die neue evangelische Kita „Schilfkörbchen“, die dann aus ihrem Barackenbau ausziehen kann. „Eine komplizierte Angelegenheit. Ich dachte immer, unser Gymnasiumsteilneubau war eine Herausforderung. Aber das toppt alles“, meinte der Bürgermeister vielsagend. Wo im Sebastians Hof einst eine Drogerie-Filiale und eine Spielothek ansässig waren, sind auf rund 800 Quadratmetern 51 Kindergarten- und 22 Krippenplätze (zehn mehr als bisher) geplant. Nach der „gefühlt 20. Änderung“ sei die Baugenehmigung da. „Das Bauordnungsamt hat wohl bei den anderen Behörden Druck gemacht.“ Dennoch gebe es weiteren Abstimmungsbedarf, Landesjugendamt und Gesundheitsamt müssen noch die neuesten Versionen bestätigen. „Unter anderem geht es dabei um den Tageslichtquotienten, von dem ich zuvor noch nichts gehört hatte“, sagte Kunze. Im Krippenbereich sei die hintere Wand demnach zu weit weg von den Fenstern gewesen. Deshalb mussten die Räume eine geringere Tiefe erhalten, ein Mehrzweckraum werde zum Schlafraum und einiges mehr.

Wenigstens konnten inzwischen die Ausschreibungen gestartet werden. Im nächsten Monat kann voraussichtlich der Technische Ausschuss des Stadtrates die Entkernung des Gebäudes beauftragen, kündigte Bauamtsleiter Dirk Schmidt an. Für August und September soll es weitere Beschlüsse geben. „Zur Not passen wir die Sitzungstermine den Erfordernissen an“, so Maik Kunze. Schließlich sei bei der Sächsischen Aufbaubank meist Mitte November Kassenschluss, sodass bis dahin die Fördergeld-Jahresscheibe von fast 650 000 Euro abgerechnet werden muss. „Sonst geht uns vielleicht ein Teil der Summe verloren.“ Insgesamt rechnet Groitzsch mit rund 1,5 Millionen Euro Kosten bis zur Fertigstellung. Der Kita-Umzug soll im nächsten Jahr erfolgen.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vergangene Zeiten können Besucher im Volkskundemuseum Wyhra eintauchen. Ein Konzept soll weitere Möglichkeiten ausloten, um die Einrichtung stärker touristisch auszurichten und neue Angebote zu entwickeln.

25.05.2017

Auf dem ersten Blaulichttag des Landkreises Leipzig zeigten Retter und Helfer, was in ihnen steckt. In Markkleeberg stellten sie sich am Wochenende mit Einsatzfahrzeugen und schwerer Technik auf und demonstrierten ihre Leistungsfähigkeit: beim Löschen, der Bergung von Unfallopfern und der Suche nach vermissten Personen. Ein Grimmaer hatte die zündende Idee.

22.05.2017

Die Frist läuft. Noch bis zum 30. Juni können sich Unternehmen in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen sowie in der Stadt Leipzig für die Tage der Industriekultur anmelden. Tausende Besucher werden erwartet. Sie wollen sich von handfester Arbeit überzeugen.

22.05.2017
Anzeige