Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzsch stellt Bauantrag für eine neue Kindertagesstätte „Schilfkörbchen“
Region Borna Groitzsch stellt Bauantrag für eine neue Kindertagesstätte „Schilfkörbchen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.11.2016
Das Bauprojekt für den Umzug der Kindertagesstätte „Schilfkörbchen“ in Groitzsch geht voran. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Groitzsch

Am Freitag endlich konnte Bürgermeister Maik Kunze (CDU) den Bauantrag fürs neue Domizil der Kindertagesstätte (Kita) „Schilfkörbchen“ unterzeichnen. Am Abend zuvor hatte der Groitzscher Stadtrat beschlossen, dass für die evangelische Einrichtung ein Großteil des Obergeschosses im Geschäftshaus Sebastians Hof umgebaut wird. Schon Mitte 2013 hatte die Kommune den Ankauf organisiert, unter anderem mit der Idee, die Steppkes hier unterzubringen. Nicht ganz so lange soll der Vorlauf fürs Volkshaus dauern. Die Abgeordneten entschieden sich für ein Planungsbüro aus Jena.

Nach weit mehr als 40 Jahren ist die Nutzungsdauer der barackenartigen Kita schon lange überschritten. Zudem gibt es dort Brandschutzmängel, heißt es in der Begründung des Stadtratsbeschlusses. Ein Umzug ins benachbarte Gebäude Sebastians Hof minimiert nicht nur dessen Leerstand, sondern bringt dem Nachwuchs einen wesentlichen Platzgewinn von 500 auf rund 800 Quadratmeter. Damit kann die Einrichtung, die jetzt über eine Betriebserlaubnis von zwölf Krippen- und 51 Kindergartenplätzen verfügt, um zehn Krippenplätze erweitert werden. Das alte Kita-Gebäude wird abgerissen, wodurch die Garten- und Freifläche auf 1800 Quadratmeter vergrößert wird.

Das Vorhaben kostet laut Planung mehr als 1,3 Millionen Euro, kein Pappenstiel. Deshalb fragte Stadtrat Lothar Gläser (SPD) nach der Finanzierung. Laut Bürgermeister Kunze ist diese mit Verkaufserlösen für andere Flächen des Gebäudekomplexes sowie Fördermitteln aus dem Kommunalinvestitionskraftstärkungsgesetz („Brücken in die Zukunft“) und dem Städtebauprogramm SOP „weitgehend in trockenen Tüchern“.

Nach mehr als einem Dutzend Planungs(teil)entwürfen, die das Ingenieurbüro Hennig Gräber wegen Ämterforderungen und Trägerwünschen gefertigt und dem Parlament beziehungsweise seinen Ausschüssen vorgelegt hatte, gab es fast keine Beanstandung. Lediglich nannte Gläser die geforderte Schallschutzmauer zum angrenzenden Schulkomplex „rausgeschmissenes Geld“. Kunze plädierte dennoch dafür, um weitere Verzögerungen zu vermeiden. Das sah das Gremium ebenso und ließ den Beschluss einstimmig passieren – ohne den als Planer befangenen Stadtrat Gräber (CDU). Gehofft wird nun, dass die Arbeiten noch vor Jahresende beginnen können und bis Mitte 2018 abgeschlossen sind.

Fürs Projekt Volkshaus am Schützenplatz wurden erst die frühen Architektenleistungen beauftragt. Das seit Jahren leer stehende Gebäude mit Saal, Bühne und Nebenräumen soll zu einer Kultur- und Veranstaltungsstätte für 400 Personen entwickelt werden.Aufgrund der ersten Kostenschätzung von 2,5 Millionen Euro war eine europaweite Ausschreibung erforderlich. 13 Büros forderten die Unterlagen ab, fünf Bewerbungen gingen ein, schließlich gab es nur vier Angebote, über die Verhandlungsgespräche geführt wurden. Die Bewertungskommission mit Bauamtsleiter Dirk Schmidt und Stadtrat Gräber entschied sich schließlich für PBR Planungsbüro Rohling AG aus Jena und damit gegen zwei Leipziger Unternehmen sowie Architekt Joachim Albus aus Pegau. Die Thüringer verlangen zudem das niedrigste Honorar. Das Groitzscher Parlament erteilte ihnen den Zuschlag.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern in Borna sollen zukünftig eine kostenlose Betreuung für ihren Nachwuchs in Kitas bekommen. Einen entsprechenden Vorstoß hat es am Donnerstag im Stadtrat gegeben. Mit großer Mehrheit wurde die Abschaffung der Gebühren beschlossen. Die Oberbürgermeisterin wird jedoch Widerspruch einlegen.

07.11.2016

Rund 60 Jahre, nachdem die Pleiße wegen des Braunkohlebergbaus in der Region zwischen Regis-Breitingen umverlegt wurde, denkt der Bergbausanierer LMBV darüber nach, erneut Hand an das Gewässer zu legen. Der Grund: Der Fluss soll von Eisen und Sulfaten gereinigt werden. Um dies zu erreichen, will die LMBV die Pleiße durch den Kahnsdorfer See leiten.

04.11.2016

Mit einem Schnupperstunde im Blauen Saal des Kulturhauses Schweizergarten haben der Kulturbetrieb Wurzen und die Volkshochschule Muldental erstmals Interessenten für den Job als Gästeführer geworben. Denn in der Branche herrscht Mangel an Nachwuchs. Wie sich andere Kommunen im Landkreis Leipzig helfen.

07.11.2016
Anzeige