Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzsch vergibt vier Bauaufträge fürs Sportlerheim über 211.000 Euro
Region Borna Groitzsch vergibt vier Bauaufträge fürs Sportlerheim über 211.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 07.03.2018
Die Sanierung des Groitzscher Sporthauses an der Schletterstraße kann starten. Der Stadtrat hat jetzt Aufträge für (Bau-)Firmen in Höhe von gut 211 000 Euro vergeben. Quelle: Mathias Bierende
Anzeige
Groitzsch

Richtig Schwung brachte der Groitzscher Stadtrat am Donnerstagabend in die Sanierung des Sportlerheims in der Schletterstraße. Die Abgeordneten bestätigten gleich vier Aufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 211 000 Euro. „Damit setzen wir klar das Zeichen: Es geht jetzt los!“, befand Bürgermeister Maik Kunze (CDU). Für Abriss und Rohbau war bereits Anfang Juli ein Unternehmen ausgewählt worden (die LVZ berichtete). Als Termin für die Wiedereröffnung steht der 1. April 2018.

Finanziell erfreulich für die Kommune ist, dass zwei Angebote deutlich unter den vom Planer berechneten Kosten liegen. Trotz eines erhöhten Preises kommt die Stadt in dieser aktuellen Vergaberunde fast 21 500 Euro günstiger weg, als gedacht. Was den Parlamentariern natürlich gefiel, andererseits aber auch Sorgen bereitete.

„Hier und da sind die Unterschiede nach unten doch recht groß. Bekommen wir da auch noch das, was wir wollen?“, fragte etwa Andreas Zielke (CDU). Einander ergänzend, erklärten der Bürgermeister sowie Bauamtsleiter Dirk Schmidt, dass die Details der Arbeiten („Bis zur Stärke des Parketts“, so Kunze.) in den Ausschreibungen festgeschrieben sind, die Unternehmen in Gesprächen die ausreichende Höhe der Preise bestätigten und schließlich dem Planungsbüro die Kontrollaufsicht zukommt. „Holzauge, sei wachsam“, entfuhr es Zielke daraufhin. Nicht, dass später Nachforderungen kommen, meinte er.

Diese würden das Vorhaben weiter verteuern. Schon jetzt haben die Stadträte für das Sportlerheim einschließlich Planung, Abriss und Rohbau Beschlüsse über rund 490 000 Euro gefasst. Und da fehlen noch Heizung, Lüftung, Sanitär sowie Fassade und Terrassenbau. Ur­sprünglich waren für das Gesamtprojekt nach einer groben Kostenschätzung 400 000 Euro veranschlagt worden, die über das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gefördert werden sollen.

Günstige Preise erzielte die Kommune bei Bodenbelag/Parkett sowie Malerarbeiten. Für das erste Los verlangt die Firma Roland Malke aus Grimma etwa 37 500 Euro, bei angenommenen 51 400 Euro. „Aber wir haben uns bei der Stadt Grimma erkundigt, die bisher kein Problem mit dem Betrieb hatte“, so Amtsleiter Schmidt. Und das Malergeschäft Deutrich übernimmt seine Aufgabe sogar für wenig mehr als die Hälfte der Berechnung: 27 400 statt 53 500 Euro.

Als einziger der aktuellen vier Aufträge bleiben die Elektroarbeiten in der Kommune. Die Audigaster Firma Kahnt Elektrotechnik erhielt für 99 000 Euro den Zuschlag, worüber sich nicht nur Kai Ludwig (FDP) freute. Bei einer Kostenberechnung von knapp 82 000 Euro war nur dieses Unternehmen im fünfstelligen Be­reich. Der teuerste der vier Bieter hatte fast 176 000 Euro verlangt. Auf dem Niveau der Planungsangaben bewegen sich die Türen und Brandschutzelemente der Firma Holz-Glasbaugesellschaft Leipzig mit 47 500 Euro.

Für das Los Heizung, Lüftung, Sanitär hatte es kein Angebot auf die öffentliche Ausschreibung gegeben, sagte der Bauamtsleiter. Nun werden Firmen in der Umgebung direkt angefragt, „eine beschränkte Ausschreibung also“.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch schnelles Reagieren der Nachbarn und zügiges Eingreifen der Feuerwehr konnte bei einem Wohnungsbrand in Kitzscher am Freitagmittag Schlimmeres verhindert werden.

04.08.2017

Sie gehen mit aufs Amt oder einkaufen – ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer und Alltagsbegleiter, die Senioren unterstützen. Der Bedarf im Landkreis Leipzig steigt. Ein Pflegenetzwerk koordiniert Hilfe, bevor der professionelle Pflegedienst anrollt.

07.08.2017

Borna sucht das Superbuch – so in etwa könnte die Casting-Show überschrieben sein, die am Mittwochnachmittag in der Mediothek über die Bühne ging. Sechs Jugendliche im Alter von elf bis 18 Jahren kürten gemeinsam mit Mediotheksmitarbeiterin Katja Pompe die besten Buchsommer-Titel. Fünf Genres standen zur Auswahl.

03.08.2017
Anzeige