Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzscher Funde beflügeln Forschung
Region Borna Groitzscher Funde beflügeln Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Die Keramikfragmente stammen aus der Zeit der Ackerbauern und Viehzüchter - die ersten Europäer, die hier sesshaft wurden. Quelle: Peter Krischunas

Hier wurden immerhin vor rund 7500 Jahren die ersten Europäer sesshaft. Das hebe laut Blaschta die Erwartungen der Mitarbeiter auf gute Funde erheblich.

Allerdings war sein letzter Einsatz vor über einem Jahr in Ägypten das reinste Abenteuer. "Nach der arabischen Revolution gegen die Regierung zogen Militär und Polizei an die Brandherde in die Stadt ab. Seitdem war auf dem Lande jeder auf sich selber gestellt", erzählt der 39-Jährige, der Ägyptologie sowie Ur- und Frühgeschichte studierte und bereits als Student in der Nähe von Kairo, in Dahschur, an Grabungen mitwirkte. Durch die Staatskrise nach dem 25. Januar 2011 wurden aber selbst einfachste Dinge wie das Betanken des Grabungsfahrzeuges durchaus gefährlich. "Jeder war sich der Nächste", so seine Erfahrung. Soll heißen, man musste sich durchkämpfen. Grabraub stand an der Tagesordnung. Nachts gingen Salven von Maschinengewehren in die Luft. Damit wollten die Wachen der Hausbesitzer zeigen: Wir sind wehrhaft.

"Wir konnten uns der unsicheren Zeiten wegen kaum noch auf die Arbeit konzentrieren. In dieser Zeit dachten wir oft an unsere Liebsten zu Hause", so Blaschta, der damals für die Freie Universität Berlin unter Professor Stephan Seidelmayer, Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo, arbeitete.

Die Arbeit in Groitzsch ist für Blaschta grundlegend gegensätzlich. Hier laufe alles in geordneten Bahnen und er kann nicht nur in seinem Baucontainer seiner Arbeit nachgehen. Es ist sogar ein Sanitär-Container vorhanden. "Davon konnten wir in Dahschur nur träumen".

Zudem ist es seine erste Grabung seit langer Zeit in seiner Heimat. Blaschta stammt aus Zeitz, wohnt heute in Leipzig. Zudem ist er mittlerweile für das Landesamt für Archäologie Sachsen (LfA) tätig. Seit Mitte März bis etwa Ende des Jahres 2014 forscht er mit 16 weiteren Mitarbeitern und vier Studenten der Universität Leipzig auf dem Gelände Schiefer Weg. Es ist das zukünftige Wohngebiet für die Pödelwitzer Familien, deren Ort am Rande des nahenden Tagebaues Groitzscher Dreieck liegt (LVZ berichtete). Deshalb werden die Grabungen auch von dem Bergbauunternehmen Mibrag gefördert.

Das Haus, welches das Grabungsteam auf dem 3,6 Hektar großen Grabungsareal am Schiefen Weg bisher zu Teilen freigesetzt hat, ist 25 Meter lang und 6,5 Meter breit. Es stammte aus der Zeit vor 7500 bis 7000 Jahren. In den Längsgruben wurden bislang Funde der Linienbandkeramik, die in dieser Gegend entstand, gefunden, aber auch Werkzeuge, Mahlsteine, Keulenköpfe aus Granit und Steinbeile. "Es sind sehr schöne Funde, die uns in der Forschung um die ersten Siedlungen in Europa weiterbringen", sagt Dirk Blaschta.

Im Rahmen der Festwoche "800 Jahre Stadtrecht Groitzsch" bietet das Landesamt für Archäologie Führungen über die Grabungsstätte an: zum Denkmalstag am 14. September, 14 bis 16 Uhr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.08.2014
Peter Krischunas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD/FDP-Fraktion und anderen Stadträten geht die Entwicklung am Bockwitzer See viel zu langsam. In einem von elf Stadträten unterzeichneten Antrag an Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) wird deshalb die unverzügliche Einberufung des Stadtrates gefordert, um in einer Sondersitzung einen sogenannten Eilantrag der SPD/FDP-Fraktion zu behandeln.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_34890]Borna. Etliche junge Leute haben noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Um ihnen bei der Vermittlung zu helfen, bietet die Agentur für Arbeit in diesem Jahr eine Last-Minute-Aktion an.

19.05.2015

Die 23 Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Ramsdorf und deren elfköpfige Nachwuchstruppe steuern auf ein Jubiläumsfest zu. Am 19. und 20. September wird das hundertjährige Bestehen der Ortswehr gefeiert.

19.05.2015
Anzeige