Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzscher Mühlgraben muss entschlammt werden – doch die Genehmigung fehlt
Region Borna Groitzscher Mühlgraben muss entschlammt werden – doch die Genehmigung fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 26.11.2015
Mit der Schlämmung des Mühlgrabens in Groitzsch kann in den nächsten Wochen begonnen werden. (Symbolfoto) Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Groitzsch

„Hier kommt schon längst kein Wasser mehr in Groitzsch an“, sagt Löbig. Mittlerweile hätte sich so viel Sediment von der Schnauder im Mühlgraben abgelagert, dass die Schlammschicht rund einen halben Meter dick sei. Über Jahre sei die Unterhaltung des Gewässers „kaum oder nur sporadisch“ erfolgt, wie Bürgermeister Maik Kunze (CDU) im Amtsblatt mitteilte. Die Kosten für die Entfernung des Schlamms, so der Rathauschef weiter, übernehme vollständig die Mibrag, mit der die Stadt einen Nachbarschaftsvertrag abgeschlossen hat. Kunze rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von zirka 82.000 Euro, so eine Schätzung aus dem Jahr 2014.

Die Unterhaltungsmaßnahme ist bei der unteren Wasserbehörde angezeigt. Bisher fehlt aber nicht nur deren Zustimmung, auch die Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde steht noch aus. Und mit den Anliegern seien laut Löbig noch Abstimmungen notwendig. „Die Anlieger müssen über die geplanten Maßnahmen und die Art der Durchführung informiert werden. Wir bewegen uns bei den Arbeiten teilweise auf privaten Grundstücken. Auch wenn diese Arbeiten laut sächsischem Wasserrecht geduldet werden müssen, gibt es sicher in bestimmten Fällen Klärungsbedarf“, begründet Löbig.

Die Schlämmung soll, geht es nach dem Willen der Stadtverwaltung, noch im Herbst beginnen. Die Arbeiten am ersten Abschnitt zwischen Brösener Wehr und Bundesstraße 176 könnten dann bis Februar abgeschlossen sein. „Zunächst wird der Schlamm aus dem Mühlgraben geholt und soll am Ufer zwischengelagert werden“, erklärt Löbig das anstehende Prozedere. Ist der Aushub abgetrocknet, muss dieser auf einer Deponie entsorgt werden. Denn häufig sei der Schlamm mit Schwermetallen belastet und müsse speziell entsorgt werden.

Der zu schlämmende Mühlgraben hat eine Gesamtlänge von etwa 3,5 Kilometern. Die Unterhaltung sei bisher aufgrund der hohen Kosten, insbesondere für die Entsorgung des Schlammes jeweils nur sporadisch erfolgt. Der Mühlgraben dient unter anderem als Entspannung im Falle eines Hochwassers von der Schnauder her.

Ein weiterer Grund für die Schlämmung ist laut Löbig, dass sich das Mühlrad an der Stadtmühle Groitzsch auch bei Mittelwasserstand wieder drehen würde. „Im Moment kommt nur Wasser in Groitzsch an, wenn die Schnauder einen erhöhten Wasserstand aufweist“, sagt Löbig. Zudem sei der Mühlgraben, in dessen Unterlauf Fische leben, notwendig, damit es im Hechtgraben Wasser gibt. „Gibt es kein Wasser im Mühlgraben, gibt es auch keines im Hechtgraben.“

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Neukieritzsch reißt die Debatte um die Zukunft des Grundschulstandorts Deutzen nicht ab. Obwohl das Thema am Dienstagabend nicht Gegenstand der Tagesordnung war, beschäftigte es den Gemeinderat.

26.11.2015

Jan Wittlinger und Mesut Özil kennen sich nicht. Und doch haben der Hals-, Nasen- und Ohren-Arzt aus Borna und der Profi-Fußballer aus London eine Verbindung. Beide haben dafür gesorgt, dass in der brasilianischen Provinz von Coroat’a zahlreichen Kindern in größter Not geholfen wurde.

25.11.2015

Der Baum auf dem Bornaer Markt ist geschmückt und Raufen sowie Hütten stehen. Die Händler bringen am Donnerstag noch die weihnachtliche Dekoration an und gestalten die Anschläge, die auf Glühwein, Kartoffelpuffer, Rahmflecken, Pulsnitzer Lebkuchen und Stolle hinweisen. Am Sonnabend wird der Bornaer Weihnachtsmarkt eröffnet.

25.11.2015
Anzeige