Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzscher Weihnachtsmarkt mit Auftritt der Hortkinder und Benefiz-Stollen
Region Borna Groitzscher Weihnachtsmarkt mit Auftritt der Hortkinder und Benefiz-Stollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.12.2015
Der Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze schneidet großzügig für den guten Zweck Stücke vom spendierten Stollen. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Groitzsch

Kultur und Kulinarisches prägten wie in jedem Jahr den zweitägigen Weihnachtsmarkt in Groitzsch. Das Blasorchester Lucka begrüßte zur Eröffnung am Sonnabend klangvoll aus den Fenstern des Rathausturms alle diejenigen, die gespannt auf den traditionellen Stollenanschnitt des Bürgermeisters warteten.

Als Maik Kunze (CDU) im Holzhäuschen der Stadt pünktlich um 15 Uhr seine rote Kutte überwirft und das Messer zückt, stehen die ersten Hungrigen längst geduldig in der Schlange. 2,80 bis drei Meter, so wird geschätzt, ist das traditionsreiche Backwerk lang, spendiert von der Bäckerei Scheibner aus Lucka. Kunze ist großzügig. „Zu dünn schneide ich nicht, sonst kommen die Leute im nächsten Jahr nicht wieder“, schmunzelt er. Mehrere städtische Weihnachtsmänner arbeiten zügig Hand in Hand. Hauptamtsleiterin Silke Große serviert, kassiert und packt im Akkord ein, während Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt werden.

Ganz vorn in der Reihe steht Christina Fischer vom Naturschutzzentrum Groitzsch, Sitz der Fachgruppe „Ornithologie und Naturschutz“, aus gutem Grund: Der Erlös geht diesmal an die Jungen Naturdetektive. „Unsere Kindergruppe trifft sich regelmäßig, acht bis zehn Jungen und Mädchen von sechs bis zwölf Jahren arbeiten gemeinsam an Naturschutzprojekten“, erzählt sie. „Wir freuen uns natürlich riesig über den Obolus. Zur Weihnachtsfeier in der nächsten Woche werden wir unsere Kinder damit überraschen.“

Mit einem prall gefüllten Sack voller Naschwerk macht sich Weihnachtsmann Kristian auf den Weg durch die Kinderschar. Mit großen Augen staunend und sprachlos darf sich auch der dreijährige Emil etwas Süßes schnappen. Noch kann er kein Gedicht aufsagen, aber vielleicht, mahnt der Rauschbärtige ganz freundlich, klappt das ja im nächsten Jahr. Mit Kind und Kegel ist Familie Lägel aus Leipzig und Wintersdorf bestens gelaunt nach Groitzsch zu Oma Martina gereist, um gemeinsam alle Freuden der Adventszeit zu genießen. Der Nachwuchs lässt sich schmecken, was Omas Kaffeetafel mit den Plätzchen und die Budenbetreiber rund um den Marktplatz bieten. Die kleine Francis (2) hält ihre Schokolade vom Weihnachtsmann fest in der Hand.

Dicht drängt sich das Publikum vor der Bühne, als die vier Gruppen des Kinderhorts von mitreißend bis besinnlich singen und tanzen. Festlich stimmt der Chor auf die kommenden Auftritte ein. Wichtel wandeln, Schneeflocken wirbeln, Rentiere hüpfen und Gummibärchen fetzen furios über die Bretter.

Vielerorts weihnachtet es an diesem Wochenende in Groitzsch. Das kulturelle Programm reicht von der Adventsmesse in der Stadtmühle bis zum Jahresabschlusskonzert der Groitzscher Spielleute im Kino oder dem Weihnachtsoratorium in der Frauenkirche.

Auch das Museum am Stadtturm hat sich festlich herausgeputzt. „Vor drei Jahren haben wir die Museumsweihnacht aus der Taufe gehoben, um den Winterschlaf zu unterbrechen“, erzählt Ortschronist Roland Meyer. Glühwein brodelt im Hof über dem offenem Feuer. Kai Rausch sorgt dafür, dass die Flammen nicht erlöschen. Drinnen duftet es nach Kaffee, die „Marktfrauen“ Ilse, Christel und Käthe haben liebevoll eine Tafel mit Stollen gedeckt.

„Wovon man viel hat, das zeigt man gerne“, ist das Motto von Hannelore Leimer, die mit Reinhilde Krause in ihre ganz persönliche Puppenstube einlädt. Rund 50 kleine und große, moderne und ältere Schätzchen von der Schildkröt- bis zur Schlenkerpuppe aus den 20er Jahren, viele selbst eingekleidet und bestrickt, werden nicht nur von jungen Mädchen bewundert.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich müsste Espenhain weltberühmt sein. Denn mindestens die halbe Welt kennt das wunderbare Lied „Über sieben Brücken musst du geh’n“. Was das mit dem Ort zu tun hat, das erzählte Text-Autor Helmut Richter jetzt der Siedlergemeinschaft. Vor dem Lied gab es nämlich schon ein gleichnamiges Buch.

04.12.2015

Der Probestau im Speicherbecken Serbitz-Regis hat seinen Höhepunkt erreicht. Rund 3,9 Millionen Kubikmeter Wasser füllen den Hochwasserspeicher, der sich von Serbitz bis nahe Blumroda westlich der Bundesstraße 93 erstreckt, bis zu einer Höhe von drei Metern unter der Dammkrone.

04.12.2015

Der Forstbezirk Leipzig eröffnet seine diesjährige Saison zum Weihnachtsbaumschlagen am 5. Dezember im Naunhofer Forst. An allen drei verbleibenden Adventswochenenden finden verschiedene Veranstaltungen statt.

04.12.2015
Anzeige