Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Großdeuben: 1000 Jahre alt – aber kein bisschen leise
Region Borna Großdeuben: 1000 Jahre alt – aber kein bisschen leise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.01.2017
Schüler des Gymnasiums Lernwelten zeigen zum 1000. Geburtstag von Großdeuben einen selbstgedrehten Film von Zeitzeugen, die über ihre Schulzeit berichten. Hier auf dem Hof der Bildungseinrichtung bei einem Schulfest. Quelle: Barbara Lehmann
Böhlen/Großdeuben

Alt, aber heiß begehrt: Der Böhlener Stadtteil Großdeuben wird in diesem Jahr 1000 Jahre alt und ist nach wie vor Anziehungspunkt vieler neuer Familien. Sowohl auf die Neubewohner als auch auf die Alteingesessenen kommen jetzt kurzweilige Wochen zu, denn in dem Ort wird bis Ende des Jahres monatlich gefeiert.

Bereits am morgigen Sonnabend startet Großdeuben in sein 1000. Jahr. Auf dem Festplatz vor dem Gasthof werden die Weihnachtsbäume verbrannt. Und ab da geht es sozusagen Schlag auf Schlag. Am 15. Januar sind die Stadtteilbewohner zum Neujahrsempfang ins Kulturhaus eingeladen, am 4. März blickt der Großdeubener Karnevalsverein mit Charme und Witz auf die Historie zurück, zwei Wochen später gibt es bei der Frauentagsfete mit DJ Mike garantiert Tipps, wie frau so alt wird und dennoch attraktiv bleibt. „Jeden Monat gibt es 2017 einen Höhepunkt“, erklärt Barbara Lehmann, Sprecherin der Stadt. Und diese würden von den Vereinen und Bürgern selbst gestaltet. So feiert der SC Eintracht den runden Geburtstag im April mit einem Osterfeuer und im Juni mit einer Pfingstsause, die Anlieger der Zeschwitzer Straßen laden im April zum Straßenfest ein, die Bewohner der Kantstraße tun es ihnen im August nach.

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals im September gibt es im Volkspark eine Pilzberatung, im Oktober lädt die evangelische Kirchgemeinde zum Gottesdienst und zum Vortrag über die Geschichtes des Ortes ein. Das Gymnasium Lernwelten organisiert im November den Martinsumzug, das Gasthaus einen Kappenball. Den Abschluss des Jubiläumsjahres übernehmen die Kirchgemeinde mit einem Konzert zum 1. Advent und die Feuerwehr mit einer Ballnacht.

Verpassen sollten die Großdeubener das Festwochenende vom 16. bis zum 18. Juni nicht. Eröffnung ist am Freitag um 18 Uhr im Volkspark, zu der das Leipziger Symphonieorchester spielt. Zu späterer Stunde steht dann die Band Fonatics um den singenden Stadtrat Mirko Altmann auf der Bühne. Den Sonnabend wuppen die Großdeubener von früh an selbst. Die Schüler des Gymnasiums zeigen einen Film über Zeitzeugen, die Anekdoten aus ihrer einstigen Schulzeit erzählen. Zudem entsteht in dem altehrwürdigen Gebäude ein historisches Klassenzimmer. Im Hof warten Musik und Sport. Ab 15 Uhr verlagert sich das Geschehen in den Ortskern. Anwohner führen Gäste und Besucher durch den Ort, auf dem Festplatz beginnen das Bühnenprogramm und buntes Treiben. Abends heizen die Fire Birds den Partygästen ein, kurz vor Mitternacht sehen dann auch die Leipziger anhand eines Feuerwerks am Nachthimmel, wo Großdeuben liegt.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Katharinenkirche, danach geht es auf dem Festplatz wieder rund – mit Frühschoppen und der Gruppe „Unverschämt“ aus Lucka. „Die Großdeubener hegen große Gefühle für ihren Ort“, macht Lehmann deutlich. Anders sei deren Engagement rund um die 1000-Jahr-Feier über das gesamte Jahr nicht zu erklären.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Meinungen der Stadtratsfraktionen, was die Ansiedlung Aldis am Breiten Teich in Borna betrifft, gehen bislang weit auseinander. Auf der einen Seite ein klares Bekenntnis für das Vorhaben, auf der anderen Seite vehemente Ablehnung.

05.01.2017

Es wird 2017 wohl tatsächlich ernst mit dem Bau eines Radweges zwischen Groitzsch und Pödelwitz. Nach Jahren des Vertröstens sollen die Arbeiten auf der ehemaligen Gleisanlage im Mai beginnen. Zuvor muss jedoch dem Naturschutz Genüge getan werden. Das Gesamtprojekt soll etwa 1,2 Millionen Euro kosten.

05.04.2018

Ein vor drei Jahren gegebenes Versprechen an die Mitglieder hält der Vorstand des Gartenvereins „Bergmanns Erholung“ in Kitzscher bis heute ein. Auch ansonsten kann der Verein mit einem guten Gefühl ins neue Jahr starten.

05.01.2017