Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Großputz im Jahnbad noch bis Monatsende
Region Borna Großputz im Jahnbad noch bis Monatsende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 12.07.2018
Mitte Juli ist das Wasser schon wieder in den Becken: Objektleiter Jens Sydow im Jahnbad. Quelle: Sophie Aschenbrenner
Anzeige
Borna

„Es gibt nichts, was wir nicht machen“, sagt Jens Sydow und grinst. Schwimmbecken, Sauna, Technik: Das komplette Jahnbad in Borna wird in den Sommerferien rundum gereinigt. Deswegen ist die Einrichtung noch bis zum 29. Juli geschlossen, denn es gibt einiges zu tun. Zuerst wurden die knapp 1000 Kubikmeter Wasser aus den Becken entchlort und dann nach und nach in die Kanalisation abgeleitet. „Allein dafür brauchen wir drei bis vier Tage“, sagt Objektleiter Sydow.

Einfach alles wird geputzt

Dann ging es ans Putzen: Alle Kanäle wurden geöffnet und gereinigt, Beckenwände und Filter desinfiziert, die Messtechnik gesäubert. All das muss einmal pro Jahr sein, so Sydow. Natürlich werde auch während des laufenden Betriebs alles regelmäßig gereinigt, doch in dieser intensiven Form könne nur gearbeitet werden, wenn das Bad einige Zeit geschlossen sei.

So hat es beim Großputz des Beckens im Vorjahr ausgesehen. Quelle: Julia Tonne

Sind die Becken sauber, wird das Wasser wieder eingelassen, was noch einmal rund eine Woche dauert, denn mehr als 15 Kubikmeter Wasser pro Stunde können nicht eingefüllt werden. Dann werden Chlor und pH-Regulierer zugegeben. Abschließend prüft das Gesundheitsamt die Wasserqualität und gibt die Becken wieder für Besucher frei. Insgesamt braucht das Team für die Reinigung der Becken etwa drei Wochen, dann noch einmal eine Woche zum Aufbereiten des Wassers, erzählt Sydow.

Reinigungsaktion der Sauna im Vorjahr: In den Hitzekammern wurde das Holz an Wänden, Decken und Sitzbänken abgeschliffen. Fliesen, Gänge, Duschen und Öfen wurden gereinigt. Quelle: Julia Tonne

Sechs Mann sind derzeit täglich acht bis zehn Stunden im Einsatz, auch eine Etage tiefer im Saunabereich. Die drei Hitzekammern werden rundum gereinigt: das Holz an Wänden und Decken abgenommen, die Sitzbänke abgeschliffen, gründlich Staub gewischt, die Lüftungsanlage gewartet, die Saunaöfen auseinandergenommen und gesäubert. Allein das Abschleifen der Bänke brauche viel Zeit, sagt der Objektleiter. Auch die Stühle und Liegen werden gründlich gereinigt und Ausbesserungen vorgenommen.

Zeitfenster ohne Schulschwimmen muss genutzt werden

„Das alles geht nur in den Ferien, wenn kein Schulschwimmen stattfindet“, sagt Sydow. Schade sei es natürlich, dass das Bad während der schulfreien Zeit geschlossen sei, aber anders gehe es einfach nicht. Während der Ferien sei dann auch einmal Zeit, die Silikonfugen zu erneuern, kleinere Schäden an Fliesen und Wänden auszubessern und Rostflecken zu beseitigen. Diese entstehen vor allem da, wo das Wasser über längere Zeit steht, zum Beispiel an den Startblöcken und den Einstiegen. Besonderheiten habe es in diesem Jahr nicht gegeben, sagt Sydow, nur die üblichen Arbeiten.

Vom 23. bis zum 29. Juli kommt dann noch einmal die Firma, die auch während des laufenden Betriebs um die Reinigung des Bades verantwortlich ist, und kümmert sich um eine intensive Grundreinigung der Fliesen. Dann, am 30. Juli, ist das Jahnbad wieder für alle Besucher geöffnet.

Von Sophie Aschenbrenner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Pfarrhof Kitzen ist wie jeden Sommer eine Freiluftwerkstatt aufgebaut: Das Künstlerpaar Jiang Bian-Harbort und Sebastian Harbort hat 22 Kinder zum Zeichnen und Bildhauern hierher eingeladen.

12.07.2018

Rötha stellt sich der Digitalisierung in Verwaltungen. Mehr als 50 000 Euro werden für neue Technik und Software für elektronische Akten und Rechnungen ausgegeben.

15.07.2018

Am Freitag geht Karin Gärtner aus Neichen in den Ruhestand. Sie koordinierte seit 1993 die Arbeit in den Kitas und Horten der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental, hinterließ dabei tiefe Spuren.

12.07.2018
Anzeige