Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grünes Herz für Natur und Umwelt entwickeln
Region Borna Grünes Herz für Natur und Umwelt entwickeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 15.09.2011
Anzeige

. Das FÖJ ist ein Bildungsjahr und ermöglicht, jungen Menschen das Arbeitsleben in der Natur mitzuerleben und mitzugestalten. In Sachsen gibt es elf anerkannte Träger des FÖJ. Einer davon ist die Naturförderungsgesellschaft Ökologische Station Borna-Birkenhain. Bis Ende dieser Woche sind die 21 Freiwilligen des Trägers auf dem ersten Seminar in Frohburg.

„Das erste Seminar steht unter dem Zeichen des Kennenlernens und des Teamwork. Die kommenden vier Seminare werden von den Freiwilligen selbst vorbereitet", erklärt Christiane Franke, pädagogische Mitarbeiterin der Ökologischen Station. Zusammen mit Einsatzstellenbetreuer Ingo Thienemann leitet sie das Seminar, in dem neben Spielen zur Gruppenfindung auch Exkursionen auf dem Programm stehen. Seit 2003 fungiert die Ökologische Station als Träger für das FÖJ.

Der 19-jährige Jonathan Pforr ist einer von den Freiwilligen, die direkt in der Ökologischen Station eingesetzt sind. Der Abiturient kommt aus der Nähe von Kassel und sei aufgrund der vielversprechenden Internetseite der Station zum FÖJ nach Sachsen gekommen. „Ich habe in der Schule bereits ein Betriebspraktikum bei einem Schäfer gemacht und bin deshalb jetzt in der Schafzucht und Landschaftspflege eingesetzt", erzählt Jonathan Pforr. Er möchte nach dem FÖJ ein Biologiestudium aufnehmen und sich deshalb schon einmal praktisch mit Umweltbildung und Ökologie auseinandersetzen. „Das FÖJ gibt mir außerdem die Möglichkeit, ein Umweltdenken zu entwickeln", sagt Jonathan weiter. Die 23-jährige Bornaerin Franziska Berger interessiert sich eher für Tiere und absolviert deshalb ihr FÖJ im Tierheim Oelzschau. Dort ist sie für die Reinigung der Zwinger, für das Gassigehen und die Fütterung zuständig. Die Tiervermittlung möchte sie in den nächsten Monaten ebenfalls begleiten. „Da ich nach meiner Lehre zur Verkäuferin leider keinen Erfolg bei der Jobsuche hatte, hoffe ich, dass es durch das FÖJ mit einer Ausbildung zur Tierpflegerin klappt", berichtet Franziska Berger. Viele der FÖJ-ler wählen danach diesen Berufsweg. Andere gehen in die Landschaftspflege oder in die pädagogische Richtung.

Während ihres FÖJ erhalten die jungen Menschen fachliche Anleitung bei all ihren Tätigkeiten. So zum Beispiel von Ingo Thienemann, der auf dem Landschaftspflegehof „Harmonie" in Kleinpriesligk bei Groitzsch arbeitet und in den vergangenen sechs Jahren FÖJ-ler betreut hat. Er ist seit über 35 Jahren Naturschutzhelfer und gibt seine Erfahrungen gern weiter. „Die Freiwilligen machen zu 99 Prozent praktische Tätigkeiten und sollen verstehen, wie die Dinge funktionieren. Natürlich bleibt schwere körperliche Arbeit da nicht aus. Deshalb müssen die jungen Menschen auch willens sein, diese Arbeiten zu machen", teilt Ingo Thienemann seine Eindrücke mit.

Die 21 Freiwilligen, die in den Einsatzstellen im Landkreis Leipzig arbeiten, sind zwischen 16 und 24 Jahren alt. „Wir haben in diesem Jahr eine ausgeglichene Zahl aus Haupt-, Realschülern und Abiturienten. Die Nachfrage ist ähnlich wie in den Vorjahren geblieben", bemerkt Christiane Franke von der Ökologischen Station Borna-Birkenhain.

Das nimmt Michael Ruske, Mitglied im Vereinsvorstand der Sächsischen Umweltakademie der Urania in Dresden, allerdings anders wahr: „In diesem Jahr sind die Bewerberzahlen für das FÖJ extrem eingebrochen und das scheint ein bundesweiter Trend zu sein. Von den insgesamt 300 FÖJ-Stellen in Sachsen sind viele noch unbesetzt".

Auch der Träger Ökologische Station Borna-Birkenhain hat noch drei offene Stellen zu besetzen. Zu erfragen sind die freien FÖJ-Stellen in den möglichen Arbeitsbereichen Natur- und Umweltschutz, Landschafts- und Tierpflege, Umweltbildung und Umwelttechnik direkt bei der Ökologischen Station Borna-Birkenhain unter Telefon 03433/74 11 50.

Sina Meißgeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klappe, die zweite: Die Unterlagen für den Abschnitt der Autobahn 72 zwischen Borna und Rötha lagen schon einmal im Frühjahr 2010 öffentlich aus. Ein Jahr später, Ende Mai 2011, wurde über die Einwände diskutiert.

15.09.2011

Um Geld ging es am Dienstag Abend im Jugendhilfeausschuss in Borna. Um eher kleine Summen, die in diesem Jahr noch in Kindereinrichtungen des Landkreises fließen können.

13.09.2011

Anja Jonas bleibt die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land - Muldental. Die 38-jährige Markkleeberger wurde Montag Abend beim Kreisparteitag in Naunhof deutlich für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

13.09.2011
Anzeige