Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grünes Klassenzimmer in Bornaer Schule
Region Borna Grünes Klassenzimmer in Bornaer Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015
Patrick, Horterzieherin Alexandra Fleischer, Christoph, Leonie, Horterzieherin Sandra Kühn und Tom (v. l.) nutzten gestern die Ferienzeit im Hort der Grundschule Borna-West für einen Einsatz im Schulgarten. Reichlich Unkraut galt es zu beseitigen auf der Fläche, auf der in den nächsten Monaten ein Grünes Klassenzimmer und ein Erlebnispfad für die Sinne entstehen werden. Einmal pro Woche pflegen die Schüler während der Sommerferien die Schulgarten-Flächen. Im Gemüsebeet (im Hintergrund) wächst un Quelle: Thomas Kube

Nun könne der Verein den nächsten Schritt planen und der Bau endlich starten, freut sich Olaf Kämpfner, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins und stellvertretender Schulleiter in einer Person. Nach den Ferien im September soll mit der ersten Bauphase begonnen werden. Allerdings hat der Verein die 25 000 Euro, die das Grüne Klassenzimmer kostet, noch längst nicht beisammen. Gebaut wird erst mal "soweit das Geld reicht", verkündet Kämpfner.

Ausgangspunkt für das Vorhaben war das große Schulgartenprojekt der Grundschule im Westen der Stadt. Bildungsstätte und Förderverein hatten sich damit an einem Wettbewerb der Firma Roßmann beteiligt und 3500 Euro abgegriffen. Durch diverse Spenden wuchs die Summe inzwischen auf 5500 Euro an, erklärt Kämpfner. Zudem wurde inzwischen das erweiterte Projekt beim "Futurino"-Wettbewerb der Firma Henkel eingereicht, in Borna hofft man so auf 10 000 weitere Euro. Aber auch wenn der Verein hierbei leer ausgehen sollte, sind Kämpfner und seine Mitstreiter zuversichtlich, das Geld zusammenzubekommen. "Dann gehen wir weiter auf Sponsorensuche". Schon jetzt hätten Firmen, die beim Aufbau dabei sind, Hilfe zugesagt.

Bei einem groß angelegten Arbeitseinsatz war mit Hilfe des Roßmann-Geldes die Schulgarten-Umgestaltung begonnen worden. Alte Betonplatten wurden ausgegraben und entsorgt, Wege angelegt, ein Zaun gesetzt... Laut Kämpfner zeigen auch Wohlfühlwiesen und angelegte Beete das große Interesse am Schulgarten. "Die ersten Erzeugnisse wie Johannisbeeren und Lavendelsträuße wurden bereits zum Schulfest verkauft und kommen der Schule zugute."

Von Herbst bis voraussichtlich Frühjahr soll nun im Schulgarten ein offenes, sechs mal acht Meter messendes Holzgebäude entstehen, das Grüne Klassenzimmer, das für 25 Schüler ausgelegt ist. Die Fundamente sind bereits gelegt. "Die Kinder sollen auch in der Natur Unterricht machen können", erklärt Kämpfner das Ansinnen. Der Sachkundeunterricht sei doch viel anschaulicher, wenn man zum Beispiel sieht, wie eine Kartoffel wächst. In einer nächsten Bauphase ist dann daran gedacht, das Gebäude auch winterfest zu machen, damit nicht nur in der warmen, sondern auch in der kalten Jahreszeit im Freien unterrichtet werden kann.

"Ohne die Hilfe des Ingenieurbüros Mario Frommhold wären wir noch längst nicht so weit", sagt Kämpfner. Es habe dem Förderverein bei der Erstellung des Bauantrages sowie den Zeichnungen und statischen Bemessungen unter die Arme gegriffen. Den Bau ausführen werde die Dachdeckerfira Böer. Familie Böer engagiere sich sehr im Förderverein und stehe hinter dem großen Projekt. Kämpfner lobt auch Michael Pryba, Vater einer Viertklässlerin, der ständiges Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und Förderverein sei. Nicht zuletzt habe die Stadt in persona von Oberbürgermeisterin Simone Luedtke und Bürgermeister Frank Stengel ständig ein offenes Ohr für die Anliegen des Vereins.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.08.2014
Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis Sonnabend nehmen Jugendliche aus sieben europäischen Ländern in der Kirchgemeinde Mölbis an einem Jugendworkcamp teil. Pfarrer Stephan Vorwergk erklärte, dass dieser Jugendworkcamp in der Gemeinde schon Tradition hat.

19.05.2015

Die Kostenexplosion zulasten des Steuerzahlers müsse verhindert werden. Eberhard Lippmann, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Wald für Sachsen, wird deutlich.

19.05.2015

Zu seiner jetzigen Mitgliederversammlung hat der Tierschutzverein Borna die kommenden Aufgaben abgesteckt. Im Moment gehören 84 Mitglieder zum Verein und kümmern sich um Tiere.

19.05.2015
Anzeige