Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grünes Licht zur Förderung von Radverkehr
Region Borna Grünes Licht zur Förderung von Radverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 31.08.2018
Borna will fahrradfreundlicher werden. Die Stadt will deshalb einem sachsenweiten Verein beitreten. Quelle: Nikos Natsidis
Borna

Die Stadt Borna will dem künftigen Verein „Rad.SN – Arbeitsgemeinschaft sächsischer Städte, Gemeinden und Landkreise zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs beitreten. Dafür hat der Stadtrat auf seiner Sitzung Donnerstagabend grünes Licht gegeben. Damit gehört Borna zu den mehr als 15 sächsischen Kommunen, die die Absicht zur Gründung des Vereins bereits bekundet haben.

Während Vertreter von SPD und Linken den Beitritt der Stadt zum Verein begrüßten, kam Widerspruch aus der Fraktion „Bürger für Borna“ (BfB). Der frühere Oberbürgermeister Bernd Schröter bezweifelte die Sinnhaftigkeit eines Bornaer Beitritts. „Aus dem Verein heraus werden keine Impulse für den Radverkehr kommen.“ Das sei anders, wenn Borna auf eine gute Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen setze. Zudem gebe es eine ausreichende Zahl von regionalen Vertretern im Dresdner Landtag, deren Aufgabe entsprechende Weichenstellungen seien. Schröter: „In drei Jahren wird nichts herausgekommen sein.“

Vorschlag: Überprüfung in drei Jahren

Zuvor hatte Michel Zurbrügg (SPD/FDP-Fraktion) angeregt, in drei Jahren zu überprüfen, inwieweit sich der Eintritt von Borna in den Verein zur Förderung des Radverkehrs gelohnt hat. Tino Johne erklärte, der Beitritt der Stadt sei auch deshalb sinnvoll, weil es um die Förderung des Tourismus’ gehe. „In den Pensionen in Borna gibt es viele Fahrradtouristen.“

OBM verweist auf Vorteile

Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) verwies auf die Vorteile für Borna im Zuge einer Vereinsmitgliedschaft. So würden die Vereinsmitglieder, also Kommune wie Bautzen und Bad Düben, aber auch Großstädte wie Leipzig und Chemnitz Informationen zu Fördermöglichkeiten bei Rad- und Fußverkehrsprojekten erhalten. Es könnten gemeinsame Standardlösungen, etwa für die Entwicklung von Einbahnstraßen oder auch Fahrradparken, erarbeitet werden. Nicht zuletzt könnte eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, etwa bei Kampagnen wie „Mit dem Rad zur Schule“ organisiert werden.

Mitgliedschaft kostet 1000 Euro pro Jahr

Die Stadt Borna kostet die Mitgliedschaft im neuen Radverkehrsförderverein jährlich 1000 Euro. Die Mitgliedskommunen haben insgesamt 1,7 Millionen Einwohner, etwa 45 Prozent der sächsischen Bevölkerung. Die Initiative zur Gründung des Vereins war auch deshalb zustande gekommenen, weil die Förderung des Radverkehrs Bestandteil des Koalitionsvertrages der Dresdner Staatsregierung ist.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der künftigen Autobahnanschlussstelle Espenhain ist jetzt Platz für den Bau der zweiten Brücke. In Richtung Chemnitz rollt der Autoverkehr seit Freitag über ein Stück der Autobahn.

31.08.2018

Sie arbeitet mit Wachs und mit einer alten Technik: Enkaustik. Die Bornaer Künstlerin Daniela Seiler stellt jetzt bis Ende September in der Galerie Projekt Vier in der Reichsstraße aus.

31.08.2018

Wenn die Fahne mit der roten Schrift weht, gibt es frische Waffeln. Seit diesem Jahr betreibt Jutta Trautmann in der Nähe des Hafens am Hainer See in Kahnsdorf das Café Lagrette.

31.08.2018