Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grundsteinlegung für Dreifelderhalle
Region Borna Grundsteinlegung für Dreifelderhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 30.11.2009
Anzeige
Borna/Neukieritzsch

Es handle sich mit Kosten von nahezu fünf Millionen Euro um eins der wichtigsten Projekte, erklärte Bornas Rathauschefin vor Bauleuten, Stadträten und Vereinsvertretern. In Neukieritzsch wird der Grundstein für die neue Mehrzweckhalle am Freitag gelegt.

Wenn sie fertig ist, soll sie 440 Leuten Platz bieten – allein auf der Tribüne, von der aus die Zuschauer Wettkämpfe in der neuen Bornaer Halle verfolgen können. Insgesamt, so geht aus den Unterlagen der Planer hervor, finden 1200 Personen in der Halle Platz, die nach Angaben von Oberbürgermeisterin Luedtke von Vereinen, aber auch von Schülern des Bornaer Teichgymnasiums und der Grundschule Borna-Nord genutzt werden soll.Für Luedtke ordnet sich der Bau der Dreifelderhalle in die Reihe von Investitionen wie die Sanierung der Dinterschule, die bereits abgeschlossen ist, sowie die Sanierung des Gymnasiums ein, die derzeit noch im Gange ist. Und in Borna gebe es weitere Projekte dieser Größenordnung: der Umbau der Schwimmhalle in der Deutzener Straße, der im nächsten Jahr beginnen soll, und der Neubau der Grundschule Nord unmittelbar neben der neuen Dreifelderhalle. Das alles, so Luedtke, seien „Projekte, mit deren Fertigstellung sich Borna wieder ein Stück zum positiven“ verändere.Die Kosten der genannten Investitionen belaufen sich auf eine Summe von 25 Millionen Euro. Damit werde Borna „zu einem attraktiven Ort des Lernens in komplett neu gebauten beziehungsweise sanierten Schulen“, wie die Oberbürgermeisterin betonte. Mit der Dreifelderhalle sei das Sport- und Freizeitareal im Bornaer Norden im wesentlichen abgeschlossen.Die neue Halle kostet fünf Millionen Euro. Dafür entstehen drei selbstständig nutzbare Hallenbereiche sowie ein Gymnastikraum mit einer Grundfläche von 200 Quadratmetern und sechs Umkleidekabinen. Luedtke betonte, der bau der Dreifelderhalle sei einer ihrer Herzenswünsche. Das hänge auch damit zusammen, dass die maroden Sporthallen wie die in der Witznitzer Straße, am ehemaligen Pestalozzi-Gymnasium und vom Teichgymnasium jedes Jahr Unsummen an Betriebskosten verschlingen würden. Grund: die mangelnde oder fast vollständig fehlende energetische Sanierung. Von diesen Hallen werde sich die Stadt mit Fertigstellung der neuen Dreifelderhalle trennen. Damit würden Gelder frei, „die wir für weitere Investitionen einsetzen können, statt sie im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft zu blasen“. Das sei eine „klug angelegte Investition“, wodurch die Stadt Borna attraktiver für Familien werde.Die Oberbürgermeisterin würdigte außerdem die Arbeit ihrer Mitarbeiter. Die seien engagiert und könnten sich über einen Mangel an Arbeit nicht beklagen.In dieser Woche, am Freitag, wird auch der Grundstein der neuen Mehrzweckhalle in Neukieritzsch gelegt. Für die Gemeinde ist es das größte Investvorhaben seit der deutschen Einheit und „auf lange Sicht“, wie Bürgermeister Henry Graichen (CDU) erklärte. Der gesamte Sportkomplex koste 13 Millionen Euro. Mitte 2011 könnte er fertig sein. Neben einer Zweifelderhalle werden eine Kegel- und Bowlingbahn, eine Sauna, ein Squashplatz und ein Gaststätte integriert. Infrastruktur-Bereiche für Freibad und Außenanlagen komplettieren den Neukieritzscher Bau. Bis auf das energetische System stemmt die Gemeinde das Projekt aus eigener Kraft. Die Halle wird mit Erdwärme versorgt, was laut Graichen von der Sächsischen Energieagentur gefördert wird. Urspünglich sollte die Grundsteinlegung im Mai über die Bühne gehen. Ein Vergabestreit habe zu dem siebenmonatigen Verzug geführt, erläuterte Graichen.

Nikos Natsidis und Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten an der Kreudnitzer Straße in Rötha sind im vollen Gange und werden noch einige Monate andauern. Bis Ende Juni 2010, so die derzeitigen Pläne, wird sich der Ausbau der Trasse hinziehen.

30.11.2009

Kleiner Schnitt, große Wirkung. Mit einer Schere durchtrennte Oberbürgermeisterin Simone Luedtke gestern das bunte Band – und die Roßmarktsche Straße war kurze Zeit später nach Monaten wieder für den Straßenverkehr nutzbar.

30.11.2009

Was haben die Kartoffelflocken-Fabrik Groitzsch und die VR Bank Leipziger Land gemeinsam? Auf jeden Fall die Wurzeln. Wobei das Geldinstitut bedeutet älter ist – sogar älter als jene 140 Jahre, die die Bank 2009 ein Jubiläumsjahr ausrufen ließ.

17.07.2015
Anzeige