Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grundstückskauf bringt Verein in die Bredouille
Region Borna Grundstückskauf bringt Verein in die Bredouille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015

Der Rest des vereinbarten Kaufpreises von insgesamt 25 000 Euro soll in monatlichen Raten beglichen werden. Doch der Verein hat dieses Geld nicht. "Wenn wir keine Lösung finden, ist unsere Existenz gefährdet", sagt die Vereinsvorsitzende Babett Fichtner. 100 Mitglieder hat der Verein, die Hälfte davon sind Kinder. Die 46-Jährige hofft auf die Hilfe der Stadt. Erste Gespräche zu diesem Problem sind inzwischen gelaufen. Bürgermeisterin Maria Gangloff (Die Linke) will den Stadtrat am 11. Dezember für eine Lösung gewinnen.

Die Grundstücksgrenze verläuft auf dem Spielfeld. Zu DDR-Zeiten wurde nicht richtig vermessen - niemand störte sich daran. Ein großer Teil des 1200 Quadratmeter großen Geländes wurde dem Verein nach der Wende von der damaligen selbstständigen Gemeinde Großdeuben geschenkt. Ein bebauter Teil allerdings, auf dem das Vereinshaus, die Kabinen, ein Teil der Zufahrt und der Geräteschuppen stehen, ist privates Eigentum. Bürgermeister Jens Walther hatte es dereinst an einen Investor veräußert, weil es Pläne für einen Supermarkt gab. Letzterer ist im Böhlener Stadtteil nie entstanden. Inzwischen wurden dort - neben dem Sportplatz - Eigenheime errichtet.

25 Jahre nach der Grundstücksübertragung drängt der private Investor auf eine finanzielle Klärung der Verhältnisse. Der im Herbst mühsam ausgehandelte Kaufpreis, der ursprünglich deutlich höher lag, ist für den Verein allerdings unerschwinglich. "Wir haben bereits die Mitgliedsbeiträge erhöht", sagt Fichtner. Mit monatlich sechs Euro für die Kinder und ab Januar 16 Euro für die Erwachsenen sind sie bereits "sehr hoch." Der jährliche Zuschuss der Stadt, der sich auf 5500 Euro beläuft, reiche nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. "Wir brauchen für die Bewirtschaftung des Platzes mit Rasenpflege, Wartung und anderen Dingen 12 000 Euro im Jahr", rechnet Fichtner vor.

Der Sportverein wandte sich in dieser Angelegenheit an die Stadt und bekam zunächst eine Absage. "Die Stadt kann das Grundstück nicht kaufen, weil es nicht zur Erfüllung einer Pflichtaufgabe dient", erläuterte Böhlens Bürgermeisterin Maria Gangloff die rechtliche Situation. Gleichwohl wolle die Stadt dem Verein, der sehr aktiv sei, helfen. "Wir wollen eine Lösung finden, die rechtlich und haushaltsrechtlich vertretbar ist und den Sportverein in die Lage versetzt, den Notartermin im Januar einzuhalten", so Gangloff auf Anfrage der LVZ. In der nächsten Stadtratssitzung am 11. Dezember soll darüber entschieden werden.

Der Verein startete zwischenzeitlich einen Spendenaufruf, um möglichst viel Geld für das Projekt zusammenzubekommen. Ein zwölfjähriger Fußballjunge plünderte bereits seine Sparbüchse und spendete 50 Euro. Auch andere seien zur Unterstützung bereit, freut sich Fichtner. Eine Mail ging an einen privaten Radiosender - mit der Bitte um Verbreitung des Spendenaufrufs. "Sonst müssen wir im Februar unseren Verein schließen", heißt es darin.

Spenden an den SC Eintracht 09 Großdeuben können auf folgendes Konto bei der Sparkasse DE89860555921090097120, WELADE8LXXX überwiesen werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.12.2014
Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Museum Borna ist so etwas wie ein Abenteuerspielplatz für Entdecker und Schatzsucher. In der Wettinstraße ist die Sammlung untergebracht, die rund 80 000 Objekte verzeichnet.

19.05.2015

Peter Krischunas

19.05.2015

Der Kreistag hat grünes Licht für die Errichtung einer Unterkunft für Asylbewerber in der ehemaligen Berufsschule Espenhain gegeben. Auf der Sitzung vorgestern Abend im Bornaer Stadtkulturhaus stimmten 70 Kreisräte für die Umwandlung der Immobilie im Espenhainer Gewerbegebiet, während neun dagegen votierten.

19.05.2015
Anzeige