Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hängepartie in Pödelwitz: Mibrag will weiter an die Kohle - aber ein Antrag fehlt
Region Borna Hängepartie in Pödelwitz: Mibrag will weiter an die Kohle - aber ein Antrag fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 25.05.2015
Blick auf Pödelwitz - bereits ein Drittel der Einwohner hat sich zur Umsiedlung entschlossen, weil die Mibrag die Kohle unter dem Dorf fördern will. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Lippendorf/Pödelwitz

Das geht aus einer Anfrage der Grünen an den Sächsischen Landtag hervor. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) bestätigte jetzt, dass es weder konkrete Planungen noch Genehmigungen für den Abbau des Vorkommens gibt. "Ein Genehmigungsantrag für einen Rahmenbetriebsplan, welcher die Förderung von Braunkohle unter Pödelwitz beinhaltet, wurde bisher durch die Mibrag nicht eingereicht", so Dulig (SPD) weiter.

Auch wenn die Nachricht bei den bleibewilligen Pödelwitzern für eine kurze Erleichterung sorgen dürfte, geht die Hängepartie für den 700 Jahre alten Ort dennoch weiter. Denn an der grundsätzlichen Gemengelage hat sich nichts geändert. Nachdem das Sächsische Oberbergamt dem Unternehmen 2012 die Bergbaurechte für den Brennstoff unter Pödelwitz - ein Vorrat an mehr als elf Millionen Tonnen gewinnbarer Braunkohle - einräumte, hat die Mibrag diese Kohle fest im Visier. Die Abraumbagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain sind dem Ort inzwischen so nahe gekommen, dass sich bereits ein Drittel der Pödelwitzer auf ein Angebot der Mibrag einließ und mit finanzieller Unterstützung nach Groitzsch umsiedeln wird.

Um den Weg für die Kohle freizumachen, war im August 2012 der Pödelwitzvertrag zwischen Groitzsch und der Mibrag geschlossen worden. In diesem hat sich das Unternehmen verpflichtet, die Umsiedlung der betroffenen Einwohner zu planen und durchzuführen. So interpretierte der frühere Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) das Vertragswerk. "Damit wurde eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Gewinnung und Nutzung dieser Kohle im Einvernehmen von der Mehrheit der beteiligten Bürger und dem Bergbauunternehmen geschaffen", stellte Morlok vor einem Jahr auf Anfrage der sächsischen Grünen fest.

Auch wenn die Mibrag mit der bergrechtlichen Bewilligung nur eine Art Reservierung für die Pödelwitzer Kohle in der Hand hält, ist das Vorkommen bereits in Unternehmensplanungen eingebunden. "Auf Grundlage der durch das Sächsische Oberbergamt genehmigten Gewinnungsrechte wird Mibrag fristgemäß weitere gesetzlich vorgegebene Genehmigungsschritte einleiten, um die Kohlevorräte gewinnen zu können", sagte gestern eine Unternehmenssprecherin. Über einen Zeitplan wurden keine Angaben gemacht.

Das wäre das Ende von Pödelwitz. "Die Mibrag startet auf eigenes Risiko den Versuch, ein weiteres Dorf leer zu ziehen", kritisierte Gerd Lippold, Mitglied der Grünen-Landtagsfraktion in Sachsen, die Strategie der Mibrag. "Das tut sie mit hohem Risiko, denn es existiert keinerlei rechtliche Grundlage, später auch an die Kohle unter diesem Dorf heranzukommen", so der Landtagsabgeordnete weiter. Die Unternehmensführung kenne keine Schranken beim Ziel, soviel Kohle wie nur möglich aus der sächsischen Kulturlandschaft zu baggern. "Gegen den Willen der Bewohner darf es keine Abbaggerung von Pödelwitz geben", forderte Lippold.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.05.2015
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem ersten Spatenstich begannen am Donnerstag die Bauarbeiten für einen neuen Förder- und Betreuungsbereich der Lebenshilfe in Borna. Wie Vereinsgeschäftsführer Uwe Drechsler sagte, sollen Anfang nächster Woche die Handwerksfirmen anrollen und die Baugrube ausheben.

24.05.2015

Kinder, Eltern und Großeltern sind am 6. Juni zum großen Kinder- und Familienfest der Leipziger Volkszeitung auf den Bornaer Volksplatz eingeladen. Und an dem Tag bleiben ab 14 Uhr sicherlich keine Wünsche offen - weder bei den kleinen noch bei den großen Besuchern.

21.05.2015

Eigentlich sollte längst die Abrissbirne über dem leerstehenden Plattenbau schweben. Aber nachdem etwa 40 Fledermäuse, darunter der große Abendsegler sowie Zwerg- und Breitflügelfledermäuse, und der Mauersegler das alte Gemäuer für sich entdeckt haben, ruht der Rückbau der Neuseenland-Grundschule in Borna-Ost.

23.05.2015
Anzeige