Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hainichen feiert Kultfasching mit Darth Vader
Region Borna Hainichen feiert Kultfasching mit Darth Vader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 04.02.2016
Prinz Michael der 62. und Prinzessin Monika beim Tanz im Saal von Hainichen.  Quelle: Foto-Tom
Anzeige
Kitzscher/Hainichen

 Die Kleinen sind den Großen voraus, zumindest in der Zahl der Jahre. Während der Karnevalverein Kitzscher (KVK) sich gerade in seiner 52. Session befindet, feiert der Hainicher Carneval Verein (HCV) im gleichnamigen Ortsteil der Stadt schon seine 62. Saison. Nach dem Auftaktwochenende mit zusammen 200 Gästen am vergangenen Freitag und Sonnabend lädt der 25-köpfige Verein am Freitag die Senioren und am Sonnabend alle Feierwütigen zum berühmten Hainicher Hotten-Totten-Fasching ein.

Dass dabei ordentlich die Luft brennt, dafür sorgen die Karnevalisten des HCV, allen voran Prinz Michael der 62. und Prinzessin Monika die 1. Was nicht heißt, dass die Prinzen in der Geschichte des HCV immer Michael hießen und noch nie Monika. Prinz kann in Hainichen nur werden, wer im HCV zum Elferrat oder zur Polizei gehört, mithin sind wegen des begrenzten Personenkreises auch Wiederholungen möglich. Die Zahl hinter dem Namen weist schlicht und einfach auf die Saison hin. Prinzessin darf man nur einmal werden, deswegen ist jede, wie sie auch heißen mag, die Erste. Die diesjährige Majestät tanzt in der Funkengarde mit. An der Seite von Prinz Michael hat sie allerdings die rot-weiße Uniform gegen ein grünes Kleid getauscht.

Für den Auftakt des anderthalbstündigen Programms sorgen ganz klassisch die Kinderfunkengarde und die Funkengarde mit ihren Tänzen. Wobei einige der größeren jungen Damen für zwei Programmblöcke die Kostüme tauschen und rasch zu den Crazy Girls werden. Die sich diesmal Verstärkung geholt haben und für eine Nummer dem aktuellen cineastischen Mainstream verfallen, in dem sie eine Geschichte aus dem Universum von Star Wars erzählen. Darin will Darth Vader die Prinzessin rauben, was aber ein Jedi Ritter mit Hilfe einiger Sturmtruppler verhindern kann. Der Abschluss des Programms ist beim HCV ein traditioneller: Dann tritt das Männerballet auf.

Nach dem Programm wird gefeiert und getanzt, am besten mehrere Stunden lang und bis weit nach Mitternacht. Am Sonnabend gingen die letzten Gäste gegen vier Uhr morgens. Diesen Sonnabend beim Hotte-Totten dürfte das kaum anders sein, wenn der Saal wieder mittels eines Festzeltes mit der Turnhalle auf der anderen Straßenseite verbunden wird, womit Platz für über 300 Gäste geschaffen wird. Zumal mit der Gugge-Band „Überdosis“ aus Borna ein zusätzlicher Stimmungsmacher an Bord sein wird. Der HCV rechnet mit bis zu 350 Besuchern, Karten gibt es nur an der Abendkasse. Rentnerfasching am 5. Februar ab 15 Uhr, Hotten-Totten am 6. Februar ab 19 Uhr.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung Groitzsch arbeitet derzeit an einem Entwurf für eine sogenannte Löschhilfevereinbarung mit der Stadt Pegau. Hintergrund dafür ist, dass es in Groitzsch zu wenig Atemschutzgeräteträger gibt. Doch die Vereinbarung geht darüber hinaus. Zukünftig könnten beide Wehren im Brandfall gleichzeitig alarmiert werden.

03.02.2016

Hoch hergehen könnte es am heutigen Mittwoch bei der Stadtratssitzung in Pegau. Grund dafür ist, dass Bürgermeister Frank Rösel (parteilos) am Auswahlverfahren für den Kämmerer beteiligt war und sein Neffe sich um den Posten beworben hatte. Die Kommunalaufsicht hatte daraufhin gefordert, dass der Rat bei seiner nächsten Sitzung, also heute, den Beschluss aufhebt.

03.02.2016

Auf den Crosspisten fühlen sie sich zu Hause: Wolfgang Eißner (75) kann nach sechs Jahrzehnten von der Faszination des Rennsports ebenso wenig lassen wie Sohn Tino (37), der sieben Mal in Folge Europameister wurde. Siegerkränze und Pokale, die Vater und Sohn eingefahren haben, füllen mehrere Zimmer. Beide peilen für das Rennjahr 2016 erneut Titel an.

04.02.2016
Anzeige