Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hainicher Narren freuen sich über Besucheransturm
Region Borna Hainicher Narren freuen sich über Besucheransturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 19.02.2017
Das Prinzenpaar wird vor der Faschingsveranstaltung gekürt. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Kitzscher/Hainichen

Die Hainicher Narren freuen sich über eine große Besucherresonanz zu jeder ihrer Veranstaltungen, die jedes Mal einen vollen Saal bescheren – und das, obwohl viele Faschingsvereine über rückläufige Besucherzahlen klagen. Auch zur Veranstaltung am Wochenende war das nicht anders, denn bereits am Freitagabend strömte viel närrisches Volk in die Faschingshochburg Hainichen.

René Oberreich vom Verein meinte, das liege sicher an der Tradition des Vereins, der sich 1956 gründete. Nur einmal sei eine Faschingsfete ausgefallen, erzählt er. „Die Hainicher haben nämlich das 13. Faschingsvergnügen einfach sausen lassen. Vielleicht liege darin das Geheimnis, dass die Besucher nach wie vor dem HCV ihre Treue halten.“

Um so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, bedarf es eines guten Vorlaufs. Zwar sind verschiedene Abläufe schon Routine, doch um das Publikum immer wieder zu begeistern, lassen sich die Hainicher Narren für ihre Auftritte stets etwas Neues einfallen. Über 30 Akteure bereiten sich auf die alljährlich stattfindende 5. Jahreszeit vor. Neben den Sketchen kommen besonders die Auftritte der kleinen und großen Funken gut an. Yvon Bartsch trainiert die Funkengarde. „Für mich ist es immer wieder großartig mit zu erleben, wie aus einer Idee Schritt für Schritt durch fleißiges Proben ein Schautanz entsteht.“

Bereits ab Oktober beginnen sie mit der Ideenfindung. In der Nachfolgezeit und mit bevorstehendem Auftritt wird das Training intensiviert. „Für uns sind nicht nur die Probenzusammenkünfte wichtig, auf denen wir viel Spaß haben. Wir treffen uns nämlich auch so, um in der Gemeinschaft Zeit zu verbringen“, betont Yvon Bartsch.

Ein freundschaftliches Verhältnis besteht zur Partnergemeinde Monzernheim in Rheinland-Pfalz, wo genauso Fasching gefeiert wird. Im Wechsel nehmen die Hainicher an deren Veranstaltungen teil – so wie die Monzernheimer in Hainichen. Dietmar Menge aus Monzernheim gehört mit zu jenen, die sich die Auftritte des Hainicher Carneval Vereins nicht entgehen lassen. „Ich nehme seit 20 Jahren hier an der Faschingsveranstaltung teil. Mein Eindruck ist, im Hainicher Karnevalsverein steht der Spaß an erster Stelle, den die Leute auch leben.“ In Monzernheim haben sie auch ihr Vergnügen bei den Auftritten der Karnevalisten, die bis zur Perfektion an ihren Darbietungen feilen, stellt Dietmar Menge fest. Durch die vielen Begegnungen sind Freundschaften entstanden, die er nicht mehr missen möchte. „Hier mit dabei zu sein, ist jedes Mal eine tolle Erfahrung“, sagt Dietmar Menge.

Die Besucher ließen zur Faschingsveranstaltung am Wochenende nicht lange auf sich warten. Schnell füllte sich der Saal. Sabine und Klaus-Peter Berndt nehmen ebenfalls seit Jahren am Hainicher Fasching teil. „Ich bin jedes Mal überrascht, was sich die Hainicher zur Unterhaltung Neues haben einfallen lassen“, sagt Sabine Berndt. Sie sei schon als junges Mädchen zu den Faschingsveranstaltungen gegangen, die immer wieder ein Erlebnis waren. Auch bei ihrem Mann Klaus-Peter sei das so, mit dem sie über 30 Jahre in Hainichen Fasching feiere.

Voller Erwartung fiebert Dieter Hellriegel dem Auftritt der Funkengarde entgegen. „Meine Enkelkinder tanzen mit, und das will ich mit meiner Frau gemeinsam erleben“, hebt er hervor, der ansonsten mit den Rentnern Fasching feiert. Auch der Kinder-, Senioren- oder der Fasching für die jungen Leute zieht die Besucher magisch an.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die im Bornaer Stadtkulturhaus nunmehr zum 10. Mal stattgefundene Travestie-Show bescherte ein volles Haus. Wenn das starke Geschlecht, von Kopf bis Fuß als Frau verkleidet, über Männer redet, übt das auf die Besucher der traditionell-kultigen Veranstaltung eine gewisse Faszination aus.

19.02.2017

Freie Fahrt auf der Bundesstraße 95 zwischen Borna und Espenhain – bereits am Sonnabend, 16 Uhr, konnte sie wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Die Brücke an der bisherigen An­schlussstelle Thierbach/Kitzscher war Sonnabend früh schon gefallen. Das Ende der Sperrung ist ursprünglich erst für Montag, 5 Uhr, angekündigt gewesen.

19.02.2017

Das Engagement der Jugend an der Oberschule Groitzsch gegen Ausgrenzung und Diskriminierung soll ein neues sichtbares Zeichen erhalten. Es wird angestrebt, wieder ein Schild zur Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am Gebäude anzubringen. Das erste war gestohlen worden.

19.02.2017
Anzeige