Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Halbjahresbilanz: Bornas neue Krippe „Kleinsteins“ punktet mit offenem Konzept
Region Borna Halbjahresbilanz: Bornas neue Krippe „Kleinsteins“ punktet mit offenem Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.06.2016
Die neue Heilpädagogin Mandy Ruckenbrot (27), mit Elias (1), Paul Collin (2), Lilly (1) und Krippenleiterin Carolin Reimann (24). Quelle: Oliver Becker
Anzeige
Borna

Rund ein halbes Jahr nach Eröffnung der neuen Krippe „Die Kleinsteins“ in Borna zieht Einrichtungsleiterin Carolin Reimann eine durchweg positive Bilanz. Bei den Bornaern punktet die Einrichtung laut der 24-jährigen Chefin mit einem jungen Team von Erzieherinnen, ebenso mit einem „offenen pädagogischen Konzept“.

„Wir sind sehr erfolgreich. Von Beginn an gibt es eine konstant hohe Nachfrage nach freien Plätzen“, sagte Reimann. Im Schnitt seien es drei bis fünf Anmeldungen pro Monat, im Juli kämen vier neue Kinder dazu. Waren es zu Beginn im Dezember noch zehn Mädchen und Jungen zwischen ein und drei Jahren, sind es derzeit 28, die von dem achtköpfigen Team aus Erziehern und einer Heilpädagogin betreut werden. „Bereits im Dezember könnten wir bei der Entwicklung bereits 50 Kinder in der Einrichtung haben“, schätzt die Leiterin. Ausgelegt ist die Kinderkrippe, die ausschließlich Kleinkinder im Alter von ein bis drei Jahren betreut, auf 60 Plätze.

Erst im Dezember öffnete die Einrichtung. Seither steigt die Zahl betreuter Kinder und auch die Anzahl der Erzieher. Drei Erzieherinnen sind bereits seit vergangenem Jahr eingestellt, ab August verstärkt eine weitere Erzieherin das Team, das im Durchschnitt Mitte 20 ist – die Hälfte, darunter auch Reimann selbst, hat erst vor einigen Jahren ihre Ausbildung abgeschlossen. „Das finden die Eltern sehr erfrischend.“ Seit Anfang Mai neu beschäftigt ist zudem Heilpädagogin Mandy Ruckenbrot (27). Sie kümmert sich in erster Linie um die Betreuung eines behinderten Kindes – hilft beim Anziehen oder Essen. Eine weitere Erzieherin aus dem Stammteam lässt sich gerade neben dem Job zur Heilpädagogin ausbilden. Die Krippe versteht sich als Integrationseinrichtung, die Inklusion fördert. Künftig sollen drei behinderte Kinder vor Ort betreut werden.

Auf positive Resonanz stößt auch das offene Konzept: „Die Eltern finden es gut, dass sich ihr Kind so frei bewegen und alles austesten kann.“ Laut Reimann ist die Krippe die erste in Borna, die von Ansatz und Bauweise her ein solch offenes Konzept verfolgt. „Es gibt keine Treppen sondern ebenerdige Räume, keine festen Gruppenverbände, je einen Raum zum Malen, Musizieren, mit Bauklötzen bauen, Bewegung und Puppenspiel“, erläutert die Leiterin. Die Kinder hätten zwar eine Bezugsgruppe mit einer zugewiesene Erzieherin und eigenem Raum, wo sie schlafen und ihre Sachen hätten, könnten tagsüber aber frei entscheiden, in welchen Raum sie gehen möchten.

Dafür würden die großen Verbindungstüren der nebeneinander liegenden vier verschiedenen Funktionsräume geöffnet. Die Betreuung funktioniere von Raum zu Raum übergreifend, die Erzieher gäben einander Bescheid, wo sich ein Kind gerade aufhalte. Der Vorteil: „Die Kinder können ihren Interessen nachgehen, sich ausprobieren und müssen nicht den ganzen Tag über in einem Raum bleiben“, sagte Reimann. Zudem gewöhnten sie sich schell an verschiedene Bezugspersonen. Fällt eine Erzieherin wegen Krankheit aus, sei das kein Problem für die Mädchen und Jungen.

Daneben kommen die Kinder auch sonst voll auf ihre Kosten – etwa im Spielgarten mit Klettergerüst, Schaukel, zwei Sandkästen, Zelt und Tunnel. Erst am Freitag fand dort das erste Sommerfest statt – mit Kinderschminken, Büchsenwerfen, Glücksrad und Rostbratwürsten. Rund 45 Kinder und Erwachsene kamen und feierten. Als Preise gab es Luftballons, Lollis, Pflaster und Kuscheltiere.

Von Oliver Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Mit Sonderkonzert Bläserphilharmonie - Bad Lausicker Brunnenfest macht den Kurpark zur Party-Zone

Die Bad Lausicker, Kurgäste und Besucher feiern ab Freitag Brunnenfest. Bis Sonntag verwandelt sich der Kurpark in eine Party-Zone mit Musik und Tanz. Die Sächsische Bläserphilharmonie gibt erstmals ein Sonderkonzert.

29.06.2016

Rund 200 Jungen und Mädchen im Landkreis werden von Tagesmüttern und -vätern betreut. 46 Angebote derartige gibt es derzeit im Kreis. Die Zahl der Anbieter ist nach Aussagen des Jugendamtes stabil.

29.06.2016

Ob vom Bergbau zerwühltes Land oder gewachsener Boden: Untergrundverbesserung spielt beim Bau der Autobahn 72 zwischen Borna und Espenhain eine große Rolle, kostet viel Zeit und Geld. Beispielsweise wird kurz vor Espenhain in 2000 dicken Bohrlöchern am Rand des Hainer Sees der Boden ausgetauscht.

29.06.2016
Anzeige