Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hauptverkehrsader in Rötha wird für zehn Monate zur Baustelle
Region Borna Hauptverkehrsader in Rötha wird für zehn Monate zur Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 14.05.2016
Die viel befahrene August-Bebel-Straße in Rötha wird bis Ende März nächsten Jahres zur Baustelle. Quelle: André Neumann
Anzeige
Rötha

Eine der wichtigsten und am meisten befahrenen Straßen in Rötha wird nach Pfingsten zur Baustelle. Vom 17. Mai bis, so der jetzige Plan, zum 31. März 2017 wird die August-Bebel-Straße zwischen der Böhlener Straße am westlichen Ende und der Kreuzung mit der Lessingstraße grundhaft ausgebaut. In dem knapp 500 Meter langen Straßenstück, an dem sich unter anderem Röthas einziger Supermarkt und die Grundschule befinden, werden Wasser- und Abwasserleitungen neu verlegt, Fahrbahn und Gehwege neu gebaut und die Straßenbeleuchtung neu errichtet.

An dem Bauvorhaben sind der Zweckverband Bornaer Land (ZBL) für die Wasserleitung, der Abwasserzweckverband Espenhain (AZV), das Landesamt für Straßenbau und Verkehr sowie die Stadt Rötha beteiligt, in deren Hoheit die Gehwege und die Straßenbeleuchtung fallen. Auf einer Einwohnerversammlung schilderten Vertreter der beiden Zweckverbände den Anliegern, was in den nächsten zehn Monaten auf sie zukommt, wenn die August-Bebel-Straße abschnittsweise gesperrt sein wird. Begonnen wird im unteren Bereich an der Einmündung Böhlener Straße und Bahnhofstraße.

Bevor die eigentlichen Arbeiten beginnen muss eine Zwischenlösung für die Wasserversorgung installiert werden. Einerseits, wie Planer Gerald Schwenecke sagte, zur Versorgung der Anlieger, andererseits zur stabilen Belieferung des Saftproduzenten Sonnländer. Die Interimsleitung wird zunächst bis zum 5. Juni zwischen Marienstraße und Rosental gebaut, danach bis zum 26. Juni bis zum östlichen Bauende.

Der erste eigentliche Bauabschnitt zwischen Böhlener Straße und Marienstraße beginnt demnach Ende Juni und wird nochmals unterteilt. Ziel sei, erläuterte Sven Lindstedt, der Geschäftsführer des AZV Espenhain, den Bereich zwischen Markt und Böhlener Straße bis zum Schulbeginn fertig zu haben, damit die Schulbusse fahren können. Worauf ein Anwohner bemerkte, dass auch während der Ferien Röthaer mit dem Bus nach Böhlen fahren müssen, zum Beispiel zur S-Bahn. Es werde Ersatzfahrpläne und eine Ersatzhaltestelle geben, kündigte Lindstedt an.

Bis zum 4. September wird zwischen Markt und Marienstraße, bis zum 23. Oktober bis zum Rosental gebaut. Der Abschnitt zwischen Rosental und Straße der Jugend ist für den Zeitraum 24. Oktober bis 28. Dezember vorgesehen. Für diesen letzten Abschnitt sehen die Planer die Zeit vom Jahreswechsel bis zum 31. März vor. Wobei die Beteiligten da offenbar auf einen ähnlich milden Winter wie den letzten setzen. Anlieger, antworte Lindstedt auf entsprechende Fragen, könnten in der Regel zu ihren Grundstücken gelangen, nur dann nicht, „wenn gerade ein Loch vor dem Tor ist“. Darüber würde die Baufirma Reif aus Tautenhain jeweils informieren.

Ernsthafte Befürchtungen äußerte Leonid Afanasiev, der seit vergangenen Oktober das Café am Markt betreibt, welches direkt an der August-Bebel-Straße liegt. Er sorgt sich um sein Sommergeschäft. „Wie kommen meine Waren zu mir und wer möchte sein Eis gern im Baustaub essen“, fragte er. Auch ihm empfahlen die Verantwortlichen, das direkte Gespräch mit dem Baubetrieb zu suchen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell ist es im Rathaus noch nicht aufgetaucht, das Dokument, das seit dem LVZ-Stadtgespräch am Dienstag in Borna für heftige Diskussionen sorgt: der „Vorentwurf – Freibad Wyhraaue“ des Dresdner Planungsbüros Arcadis, dessen Angabe zu den Kosten eines neuen Freibades an alter Stelle so brisant sind.

14.05.2016

An der Deutzener Grundschule „4 Jahreszeiten“ darf im kommenden Schuljahr keine erste Klasse eingeschult werden. Die Meldung aus der Sächsischen Bildungsagentur über den Mitwirkungsentzug erreichte die Gemeindeverwaltung am Freitag. An der Grundschule in Neukieritzsch sollen zwei erste Klassen gebildet werden.

13.05.2016

Die Oberschule Regis-Breitingen soll jetzt eine Weiße Wanne bekommen, das hat der Stadtrat beschlossen. Mit der Abdichtung des Kellers gegen ansteigendes Grundwasser sollen unter anderem zwei seit Jahren gesperrte Unterrichtsräume wieder nutzbar gemacht werden. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst, dennoch gibt es einige Bedenken.

21.03.2018
Anzeige