Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegauer bekommen „neues“ Freibad und mehr Kita-Plätze
Region Borna Pegauer bekommen „neues“ Freibad und mehr Kita-Plätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 31.03.2017
Damit das Wasser auch dort bleibt, wo es hingehört, wird das Becken des Pegauer Freibades komplett saniert. Die Mittel dafür sind im Haushalt eingestellt. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Pegau

Ostern, Geburtstag und Weihnachten auf einmal: in Pegau bekommen die Bewohner demnächst Geschenke – in Form von weiteren Kindergartenplätzen und in Form eines rundum erneuerten Freibads. Der Stadtrat hat am Mittwoch den diesjährigen Haushalt mehrheitlich beschlossen und damit auch die Investitionsvorhaben für die nächsten Monate.

Auf 4,6 Millionen Euro beläuft sich das Gesamtvolumen der Investitionen. Den größten Posten nimmt dabei mit rund zwei Millionen Euro das Freibad ein, deren Schwimmbecken in absehbarer Zeit komplett erneuert und das Außengelände verschönert werden soll. Wie die LVZ berichtete, war das Becken durch das Hochwasser vor vier Jahren erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Risse in Boden und Wänden hatten zu hohen Wasserverlusten geführt. Laut Bauamtschef Gunther Grothe sei eine grundlegende Sanierung unumgänglich. Geplant ist, das Becken vollständig neu mit Folie auszukleiden, nachdem die Schäden ausgebessert wurden. Außerdem sollen neue Zu- und Abläufe entstehen. Ursprünglich sollten die Arbeiten schon Ende August 2016 starten, nachdem die Sächsische Aufbaubank rund eine Million Euro zugesagt hatte. Doch hatten die Angebote nach der Ausschreibung Kosten von rund 1,7 Millionen Euro ergeben, so dass die Kommune einen „Nachschlag“ beantragt hatte. Für das Bad greift die Stadt auch in die eigene Tasche, sie steuert rund 355 000 Euro Eigenmittel bei.

Die Pegauer dürfen sich aber nicht nur bald über ein „neues“ Freibad freuen, sondern auch über weitere Kindergarten- und Krippenplätze. Denn angedacht sind sowohl der Umbau der Kindertagesstätte Wiederau als auch der Neubau der Kita „Vorwerk“ neben dem neuen Hortgebäude. In Wiederau werden mehr Plätze geschaffen, indem die dort bisher untergebrachte Bürgerbegegnungsstätte umzieht. In der Kernstadt selbst sollen im nächsten Jahr 20 Kindergarten- und zehn Krippenplätze mehr zur Verfügung stehen. „Der Bedarf ist auf jeden Fall da, die anderen Einrichtungen sind voll“, sagt Kämmerer Guido Voigt. Eingestellt in den diesjährigen Haushalt sind die Mittel für Planungen und Vorbereitung des Neubaus. Baufertigstellung ist dann erst 2018.

Weitere Investitionen betreffen die Sanierung des Wirtschaftsgebäudes im Stadtbad, den Bau von Löschwasserbrunnen in den Ortsteilen Wiederau und Peißen, die Sanierung und den Umbau des Marktplatzes (hier werden unter anderem die Parkflächen instandgesetzt) sowie die Erneuerung des Gehwegs in Peißen. Die Vorhabenliste also ist lang, „weshalb wir als Stadt einen Kredit in Höhe von rund 700 000 Euro aufnehmen müssen“, erklärt Voigt. Anders seien die Maßnahmen nicht machbar.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Sachsenforst-Ausbildungsstätte Colditz unterzogen sich 18 Auszubildende der Forstbezirke Leipzig und Taura sowie der Stadt Leipzig einem theoretischen und praktischen Härtetest. Ihr Abschneiden in insgesamt acht Disziplinen klärt die Frage, wer den Forstbezirk Mitte April in Morgenröthe-Rautenkranz auf Landesebene vertritt.

30.03.2017
Taucha IG stellt Neuzugang zu Ostern vor - Röthaer Modellbahn-Anlage steht nun in Taucha

Der Umzug ist geschafft, die Röthaer Modellbahn-Anlage steht in ihrem neuen Tauchaer Domizil. Zu Ostern will die Tauchaer IG die H0-Anlage der Öffentlichkeit vorstellen.

31.03.2017

Die Bienen sind längst unterwegs, um ihre Königin zu ernähren und Nektar zu sammeln. Der Imkerverein Borna und Umgebung wird unterdessen im April 140 Jahre alt. Gelegenheit zum Feiern ist allerdings nicht.

30.03.2017
Anzeige