Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Heinrich Freiherr von Friesen wird am 11. September in Rötha bestattet
Region Borna Heinrich Freiherr von Friesen wird am 11. September in Rötha bestattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 31.08.2017
Heinrich Freiherr von Friesen Quelle: Fotoarchiv / Jakob Richter
Anzeige
Rötha

Schon lange vor seinem Tod wusste Heinrich Freiherr von Friesen, dass er in der Familienbegräbnisstätte an der Marienkirche in Rötha beerdigt werden möchte. Das sagte er bereits vor Jahren dem Röthaer Pfarrer Christoph Krebs, wie dieser sich gegenüber der LVZ am Donnerstag erinnerte. Am 11. September um 11 Uhr soll der Freiherr dort bestattet werden. Wie berichtet, starb der 82-Jährige am vergangenen Freitag. Er hatte keine Kinder und gilt als der letzte Spross der Röthaer von Friesens, die mit einer fast 500 Jahre alten Geschichte zu den bedeutenden sächsischen Adelsfamilien gehören.

„Zunächst wurden die Familienangehörigen in der Gruft der Georgenkirche beerdigt, später entstand dann die Begräbnisstätte auf dem Friedhof an der Marienkirche“, erklärte Pfarrer Krebs. Die Gruft gebe es noch, sie sei jedoch nicht öffentlich zugänglich. Georgen- und Marienkirche mit ihren zwei berühmten Silbermann-Orgeln wurden von den Adeligen lange Zeit gefördert und unterstützt. Überhaupt wirkten die von Friesens vielfältig auf die Kleinstadt Rötha. Sie lebten in einem frühbarocken Schloss inmitten eines Parkes, den der „Förderverein Rötha Gestern. Heute. Morgen“ derzeit saniert. 1945 floh die Familie vor der russischen Armee. Der Freiherr war damals noch ein Kind, er wuchs in Westdeutschland auf und engagierte sich nach der Wiedervereinigung für das Erbe seiner Familie in Sachsen. Das Röthaer Schloss wurde 1969 gesprengt.

Der Pfarrer erlebte Heinrich von Friesen in mehreren Begegnungen als einen lebhaften, selbstbewussten und fachkundigen Mann, wie er erzählte. Besonders gut erinnerte er sich an die Rede des Freiherrn im Jahr 2011 zum 500-jährigen Bestehen der Marienkirche. „Er sagte bewegende Sätze über seine Kindheit, Rötha sei sein Paradies gewesen“, so Christoph Krebs. Gemeinsam mit dem Leipziger Superintendenten Martin Henker wird er den Verstorbenen am 11. September bestatten.

Von Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war kein harter Schlagabtausch, aber die Unterschiede wurden beim Wahlforum von DGB und Verdi schon deutlich. Etwa beim Thema Braunkohle, aus der Linke und Grüne schnell raus wollen, während CDU und SPD davor warnen.

03.09.2017

Sie sitzt seit 2005 im Bundestag. Jetzt will es Katharina Landgraf (CDU) noch einmal wissen und kandidiert erneut bei der Bundestagswahl am 24. September. Die aktuelle Bundesregierung, sagt sie, habe eine gute Bilanz.

03.09.2017

Babett Fichtner ist erneut eine Auszeichnung zuteil geworden. Sachsens Innenminister Markus Ulbig übergab der Vereinsvorsitzenden des SC Eintracht 09 Großdeuben kürzlich den Preis „Joker im Ehrenamt“. Doch auf den Lorbeeren ausruhen, ist nicht Fichtners Sache. Deshalb steht das nächste Vorhaben für den Verein bereits auf dem Plan.

03.09.2017
Anzeige