Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Heitere Häppchen aus 800 Jahren
Region Borna Heitere Häppchen aus 800 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 12.09.2014
Vom Groitzscher Stadtschreiber Antonius (Dietmar Schäfer, v. r.) bekommt Bürgermeister Maik Kunze am Donnerstagabend seine erste Amtskette überreicht. Die Stadträte Adelheid Böhmichen und Peter Fröhlich dürfen der Zeremonie beiwohnen. Quelle: Thomas Kube

Das Publikum, darunter Landrat Gerhard Gey, Pfarrer a.D. Frank-Udo Lohmann, Pegaus Bürgermeister Peter Bringer und Chronist Tylo Peter, Mibrag-Geschäftsführer Bernd-Uwe Haase sowie Helmut Hentschel vom Heimatverein des Bornaer Landes, hatten sichtlich Spaß an diesem Kammerspiel um Kriege, Macht und geschichtliche Randnotizen.

Gey lobte die Groitzscher um ihre gute städtische Entwicklung, die "hervorragende Schullandschaft" und "akzeptable Infrastruktur", den Nachbarschaftsvertrag mit der Mibrag und ihr aktives Vereinsleben. Zugleich griff er den Faden mit dem Stadtrecht auf und erinnerte an Privilegien wie das Markt-, Münz- und Zollrecht. "Sein Marktrecht hat Groitzsch bis heute, denn hier findet jede Woche ein Markt statt. Das Münzrecht gibt es leider nicht mehr, aber ich kann mir vorstellen, dass der Bürgermeister sehr gerne eigenes Geld drucken würde, schon allein um die Kreisumlage zu bezahlen." Privileg Nummer 3, das Zollrecht, ist den Groitzschern ebenfalls abhanden gekommen. "Dafür haben sie eigene Steuereinnahmen", fuhr der Landrat fort. Das wünsche er sich manchmal auch für den Landkreis. "Wir haben keine Steuereinnahmen, deshalb erheben wir die Kreisumlage."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35833]

Doch zunächst stellte der Stadtschreiber Antonius (Dietmar Schäfer) die Uhr wieder auf Null. Markgraf Dietrich der Bedrängte verlieh dem Ort Groitzsch 1214 die Stadtrechte, die er aber schon vier Jahre später wieder verlor. "Groitzsch verfiel in einen Schlaf, der gut 200 Jahre dauerte", fuhr Antonius fort. Es überstand die Vasallenherrschaft und Kriege, beherbergte Russlands Zar Alexander und Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. am Markt und entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einer passablen Schusterstadt. Große Söhne wurden hier geboren, etwa der Schriftsteller Adolf Gentzsch, Flugpionier und Arzt Waldemar Geest, Mundart-Schriftsteller Johannes Richter oder der Maler und Grafiker Rudolf Schumann. "Nach ihnen sind noch keine Straßen in Groitzsch benannt", gab der Stadtschreiber einen Wink mit dem Zaunpfahl weiter.

In heiteren Häppchen servierte er die Stadtgeschichte, gewürzt mit musikalischen Einlagen, Bildern und zwei Werbeblöcken für Groitzsch-Bücher. Zur Feier des Tages überreichte er Bürgermeister Kunze eine dicke Amtskette sowie eine Silbermünze "800 Jahre Stadtrecht". Im Anschluss wurde in der Stadtmühle eine Ausstellung über die Geschichte der Stadt eröffnet. © Seite 36

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2014

Haase, Kathrin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markus Bergforth ist der neue Hoffnungsträger der SPD zwischen Kühren und Kohren-Sahlis. Der 47-Jährige soll auf dem SPD-Kreisparteitag am Sonnabend in Brandis zum neuen SPD-Kreisvorsitzenden gewählt werden.

19.05.2015

Andernorts gibt es große Oper. In Borna wird des Jubiläums 25 Jahre Wende/friedliche Revolution eher still gedacht. Die Stadt plant am 8. Oktober ein festliches Konzert mit der Sächsischen Bläserphilharmonie im Stadtkulturhaus, bei dem es allerdings keine großen Reden geben soll, kündigt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) an.

19.05.2015

Mit moderner Technik sind gestern zwei steinzeitliche Kastenbrunnen aus dem Tagebauvorfeld Peres geborgen und in eine Landwirtschaftshalle nach Großstolpen transportiert worden.

19.05.2015
Anzeige