Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Helfertag in Trebsen: Kameraden und Katastrophenschützer ausgezeichnet
Region Borna Helfertag in Trebsen: Kameraden und Katastrophenschützer ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 06.11.2016
Dieter Kühling (2.v.r.) aus Zwenkau bekommt von Jürgen Jubisch (Katastrophenschutz), Landrat Henry Graichen und Kreisbrandmeister Nils Adam (v.l.) Wertschätzung für sein Ehrenamt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Landkreis Leipzig/Trebsen

„Wir wollen in unserem Landkreis nicht auf Sie verzichten, nein wir können nicht auf Sie verzichten.“ Mit diesem Bekenntnis hat Landrat Henry Graichen (CDU) die über 4100 Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren, im Katastrophenschutz und Technischen Hilfswerk (THW) sowie in der Notfallseelsorge angesprochen, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl aufopfern. Anlass war der Feuerwehr- und Helfertag, zu dem der Landkreis und der Kreisfeuerwehrverband etwa 250 Ehrenamtliche nach Trebsen in die Sport- und Kulturstätte eingeladen hatten. Unter dem Motto „Retten und Helfen ist Ehrensache“ rückten die Kameradinnen und Kameraden am Freitagabend in den Festsaal ein, um unter ihnen Langjährige und Verdienstvolle zu ehren. An die Adresse aller Kameradinnen und Kameraden in den 149 Ortsfeuerwehren, den 32 Stadt- und Gemeindefeuerwehren, den 14 Katastrophenschutzeinheiten und -zügen sowie zwei THW-Ortsverbänden gerichtet, dankte ihnen Graichen für eine „flächendeckende Präsenz“ und die damit verbundene „uneigennützige Hilfe, um in kürzester Zeit anderen Menschen in Not- oder Unglücksfällen professionell zu helfen.“ Graichen fasste das „völlig unverzichtbare und unglaublich wertvolle Handeln“ als einen „ehrenvollen Beitrag für unsere ganze Gesellschaft“ zusammen. Dieser Motivationsschub soll zugleich kraftvolles Bollwerk sein gegen „Individualismus und immer weitergehendes Anspruchsdenken.“ Wider jene Meinungen, in denen Leistungen nur von Gegenleistungen oder Eigennutz abhängig gemacht werden.

Des Weiteren beleuchtete der Kreischef die Rolle der Nachwuchsgewinnung. Die 1139 Mädchen und Jungen in den 93 Jugendfeuerwehren des Landkreises würden optimistisch stimmen, da diese einen steigenden Trend in den Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehren reflektieren.

Als ein alter Haudegen kümmert sich Manfred Becker aus Wurzen bundesweit um das Archiv der Feuerwehr. Quelle: Frank Schmidt

Hinter diesen Erfolgen stehen Menschen wie Maria Fichtner, sie ist seit elf Jahren Jugendwart in Kohren-Sahlis. „Es macht Spaß zu sehen, wie aus Achtjährigen irgendwann mal 18-Jährige werden, die dann noch immer mit Feuereifer dabei bleiben. Aber auch toll zu sehen ist, wie diese Kinder und Jugendlichen Kameradschaft lernen und leben, indem sie altersübergreifend füreinander einstehen“, sagte die Mutter und gelernte Gastronomin. Wenn sie einen Wunsch übrig hätte, „dann sollte das Ehrenamt von der Gesellschaft mehr Wertschätzung erfahren.“

In diese Kerbe schlug auch Manfred Becker aus Wurzen und forderte eine angemessene Wahrnehmung des Ehrenamts durch die Gesellschaft. Der 78-jährige Eisenbahner ist ein alter Haudegen und pflegt seit mehr als 20 Jahren bundesweit das Feuerwehrarchiv. Unter anderem auch dafür wurde ihm das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze an die Brust geheftet.

Standing Ovationen, das im Saal Gänsehautfeeling aufkommen ließ, gab es für Dieter Kühling vom DRK Kreisverband Leipzig-Land. Mit der Ehrennadel Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises wurde das jahrzehntelange Ehrenamt des 80-Jährigen gewürdigt, der noch immer aktiv im Sanitäts- und Rettungswesen tätig ist. „Das war mein Leben. Und müsste ich mich in einem neuen Leben entscheiden, ich würde es nicht anders machen“, sagte der Elektroingenieur aus Zwenkau.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der rund 75 Jahre alte Röthaer Stausee ist noch nie entschlammt worden, teilweise steht nur noch ein Meter Wasser über dem Bodensatz. Die Talsperrenmeisterei lässt diesen jetzt aus einem kleinen Teil des Sees entfernen. 2000 Kubikmeter Schlamm holt eine Firma aus dem Stausee.

06.11.2016

Eigentlich wird im Dentallabor Zahnersatz hergestellt. Schüler aus dem Club junger Naturwissenschaftler des Gymnasiums Borna durften sich in Rötha aus einer Legierung aus Kobalt und Chrom Kettenanhänger modellieren.

06.11.2016

Bestellen per Automat, Bildschirme im Küchenbereich und kleine Empfänger für die Kundentische: Bei Mc Donalds im Bornaer Gewerbegebiet ist die digitale Welt eingezogen. Zwölf Tage lang wurde das Schnellrestaurant innen und außen neu gestaltet und mit neuer Technik ausgerüstet.

08.11.2016
Anzeige