Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hexen und wilder Haufen in Pegau und Groitzsch: Schlipse fallen Schere zum Opfer
Region Borna Hexen und wilder Haufen in Pegau und Groitzsch: Schlipse fallen Schere zum Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 09.02.2018
Lachend lässt sich Bürgermeister Frank Rösel (Mitte, l.) von Pegaus Hexen den Schlips abschneiden. Kämmerer Guido Voigt muss auch dran glauben. Quelle: Mathias Bierende
Anzeige
Pegau/Groitzsch

Zwei wilde Weiberhaufen haben am Donnerstag Pegau und Groitzsch unsicher gemacht. Ausgelassen zogen sie zur Weiberfastnacht mit Trillern, Tröten, Gesang und lauten Schlachtrufen durch die Straßen.

Zur Galerie
Beim Weiberfasching haben zwei wilde Haufen am Donnerstag Pegau und Groitzsch unsicher gemacht. Ausgelassen zogen die Hexen des PKK und die GCC-Weiber mit Trillern, Tröten, Gesang und lauten Schlachtrufen durch die Straßen. Natürlich gehörten beide Rathäuser wieder zu ihren Zielen. Später feierten Hunderte Frauen bei den Partys in der Schlosshalle Pegau und im Kulturhaus Großstolpen bis in die Nacht.

In Groitzsch trafen sich die zehn Frauen vom Groitzscher Carneval Club (GCC) um Chefin Josephine Herbst, alle bunt kostümiert, 8 Uhr zum Sektfrühstück. Dann tingelten sie durch Läden, Sparkassen-Filiale und Frisör. „Manche Geschäfte haben uns eingeladen. Da kommen wir unseren Gewerbetreibenden gern entgegen“, sagte Bettina Kürbis lachend. Und weiter ging die Jagd auf Schlipse für ihre Scheren. Männer ohne Binder drängten die Damen freundlich, aber bestimmt zum Kauf einer Krawatte aus ihrem Fundus. Bürgermeister Maik Kunze war natürlich vorbereitet: „Den Schlips habe ich auf meinem ersten Wahlplakat 2001 getragen.“ Verschont wurde das Exemplar trotzdem nicht. Dabei waren die GCC-Frauen bei Kunze recht zahm. „Ich habe sie mit Sekt und Pfannkuchen bestochen“, so der Stadtchef vor Mikrofon und Kamera vom MDR.

Am Nachmittag starteten acht Hexen des Pegauer Karneval-Klubs (PKK) mit rot-schwarzen Kleidern und Perücken sowie gewetzten Scheren an der Elsterbrücke. Am Rathaus wurden auch sie von einem Fernseh-Team erwartet. Diesmal gingen Ober- hexe und PKK-Prinzessin Claudia mit ihrer Truppe Bürgermeister Frank Rösel draußen vorm Portal an die Kra- watte – nach dem Test live auf Sendung. Nach „Pegau, Helau“ und „weil wir so Hexie sind…“ gab es Sekt und die obligatorische Eierlikörrunde von Rösel sowie den Amtsleitern Gunther Grothe und Guido Voigt. Dann suchten die Hexen Nachschub für Jacquelines Schlipsstandarte.

Von Olaf Krenz und Mathias Bierende

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schießen um den Friesenpokal ist für die Privilegierte Schützengesellschaft Rötha der sportlicher Jahresauftakt und Traditionspflege zugleich. Einer der Röthaer Schlossherren war 1773 der Gründer des Vereins. Am Sonnabend findet die Veranstaltung wieder statt.

11.02.2018

Es kommt aufs Fell und auf die Kopfform an: Während Kaninchendamen eher schlank sein sollten, dürfen richtige Rammler auch einen dickeren Schädel haben. Bewertet wird das alles bei der Kaninchen-Kreisschau, bei der sich am Wochenende fast 50 Züchter in Borna präsentieren.

08.02.2018

Vier Projekte hat der Pegauer Stadtrat auf den Weg gebracht. Es geht um fast 2,3 Millionen Euro für den Bau der Kindertagesstätte „Regenbogen“, eine neue Beleuchtung der Sporthalle „Filze“, den Kanal- und Straßenbau im Ortsteil Kleinschkorlopp sowie einen Radweg in Richtung Ortsteil Großstorkwitz.

11.02.2018
Anzeige