Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hickhack um Pegauer Wasserturm

Hickhack um Pegauer Wasserturm

Der Pegauer Wasserturm beschäftigte gestern nochmals den Verwaltungsrat des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL). Im vergangenen Jahr hatte die Verbandsversammlung das dort geplante Bauvorhaben abgelehnt.

Pegau. Wie Betriebsleiter Michael Spitzner erklärte, will der ZBL im Turm eine Wartungsbühne in 15 Metern Höhe errichten, die auch für Besucherrundgänge genutzt werden könnte. Außerdem ist geplant, ein kleines Gebäude neben den Wasserturm zu bauen, wo drei Mobilfunkanbieter - sie sind mit ihren Antennen Mieter des Denkmals - ihre Technik unterbringen können. Diese Technik steht jetzt im Turm, was nicht günstig sei, so Spitzner. Zudem sollen Museums- und Ausstellungsstücke zur Wasserwirtschaft im Gelände gezeigt und alles mit einem Zaun umsäumt werden. Die Kosten liegen laut Spitzner bei rund 140000 Euro, die Mobilfunkanbieter würden sich mit etwa 20000 Euro beteiligen.

"Das ist reine Geldverschwendung", schimpfte der Bornaer Verbandsrat Manfred Kügler. Der Wasserturm sei baulich in einem "sehr guten Zustand", da müsse nichts dran gemacht werden. Technisch gehöre das Denkmal der Vergangenheit an, es sei "ein hohler Raum von oben bis unten". Das Areal zu umsäumen sei "purer Unsinn". Auch der Groitzscher Verbandsrat Peter Fröhlich sieht die Sache kritisch: "Ich fände es merkwürdig, wenn wir dort ein Extra-Gebäude errichten." Aus seiner Sicht sei das alles "unsinnig".

Der Neukieritzscher Bürgermeister Henry Graichen verlangte mehr Informationen, außerdem müsste solch ein Projekt mit der Stadt Pegau abgestimmt werden. Verbandschefin Simone Luedtke schlug vor, nochmals einen Vor-Ort-Termin zu vereinbaren.

Der Wasserturm ist mit über 45 Metern das höchste Pegauer Bauwerk. Er wurde 1906 nach Plänen des in Pegau geborenen Leipziger Baurates Otto Enke errichtet. Als Referenz an die bemerkenswerte Geschichte seiner Heimatstadt verlieh er ihm die Form des Vestnerturmes der alten Reichsburg Nürnberg. 1995/96 erfolgte eine grundhafte Sanierung des Bauwerkes.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2013

Carell-Domröse, Claudia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr