Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hilfe aus der Schuldenfalle
Region Borna Hilfe aus der Schuldenfalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 27.12.2012
Ulf Bierbaum ist einer von vier Schuldnerberatern der Diakonie Leipziger Land. Quelle: LVZArchiv
Anzeige

Der Bürge ist dran – und stürzt selbst ab. Ulf Bierbaum nennt das den „Klassiker". Seit einem knappen halben Jahrzehnt ist er Schuldnerberater. In der Sozialberatung arbeitet der 38-Jährige indes viel länger.

Er kennt die Situation der von akuter Geldnot Betroffenen, und er kennt die Wege, die in eine solche Krise münden. Jene Wege, die aus dem Tal herausführen, erarbeitet er gemeinsam mit den Schuldnern, die zu ihm in die Beratungsstelle der Diakonie in Borna kommen. Sie befindet sich – Zufall oder nicht – kaum einen Steinwurf vom Amtsgericht entfernt.

Mit einem Finanzberater möchte der Mann, der erst Erziehungswissenschaften und dann Psychologie studierte und der später im Strafvollzug jungen Leuten berufliche Perspektiven aufzuzeigen suchte, nicht verwechselt werden. Er sieht sich vielmehr als Lebensberater, getreu seines Credos: „Das Beste, was ich tun kann für die Leute, ist ehrlich zu sein."

170 bis 200 verschuldete Menschen betreut Ulf Bierbaum Jahr für Jahr – ältere und jüngere, Alleinerziehende, Familien, Rentner. Nicht wenige von ihnen begleitet er über einen längeren Zeitraum; manche, die es nicht geschafft haben, erneut. Hochgerechnet auf seine drei Diakonie-Mitstreiter Karla Darlatt (Grimma), Christel Wetzold/Sandra Winkler (Wurzen) sowie Martin Schroeder (Borna, Markkleeberg) sind es wohl an die knapp 1000 Schicksale, mit denen sich die Schuldnerberater im Landkreis befassen. Wohlbemerkt: Schuldnerberatung bieten hier auch andere an. Und die Dunkelziffer derer, die diese Hilfe nicht suchen, dürfte enorm sein.

„Erfahrungsgemäß nehmen nur zehn bis 15 Prozent, die Beratung nötig hätten, sie auch an", schätzt Bierbaum ein. Die Tendenz der Nachfragen sei trotzdem steigend. „Bei mancher Familie schließt sich inzwischen der Kreis. Die Finanzprobleme der Eltern gehen auf die nächste Generation über", sagt Bierbaum. Das sei ein deutliches Zeichen dafür, dass nicht Verschwendungssucht Regie führt, sondern dass die finanziellen Verhältnisse vieler von vornherein wenig solide gefügt sind.

Mancher Heranwachsender sei von vornherein gehandicapt, sagt Bierbaum: „Wer einen falschen Umgang mit Verbindlichkeiten vorgelebt bekommt..." Damit stellt er klar: Um Ordnung in die Finanzen zu bringen, braucht es oft eine neue Struktur in Weltsicht und Lebensart, müssen tieferliegende Probleme aufgegriffen werden, familiäre Konflikte oder Süchte etwa. „Wichtig ist es, Primärschulden zu vermeiden", sagt Bierbaum. Heißt: möglichst Miete und Strom zahlen und etwas zum Beißen in den Kühlschrank legen. Denn wenn einer aufgelöst am späten Nachmittag in der Beratungsstelle anrufe, weil am nächsten Morgen seine Wohnung zwangsgeräumt werde, „dann kannst du nichts mehr machen. Zaubern können wir nicht."

Ein Schuldnerberater kann gemeinsam mit dem Schuldner und in Abstimmung mit den Gläubigern Strategien zum Schuldenabbau entwickeln. Die letzte Tür ist die Privatinsolvenz, in Bierbaums Augen entgegen manch falscher Erwartung alles andere als der Königsweg. Immerhin bietet er dem, der sechs Jahre die Erfüllung aller Vereinbarungen durchhält, Schuldenfreiheit. Schulden können schnell auflaufen: Da werden Handyverträge nicht mehr bedient. Da ist die Waschmaschine auf Raten gekauft, und plötzlich klingelt der Mann vom Inkasso-Büro. Unterhalt für Kinder ist ein Dauerthema, der Finanzkollaps infolge Krankheit oder Trennung.

In letzter Zeit kämen häufiger auch Ältere, deren Rente nicht reiche für alle Verbindlichkeiten. Helfen, sagt Ulf Bierbaum, könne ein Berater nur dem, der bereit sei, diese Hilfe anzunehmen, der bereit sei, sich zu verändern. Je eher jemand Beratung suche, desto geringer seien die Schmerzen, die mit diesem Prozess verbunden seien. „Frauen kommen üblicherweise früher als Männer. Möglicherweise machen sie sich ein paar mehr Gedanken um die Zukunft." Nicht zuletzt wohl deshalb, weil sie in vielen Fällen Kinder versorgen und Familien zusammenhalten. Die Schuldnerberatung der Diakonie Leipziger Land in Borna ist unter der Telefonnummer 03433/274020 erreichbar. Beratung wird außerdem in Grimma, Wurzen, Geithain, Markkleeberg und Markranstädt angeboten.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So positiv das Ende des Bergbaus rund um Borna für die Umwelt ist – das weitgehende Aus für die Kohle hat auch negative Folgen für die Natur. Dazu gehört der Anstieg des Grundwassers an mehreren Orten im Bornaer Stadtgebiet.

27.12.2012

Was wäre Großpötzschau ohne seine sanierte Kirche? „Hier wurden die Alteingesessenen getauft, und sie haben hier geheiratet", erzählt Falk Pidun. Er ist der Vorsitzende des Fördervereins für das Gotteshaus.

26.12.2012

Prießnitz/Niedersteinbach. Zwei Menschen kamen zu Weihnachten bei Unfällen in der Region ums Leben. Ein tödlicher Unfall ereignete sich am Nachmittag von Heiligabend im Frohburger Ortsteil Prießnitz.

26.12.2012
Anzeige