Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hohe Kosten - kleiner Nutzen: Frohburg bleibt beim Radweg auf der Bremse
Region Borna Hohe Kosten - kleiner Nutzen: Frohburg bleibt beim Radweg auf der Bremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015

Dass Frohburg die Vereinbarung über den Bau des Hauptradweges Borna - Grimma nicht unterschreiben wird, entschied der Stadtrat vorgestern mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung. Damit scheint das Vorhaben - über dessen Finanzierung sich die Anlieger-Kommunen lange uneins waren, ehe das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) nun eine bundesstraßen-begleitende Variante offerierte - erneut ins Stocken zu geraten.

"Für die Flößberger bringt der Weg gar nichts", sagte Mathias Füssel (CDU). Schließlich sei geplant, den Radweg zwischen Bad Lausick und dem nördlichen Flößberger Ortsteil nicht parallel zur Bundesstraße 176 zu führen, sondern den erheblich entfernten alten Querbahndamm zu nutzen. Für die Flößberger wesentlicher seien sichere Wegeverbindungen Richtung Harthsee, Frohburg und Kohrener Land. Der Eulataler Ortschaftsrat hatte sich ambivalent positioniert. Er verwarf bei einer Enthaltung mit 3:3 die ablehnende Beschlussvorlage des Stadtrates, blieb allerdings eine Begründung dafür schuldig.

Letzteres brachte Eberhard Schneidenbach (Linke) in Rage. "Insgesamt sind wir für den Radweg, aber nicht in dieser Form", sagte er. Das habe man auch in aller Ausführlichkeit debattiert und abgewogen, auch im Technischen Ausschuss. Der empfahl dem Stadtrat einhellig, den Vertrag abzulehnen.

Fraktionskollege Siegfried Runkwitz stellte die Praktikabilität der Route insgesamt in Frage. Statt von Bad Lausick über Flößberg und den Bockwitzer See direkt nach Borna zu führen, soll der Weg einen großen Bogen durch das Fürstenholz nach Kitzscher schlagen. Wer Borna und Grimma verbinden wolle, könne doch nicht jeden Ort unterwegs anschließen wollen, so seine Kritik.

"Das Lasuv lacht sich doch krank, wenn wir den Grunderwerb machen und die Baulast übernehmen", sagte Wolfgang Hiensch. Genau diesem Modell hatte der Bad Lausicker Stadtrat Ende April zugestimmt, war von nur einer vierstelligen Summe ausgegangen für den Kauf der Bahndamm-Flächen. Hiensch dagegen bezifferte den Grunderwerb für Frohburg auf 43 000 Euro. Der geringe Nutzwert für die Kommune lohne diese Ausgabe nicht, sagte er: "Es kann nicht sein, dass ich für diese Haltung persönlich angegriffen werde."

Um den Radweg-Bau, der Frohburger Terrain nur auf wenigen Tausend Quadratmetern Bahndamm berührt, nicht in Frage zu stellen, habe man Bad Lausick einen Flächentausch vorgeschlagen, so Hiensch. Den habe die Kurstadt aber abgelehnt.

Dieses Nein, das sagte der Bad Lausicker Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) gestern auf LVZ-Nachfrage, basierte auf den ursprünglichen, mit ganz anderen finanziellen Lasten untersetzten Plänen. "Da können wir noch einmal drüber reden", bot er an. "Uns ist wichtig, dass der Radweg kommt. Das sehen auch die Bürger so." Dass der Stadtrat den Vertrag vorgestern ablehnte, konnte er nicht nachvollziehen.

Aufgrund des Frohburger Beschlusses kommt die Vertragsunterzeichnung, die Landrat Gerhard Gey (CDU) am 30. Mai am Zielpunkt der 18. Radlertour der Muldentaler am Bad Lausicker Freizeitbad "Riff" plante, wohl nicht zustande.

© Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.05.2015
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knappe vier Wochen sind es noch bis zu der Bürgermeisterwahl in Böhlen. Gestern hatten die drei Kandidaten bei einem Wahlforum im Seniorenzentrum in der Clara-Zetkin-Straße Gelegenheit, Rede und Antwort zu ihren Vorhaben zu stehen.

19.05.2015

Eine grünweiße Tafel an einem leuchtend roten Pfahl verheißt Hilfe im Notfall: 16 markante Notfall-Tafeln hat Alexander von Einsiedel in den vergangenen Monaten an wichtigen Zufahrten zum Streitwald und zum Prießnitzer Wald, zum Stöckigt und zum Ottenhain, am Harthsee und an der Oberen Viehweide aufstellen lassen.

19.05.2015

Der älteste Mode-Laufsteg der Welt liegt nicht in Paris, wie viele vermuten werden. Vielmehr kann ausgerechnet Pegau diesen Titel für sich beanspruchen. Das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt zeigt derzeit im Museum der Stadt Fundstücke von Ausgrabungen aus dem Tagebau Profen.

19.05.2015
Anzeige