Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hohe Messlatte:Noch bis OktoberProbedirigate
Region Borna Hohe Messlatte:Noch bis OktoberProbedirigate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.05.2015

Erst danach, sagt LSO-Manager Hans-Ulrich Zschoch, könne eine Entscheidung über die wichtigste Personalie des Ensembles fallen.

Dabei ist klar, dass die Messlatte für den neuen Mann am LSO-Dirigentenpult nach dem Weggang des Gewandhausprimarius' hoch liegt. "Das war ganz klar ein künstlerischer Aufschwung", sagt Zschoch mit Blick auf das halbe Jahrzehnt, in dem Erben das Leipziger Symphonieorchesters leitete. "Wir sind in eine höhere Liga aufgestiegen" Der Sound der Streicher habe sich hörbar verändert, und es gebe jetzt eine größere Musizierfreude. Dennoch sei er optimistisch, so Zschoch, was die Suche nach einem Nachfolger von Erben anbelangt. Die habe allerdings erst vergleichsweise spät beginnen können, nachdem Erben im Oktober seinen Abschied angekündigt hatte.

Etwa 20 Leute haben die Chance, ihre Visitenkarte vor dem Orchester abzugeben. Dazu gehören alte Bekannte wie Hannes Ferrand oder Hans Rotmann. Mit Ferrand verbindet das Orchester eine jahrelange Zusammenarbeit am Theater an der Rott in Bayern. Ferrand war bis zur Abwicklung des Berliner Metropoltheaters 1998 dort künstlerischer Leiter. Er hatte sich ebenso bei einer früheren Ausschreibung um eine LSO-Dirigentenstelle beworben wie Rotmann. Der Holländer hat bei Kurt Masur studiert und mit Leonard Bernstein zusammengearbeitet und sich zudem einen Namen als Komponist der Kammeroper "Turm aus Zimt" gemacht. Ein weiterer Kandidaten ist der frühere Intendant und musikalische Leiter des Theaters Bautzen, Wolfgang Rögner. Der Leiter des Orchesters der Musikalischen Komödie Leipzig, Stefan Diederich, steht dagegen definitiv nicht auf dem Bewerberzettel.

Bei der Besetzung der künstlerischen Chefstelle haben die Musiker ein wichtiges Wort mitzureden. Zschoch: "Es gibt eine Abstimmung der Musiker." Am Ende aber entscheidet der Gesellschafter des LSO, also die Stadt Böhlen.

Auch der gepflegte Umgang mit den Vertretern der Geldgeber vom Kulturkonvent gehört zu den Aufgaben des neuen Chefdirigenten. Der hat in der Regel 80 Prozent der LSO-Konzerte zu dirigieren. Er dürfte sein Amt frühestens im nächsten Jahr antreten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.07.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verlust wurde vor zwei Jahrzehnten Wirklichkeit. Im Sommer 1994 verlor die Stadt Borna ihren Kreissitz. Damit endete eine lange Tradition. Immerhin war die Stadt bis dahin seit dem 16. Jahrhundert ununterbrochen Verwaltungssitz gewesen.

19.05.2015

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hatte die Konkurrenz gescheut und schon am Freitag gegen Frankreich gewonnen. Das war den Organisatoren der 8. Ökumenischen Nacht der offenen Dorfkirchen im Leipziger Land recht, die sich im Vorfeld trotz des befürchteten Duells für das Motto "Zwischen Fußballtor und Glockenstuhl" entschieden hatten.

19.05.2015

In glänzend makellosem Rot präsentierte es sich am Sonnabend den großen und kleinen Besuchern des traditionellen Sommerfestes der Freiwilligen Feuerwehr der Wyhrastadt.

19.05.2015
Anzeige