Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hundertjährige in Borna erfolgreich operiert
Region Borna Hundertjährige in Borna erfolgreich operiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 14.12.2015
Hilda Baldauf ist 100 Jahre alt, die Gallen-OP im Sana-Klinikum Borna hat sie gut verkraftet, hier mit Dr. Thomas Bürkigt (li.) und Dr. Kay-Rüdiger Kohlhaw (re.) Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna/Tautenhain

Als Hilda Baldauf vor einer Woche als Notfall in das Bornaer Sana-Klinikum eingeliefert wurde, musste das Team der Chirurgie schnell entscheiden. Das hohe Alter der Patientin und die akute Erkrankung der Gallenblase ließen bei den Ärzten alle Alarmglocken schrillen. Unterdessen scherzen sie mit der Hundertjährigen, die schnell wieder in ihr kleines Häuschen in Tautenhain zurück möchte. „Aus medizinischer Sicht spricht nichts dagegen“, sagte am Montag Oberarzt Thomas Bürkigt. Obwohl der Eingriff erst eine Woche zurückliege, könne die Patientin mit ruhigem Gewissen bereits wieder entlassen werden.

Ermöglicht wurde der schnelle Genesungsprozess durch ein Operationsverfahren, das landläufig als Knopflochchirurgie bezeichnet wird. „Damit können wir selbst hochbetagte Patienten auf moderne Art versorgen“, sagte Chefarzt Kay Kohlhaw. Über vier kleine Zugänge sei die schwerst entzündliche Gallenblase entfernt worden. Das Verfahren würde rund um die Uhr zur Verfügung stehen. „Es wird von jedem diensthabenden Operateur im Team der Visceralchirurgie angeboten“, versicherte Kohlhaw. Rund 200 Operationen an der Gallenblase, geplante und akute wie die von Hilda Baldauf, würden jährlich in der Bornaer Chirurgie durchgeführt. Rippenbogenschnitte, die nach der Operation das Atmen erschweren und eine langen Heilungsprozess auslösen, seien nicht mehr notwendig. Aber der schnelle Genesungsprozess von Hilda Baldauf sei nicht nur das Werk der Operateure, sondern des gesamten Teams, dem es gelungen sei, die Seniorin schnell wieder zu mobilisieren.

Die Tautenhainerin genießt die Aufmerksamkeit, möchte aber schnell zurück in ihr Leben, in dem sie bislang ohne Krankenhausaufenthalte auskam. Mit Hilfe ihrer Familie meistert sie den Alltag relativ selbstständig. Für ihr rüstiges Alter hat die grauhaarige Frohnatur natürlich ein Rezept. „Klopft die Freude an die Fenster, lass sie ein ...“ zitiert Baldauf einen Vers. Botschaft des Reims: Freude ins Herz zu lassen, um sie weitergeben und zurück empfangen zu können. In der Klinik sei sie sehr freundlich behandelt worden. Dennoch sei sie froh, gesünder als zuvor den Heimweg anzutreten.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Parlament der Großen Kreisstadt prescht vor. Obwohl beim Landkreis Leipzig Sozialarbeiter um die Integration von Flüchtlingen bemüht sind, will die Kommune jetzt selbst eingreifen. Ab Januar soll dafür sogar eine neue Stelle geschaffen werden. Ursprünglich sahen die Pläne jedoch anders aus.

14.12.2015

Das historische Postamt in der Bahnhofstraße gehört zu den imposantesten Gebäuden der Stadt. Über Jahrzehnte wurden im roten Backsteinbau mit den Türmen und dem Stuck über den Fenstern die Verteilung von Briefen und Paketen sowie das Geschäft mit Erzeugnissen der Post abgewickelt. Ein privater Investor will die Immobilie wieder beleben.

16.12.2015
Borna Tag der offenen Tür in Bornaer Kita - Besucherandrang bei den „Kleinsteins“

Zum Tag der offenen Tür der Kinderkrippe, „Die Kleinsteins“ in Borna Nord, wurde die Leiterin der Einrichtung, Carolin Reimann, vom Besucherandrang überrascht. „Ich habe zwar mit Besuchern gerechnet, doch dass diese gleich am Anfang so zahlreich erschienen sind, verwunderte mich schon.“ Um so größer war die Freude am regen Interesse an der Einrichtung.

16.12.2015
Anzeige