Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Deutzener Ofen wird verseuchter Boden wieder sauber

Bodensanierung Im Deutzener Ofen wird verseuchter Boden wieder sauber

Wenn ein Boden so sehr verunreinigt ist, dass niemand mehr etwas damit anstellen will, kommt die Firma Are in Deutzen ins Spiel. Hier wird kontaminierter Aushub so gereinigt, dass er anschließend auf einer Abfalldeponie als Baustoff verwendet werden kann. Die zwei Hallen stehen am Nordrand von Deutzen direkt neben der Bahnlinie und der angrenzenden Tagebaukante.

Das Firmengelände des Bodensanierungsunternehmens ARE in Deutzen.

Quelle: André Künzelmann

Neukieritzsch/Deutzen. Die zwei Hallen stehen am Nordrand von Deutzen direkt neben der Bahnlinie und der angrenzenden Tagebaukante. Die Eigentümer und der Name des Unternehmens haben mehrfach gewechselt, nicht aber das Geschäft, dem die Firma seit 1993 nachgeht. Hier werden kontaminierte Böden gereinigt. Hinterlassenschaften aus der Industrie, die sonst keiner mehr haben will, kommen täglich mit Lastwagen hier an und werden hier so weit gereinigt, dass sie anschließend als Baustoff für Deponien verwendet werden können.

Seit der letzten Veränderung in der Gesellschafterstruktur heißt das Unternehmen ARE. Die drei Buchstaben stehen für Altlastensanierung, Revitalisierung und Entsorgung, erklärt Geschäftsführer Manfred Garrels, der das Unternehmen seit 2006 leitet. Sein Kollege in der Betriebsleitung, der Technische Leiter Bernd Daumann, ist schon von Anfang an dabei. Insgesamt sorgen 32 Mitarbeiter dafür, dass die Anlage in Deutzen rund um die Uhr läuft und dabei die strengen gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Der Jahresumsatz des Unternehmens liege bei reichlich zehn Millionen Euro, sagt Garrels.

Wenn an einem Standort der chemischen Industrie ein Gebäude oder ein Anlagenteil abgerissen wird oder einem Neubau Platz machen soll, kommt darunter häufig verseuchter Boden zum Vorschein. Dann kommen die Deutzener ins Spiel. ARE hat beispielsweise einen Jahresvertrag mit dem Chemiekombinat PCK Schwedt.

Doch auch von anderen Industriestandorten oder Altstandorten wird hier kontaminierter Boden angenommen. So war das Unternehmen an der Entsorgung von Material aus einer ehemaligen großen Kläranlage in Berlin beteiligt, reinigte Material aus einer Deponie im Elsass (Frankreich) und von einer Halde in Leuna.

Das Material wird jeweils auf Lastwagen, teilweise in Spezialbehältern in Deutzen angeliefert. Hier kommt es zunächst in eine der beiden Hallen, die nur mit Schutzanzügen betreten werden dürfen. Von dem muffigen Geruch hier drin ist draußen nichts zu spüren, ein permanenter Unterdruck sorgt dafür. In Boxen aus Betonwänden lagern in großen Haufen Tonnen von Erdmaterial. Mal ist es trocken, mal feucht, mal eher feinsandig und mal von Abbruchbrocken durchsetzt.

Radlader fahren in der Halle hin und her, bestücken die einzelnen Boxen mit vorsortiertem Material und bringen es zu dem großen Drehrohrofen. Der ist das Herzstück der Deutzener Anlage. Hier drin wird das Material, das ununterbrochen hindurchbefördert wird, auf 450 bis 600 Grad erhitzt. „Damit holen wir die Schadstoffe aus den Böden raus“, erklärt Daumann. Die werden danach bei mindestens 870 Grad in einem geschlossenen Brennraum verbrannt. Das dabei entstehende Abgas wird in mehreren Stufen gereinigt und gewaschen und durch einen Aktivkohlefilter geleitet, bevor es über den Kamin in die Atmosphäre entweicht. Den gesamten Vorgang überwacht ein Mitarbeiter an einem mit mehreren Monitoren ausgestatteten Leitstand.

Die so behandelten Böden werden zur Deponie Cröbern gebracht und dort in den Deponiekörper eingebaut. Die Anlage in Deutzen reinigt jährlich bis zu 120 000 Tonnen kontaminiertes Material. Bis zum letzten Moment wird bei dem gesamten Prozess darauf geachtet, das keine Verunreinigungen vom Firmengelände nach draußen gelangen: Bevor die Lastwagen das Betriebsgelände verlassen, durchfahren sie eine Waschanlage für die Reifen.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

20.01.2018 - 07:06 Uhr

Chemie Böhlen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und hofft jetzt auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr