Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Immer mehr junge Leute zieht es in Bornaer Kleingärten
Region Borna Immer mehr junge Leute zieht es in Bornaer Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.08.2018
Steffen Schönitz in seinem Kleingarten in der Bornaer Anlage Liebes Kirsch Allee. Quelle: Foto: Sophie Aschenbrenner
Borna

Eigentlich wollten Dagmar und Bernd Mathwig gar keinen Garten, erzählen sie. Doch dann spielte das Leben ein bisschen anders, wie so oft – glücklicherweise, muss man heute sagen, denn jetzt nutzt das Paar ihren Garten in der Kleingartenanlage Liebes Kirsch Allee in Borna intensiv zur Naherholung. „Wir wohnen hier um die Ecke, haben immer Spaziergänge durch die Anlage gemacht“, erinnert sich Dagmar Mathwig. Darauf wurde irgendwann eine Kleingärtnerin aufmerksam, fragte, ob sie nicht einen Garten kaufen wollten.

Pächter schätzen Gartenarbeit zum Stressabbau

Für die beiden war klar: „Wenn, dann nur so einen wie diesen hier“ – gemeint war derjenige, den sie jetzt besitzen, sorgfältig terrassenförmig angelegt, mit geräumiger Laube und tollem Ausblick. Und der Zufall wollte es so: „Der Garten war tatsächlich abzugeben“, erzählt Bernd Mathwig.

So kamen die beiden zum Kleingarten, und können sich ihr Leben heute ohne kaum mehr vorstellen. Sitzt man auf dem Liegestuhl vor der Laube, blickt man nur ins Grüne. „Das ist wie im Urlaub“, sagt Dagmar Mathwig. Am Tisch auf der schattigen Terrasse sitzen die beiden häufig, genießen den Blick auf Bäume und ihre üppig blühenden Blumen. Gerade haben sie noch ein paar Tage Urlaub, dann sind sie immer draußen, meist im Garten, erzählen sie. „Beim Gärtnern baut man Stress ab, danach kann man wunderbar hier sitzen, wir sind inzwischen sehr oft in dem Garten“, erzählt Bernd Mathwig.

Vereine haben Zulauf von jungen Familien

Kleingärten haben hier Tradition – und sie werden auch bei jungen Leuten immer beliebter. 90 Mitgliedsvereine versammelt der Regionalverband der Kleingärtner der Gebiete Borna, Geithain, Rochlitz und Umgebungen, diesen gehören 4 900 Mitglieder an. 286 Hektar Fläche stehen zur kleingärtnerischen Nutzung zur Verfügung. Allein in Borna gibt es 21 Kleingartenanlagen. Eigenes Gemüse anbauen, sich zurückziehen können, ins Grüne schauen, all das lockt die Menschen in den eigenen Kleingarten. Besonders komfortabel ist es, wenn der Weg von der Wohnung ins Gartenparadies nicht weit ist.

Kurze Wege zum Garten als Komfort geschätzt

So ist es auch bei Steffen Schönitz. Der 55-Jährige ist am Mittag nur schnell zum Gießen in den Garten gekommen, die Erholung kommt dann eher am Abend, sagt er. Besonders mag er die Blumen und die Kartoffeln in dem Garten, den er schon seit 15 Jahren gemeinsam mit seiner Frau bewirtschaftet. „Vom Haus aus können wir direkt in den Garten durchgehen, das ist schon ein Privileg“, sagt er. Die Laube haben sie so umgebaut, dass man innen zusammensitzen kann. Grillen tun die beiden dennoch eher zuhause – „aber gerade nicht mehr, zu gefährlich bei der Trockenheit“, sagt Schönitz.

Dagmar und Bernd Mathwig sind auf jeden Fall sehr froh, ihren mittlerweile dritten Sommer im Garten zu verbringen. Wollen sie zur Abkühlung nicht noch einen kleinen Pool aufstellen? Nein, sagen sie, sie haben es noch viel besser: In der Laube ist eine Dusche.

Von Sophie Aschenbrenner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne sie wären alle aufgeschmissen: Ob Hochwasser, schwerer Unfall, Evakuierungen – auf die ehrenamtlichen Katastrophenschützer kann man setzen. Doch sie ärgern sich, dass sie nur Helfer zweiter Klasse sind.

07.08.2018

Jetzt hat auch Borna seinen Fischer-Art. An der Fassade der Pension in der Altstadt prangt unverkennbar ein Werk des Neu-Bornaers. Im Gespräch ist auch die Gestaltung von Busstationen durch den Künstler.

07.08.2018

Borna hat seine nächste Baustelle – sehr zur Freude der Anwohner des Glück-Auf-Weges und des Glück-Auf-Platzes. Denn beides wird nach den Wünschen der Anwohner umgestaltet. Gesamtkosten für das Vorhaben: rund eine Million Euro.

09.08.2018