Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna In Breitingen wird es eng für Ablöseverträge und höchsten Nachlass
Region Borna In Breitingen wird es eng für Ablöseverträge und höchsten Nachlass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 11.09.2017
Regis-Breitingen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Regis-Breitingen

Im Streit um die Sanierungsbeiträge in Regis-Breitingen gibt es eine schlechte und eine zumindest leicht positive Nachricht für die Grundstückseigentümer. Negativ ist, dass es keinen Abschlag wegen steigenden Grundwassers im Sanierungsgebiet „Alt- Brei­tingen“ geben wird. Gut hingegen ist, dass laut Bürgermeister Wolfram Lenk (Die Linke) das Innenministerium eine Verlängerung bis zum Abschluss dieses städtebaulichen Entwicklungsvorhabens um ein Jahr auf den 30. Juni 2019 zugesichert hat. Damit wird es der Kommune möglich, Nachlässe zu gewähren. Wobei es dafür zeitlich immer enger wird.

„Der Grundwasseranstieg hätte keine wesentliche Auswirkung auf den Bodenwert, hieß es.“ Das sagte Lenk nach einer Beratung mit dem Gutachterausschuss des Landkreises, der das Sanierungsgebiet „Alt-Breitingen“ untersucht und die Bodenwerte festgelegt hatte. Das noch ausstehende Schreiben wird kaum davon abweichen, sodass die Eigentümer von 222 Grundstücken im 21,6 Hektar großen Areal ihre Hoffnung auf eine deutliche Senkung der Ausgleichsbeträge für die Wertsteigerung aufgrund der Stadtsanierung begraben müssen. Die Betroffenen hatten, wie berichtet, in mehreren Stadtratssitzungen sowie einer Bürgerinformationsveranstaltung Frust und Unmut über die angekündigten Kosten geäußert.

Die Gutachter hätten das Grundwasser nur in ihre Berechnungen einfließen lassen, wenn es schon oben ist, erfuhr Lenk. „In der Tiefe hätte es trotz der Gefahr des Anstiegs keinen Einfluss auf die Bodenpreise, wurde gesagt. Es ist schwer, das den Eigentümern zu vermitteln, die jahrelang Geld in ihre Immobilie gesteckt haben“, so der Stadtchef. Damit werde es bei der Bodenwertdifferenz von zwei Euro pro Quadratmeter für fast alle Grundstücke bleiben. Also müssen die Eigentümer für eine bebaubare Fläche von 500 Quadratmeter 1000 Euro zahlen.

Die genaue Ermittlung eben dieser Flächen sei für mehr als die Hälfte der Grundstücke erfolgt. „Gut ein Drittel der Leute sprach im Rathaus vor und gab Hinweise, was nicht mitgerechnet werden soll, etwa bei Dienstbarkeiten“, sagte Lenk. Wenn ein Gremium aus Verwaltung und Stadtrat die sogenannte Ab­grenzung vornimmt, könne ein Vertreter aus dem Kreis der Betroffenen dabei sein. Erst wenn alles komplett ist, könne die Stadt die Vertragsentwürfe zum vorzeitigen Ablösen der Sanierungsbeiträge/­Ausgleichsbeträge versenden – was schnell gehen müsse. Um den höchsten Nachlass von 20 Prozent zu erhalten, soll das Geld laut Ratsbeschluss ganz flott bis zum 31. Oktober überwiesen werden. Für 15 Prozent gilt der 31. Dezember, für noch zehn Prozent ist es der 30. Juni 2018 – ein Jahr vorm Auslaufen der Sanierung. Diese Summen könnten noch für Projekte im Gebiet bis Mitte 2019 genutzt werden.

Wie viele Eigentümer davon Gebrauch machen, bleibt abzuwarten. Immerhin rund 80 Namen standen auf einer Liste mit der Ankündigung des Widerspruchs, so Lenk, „ungeprüft, ob mehrere aus einem Haushalt kommen“. Andernorts sei von 98 Prozent Zahlenden die Rede gewesen, auch bei höherer Wertsteigerung. „Unsere ist ja noch recht moderat.“

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um einen vernünftigen Schulweg im Bornaer Ortsteil Neukirchen zeichnet sich eine Lösung ab, die allen Beteiligten entgegenkommen dürfte. Der Stadtrat hat für den Abriss der sogenannten Käseburg gestimmt. Auf dem Areal könnte dann der zukünftige Schulweg entlangführen.

07.03.2018

Abschied von Heinrich Freiherr von Friesen: Unter Anteilnahme zahlreicher Röthaer ist er am Montag in der Familiengrabstätte an der Marienkirche beigesetzt worden. Leipzigs Superintendent Martin Henker leitete gemeinsam mit Röthas Pfarrer Christoph Krebs den Gottesdienst, dem rund 100 Besucher beiwohnten.

11.09.2017

Der Regen machte den Wasserakrobaten nichts aus: Wie die Jahre zuvor begeisterten sie die Besucher beim Lagunenfest in Kahnsdorf. Die siebente Auflage der Veranstaltung bot auch Tanz und eine Alpakawanderung für Kinder.

14.09.2017
Anzeige