Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Inge und Siegfried Kuhfuß: Seit 60 Jahren ein Paar – und fast ebenso lange der LVZ treu
Region Borna Inge und Siegfried Kuhfuß: Seit 60 Jahren ein Paar – und fast ebenso lange der LVZ treu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.09.2016
Siegfried und Inge Kuhfuß sind seit 60 Jahren verheiratet. Fast eben so lange haben sie in Lobstädt die LVZ ausgetragen. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Lobstädt

Angefangen hat alles wie so oft mit einer zufälligen Begegnung. Daraus wurden Zuneigung, Liebe und lebenslanges Vertrauen. Inge und Siegfried Kuhfuß haben vor 60 Jahren geheiratet und begehen am Donnerstag in Lobstädt das Fest der Diamantenen Hochzeit. Gefeiert wird im Kastanienhof.

Siegfried Kuhfuß (80), erinnert sich noch sehr genau an die erste Begegnung mit seiner knapp ein Jahr älteren Frau. Nach der achten Klasse ging er in die Lehre als Autoschlosser bei der damaligen Firma Mäde in Borna. Den Stiften, wie die Lehrlinge genannt wurden, war es vorbehalten, für die Kollegen das Frühstück zu besorgen. Im Lebensmittelladen Dürig sah er sie. Inge war auch Stift, lernte Verkäuferin in dem Lebensmittelgeschäft. Beim ersten Mal schauten sie sich nur an, doch noch am selben Tag trafen sie sich nach der Arbeit am Bahnhof. Sie wartete auf den Zug nach Neukirchen, er musste in die andere Richtung, nach Lobstädt. Im Sport – beide spielten Handball – fanden sie Gesprächsthema und gleiche Wellenlänge. Ein paar Jahre später, am 8. September 1956, wurde geheiratet.

Dem Sport blieben beide noch etliche Jahre treu. Inge Kuhfuß spielte zuletzt in der Frauenmannschaft von Aktivist Borna Handball bis kurz vor der Geburt von Tochter Ilona 1957 und machte danach noch weiter, bis 1960 Sohn Matthias geboren wurde. Siegfried Kuhfuß machte sich ebenfalls einen Namen als Handballer bei Aktivist Borna, doch seine Kariere endete abrupt 1962, als er sich bei einem unverschuldeten Autounfall beide Knochen des rechten Unterarmes brach. Nachdem er fast ein ganzes Jahr krank war, konnte er immerhin seine Arbeit als Fuhrparkchef im Braunkohlewerk Borna fortsetzen.

Von den sechzig Jahren, die die beiden Lobstädter miteinander verheiratet sind, haben sie die meiste Zeit auch mit der Leipziger Volkszeitung verbracht. Nicht nur als treue Leser. Nachdem Inge Kuhfuß Anfang der 1960er Jahre bei der Post in Lobstädt anfing, gehörte das Zustellen der LVZ zum täglichen Job. Siegfried Kuhfuß half von Anfang an dabei. Und auch nach 1990 machten sie bis vor wenigen Jahren als Zusteller weiter.

Ihre erste gemeinsame Wohnung hatten Siegfried und Inge Kuhfuß, die zwei Enkelkinder und eine Urenkelin haben, im Lobstädter Schloss. 1982 zogen sie in die Eisenbahnstraße, bekamen hier die Betriebswohnung der Post gleich über dem Postamt. Vor zwanzig Jahren zogen sie ganz nach oben.

Bei so viel Bodenständigkeit wundert es nicht, dass die beiden auch seit vielen Jahren mindestens einmal im Jahr in immer die gleiche Ferienwohnung nach Neuruppin fahren. Früher war das ein Ferienhaus der Post, später sind sie den Eigentümern als Stammkunden einfach treu geblieben. Auch in diesem Herbst zieht es sie dorthin, vor allem wegen der vielen Pilze, die sich dort finden lassen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Olympischen Spiele sind am Mittwoch in der Grundschule Borna-West in die Verlängerung gegangen. Allerdings waren die Disziplinen doch eher untypisch. Die 200 Kinder maßen sich unter anderem im Erbsen-Weitspucken, in einer Blindenstaffel und beim Arschbombenzielhopsen.

07.09.2016

Die bekannten Tierpfleger Jens Hirmer und Michael Ernst aus der MDR-Serie „Elefant, Tiger & Co.“ stellen sich Freitagabend zum Bornaer Eventshopping den Fragen des Publikums. In der LVZ-Lounge in der Brauhausstraße 3 erzählen sie Anekdoten aus ihrem tierischen Alltag. Die Band Romantika spielt live.

08.09.2016

Bei dem toten Taucher am Haselbacher See wurde bei der von Staatsanwalt veranlassten Obduktion ein natürlicher Tod festgestellt. Der Chef des Tauchclubs Wintersdorf hatte beim Tauchen einen Herzinfarkt erlitten. Fremdeinwirkung oder Mängel an seiner Tauchausrüstung konnten somit ausgeschlossen werden.

07.09.2016
Anzeige