Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Insolvenzverwalter rettet Bornaer Unternehmen RRB GmbH vor dem Aus – sieben Jahre lang
Region Borna Insolvenzverwalter rettet Bornaer Unternehmen RRB GmbH vor dem Aus – sieben Jahre lang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.03.2017
Insolvenzverwalter Florian Stapper aus Leipzig hat einen Investor für die RRB Borna gefunden. Quelle: Martin Jehnichen
Borna/Leipzig

2010 waren die Bemühungen gescheitert, den Nachfolger des DDR-Staatsbetriebes erfolgreich fortzuführen. Die Rekultivierung und Recycling Borna GmbH (RRB) – bis 1990 ZBE Rekultivierung Borna – das nach der politischen Wende maßgeblich an der Rekultivierung der vom Braunkohlebergbau zurückgegebenen Kippenflächen beteiligt war, musste Insolvenzantrag stellen. Seither hat das Unternehmen mit Sitz in der Deutzener Straße nie aufgehört zu wirtschaften. Jetzt scheint es gerettet: ein Investor aus Zwickau hat die RRB gekauft.

„Der Betrieb ruhte während des siebenjährigen Insolvenzverfahrens nie. Wir haben einige Bereiche umstrukturiert und optimiert. Die Spedition, die bis dato zum Unternehmen gehörte, wurde beispielsweise eingestellt, da damit kein Geld verdient wurde. Von den damals 26 Mitarbeitern sind heute noch neun im Geschäftsbetrieb“, berichtet der Leipziger Insolvenzverwalter Florian Stapper, der die Betriebsfortführung und das Verfahren begleitet hat.

Die RRB GmbH hatte sich durch die Rekultivierung ehemaliger Braunkohlekippen regional einen Namen gemacht. Kerngeschäft ist aktuell die Verwertung von Klärschlämmen (zum Beispiel in der Landwirtschaft). Die Sanierung der Gesellschaft im Rahmen des Strukturwandels der Region war nicht einfach, ist aber nach langer Zeit nun geglückt.

Das Zwickauer Unternehmen, die Mobile Schlammentwässerungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH (MSE) hat sich nach Angaben Stappers zum Kauf entschlossen. „Mit deren Geschäftsführer Camillo Friede konnten wir die Zukunft des Bornaer Unternehmens mit ihrem jetzigen Kerngeschäft sichern“, so Stapper.

In die Schieflage war die RRB geraten, nachdem die Braunkohlewerke die Rekultivierung der Tagebaurestflächen in eigene Hände nahmen. Auch durch die marktwirtschaftliche Neuordnung in der Landwirtschaft „brachen nahezu alle gewachsenen Beziehungen zu Bergbau und Landwirtschaft ab“, informiert das Unternehmen selbst. Not macht erfinderisch: Um den (Anfang der 90er-Jahre) noch 40 Beschäftigten und dem Unternehmen eine Perspektive zu sichern, musste neue Arbeit gefunden werden. Vorhandene Erfahrungen bei der Kompostierung von Siedlungsabfällen in Verbindung mit der Anlage von Abfall- und Gehölzpflanzungen waren die Ansatzpunkte für den Neubeginn.

Bis 2010 waren noch 26 Mitarbeiter bei RRB beschäftigt. Neun sind übrig geblieben. „Und die werden vom Investor auch übernommen“, versichert Insolvenzverwalter Stapper. Die arbeiten jetzt hauptsächlich für die Kompostierung von Bioabfall und die Verwertung von Klärschlamm. Was ins Portfolio der MSE Zwickau passt. Das 1996 gegründete Unternehmen ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb, der Schlammentwässerungen, Teichentschlammung sowie die Entsorgung und Verwertung von Schlämmen realisiert. MSE Zwickau ist an drei Standorten in Sachsen und Bayern ansässig und beschäftigt nach eigenen Angaben 32 Mitarbeiter.

Von Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei Turniere richtet der SC Borna am kommenden Wochenende in der Kreisstadt aus. Zum einen die Landesmeisterschaft der Jugend/Junioren, zum anderen einen Boxvergleichskampf. Eine Herausforderung ist das Wochenende aber nicht nur sportlich, sondern auch organisatorisch.

07.03.2017

Am 8. April geht es wieder auf Nordic-Walking-Tour mit der Leipziger Volkszeitung. Am Bad Lausicker Riff starten verschiedene Touren. Anmeldungen für die 5-, 10- oder 15-Kilometer-Strecken sind noch bis 31. März möglich

06.03.2017

Auch im Jahr seines 50. Geburtstages, der 2017 gefeiert werden kann, wartet der Kulturpark Deutzen mit bewährten Angeboten und Veranstaltungen auf, zugleich findet sich Neues im Jahresprogramm. Anfang Mai zieht das Festival „Rock am Kuhteich“ erstmals vom ehemaligen Freibad in Borna in den Kulturpark neben dem Speicher Borna, genant Adria.

06.03.2017