Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Investor kommt nicht in den Stadtrat
Region Borna Investor kommt nicht in den Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 19.05.2015
In der Pawlowstraße soll eine neue Kinderkrippe mit 60 Plätzen gebaut werden. Darum geht es morgen in einer Sondersitzung des Stadtrates im Goldenen Stern. Quelle: Thomas Kube

Dabei müssen sie auch darüber befinden, ob die Bornaer Haus- und Grundstücksservice (BHGS) GmbH als Investor die Federführung des Projekts behalt oder die Stadt die Krippe womöglich in Eigenregie errichtet.

Wenn die Stadträte morgen Abend im Goldenen Stern über den Neubau einer Kinderkrippe in der Pawlowstraße beraten, dürften sie den Investor nicht zu sehen bekommen. Das scheint bereits jetzt klar. Geschäftsführer Michael Niessen hat in einem Schreiben an Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) angekündigt, dass es ihm schwer falle, "vor einem Stadtrat", der auf seiner letzten Sitzung "weder vorbereitet war noch bis heute qualifiziert im Bilde über die von mir erbrachten Leistungen und Investitionen ist, im Nachhinein Erklärungen abzugeben und mich am Ende noch für mein bisheriges Engagement für Borna verteidigen zu müssen". Über die Stadtratssitzung am 12. Dezember, als das Thema nach Fragen der Stadträte, ob der BHGS das 1,7-Millionen Euro-Projekt überhaupt bewältigen könne, von der Tagesordnung genommen worden war (die LVZ berichtete), zeigt sich Investor Niessen verwundert und entsetzt, wie es in dem Schreiben weiter heißt. Für ihn sei es immer "noch nicht nachvollziehbar, wie hier diverse Stadträte Investoren mit durchaus redlichen Absichten, die zur Weiterentwicklung Ihrer Stadt beitragen und sich engagieren möchten, so massiv torpedieren". Niessen glaubt, dass der Krippenneubau "verhindert werden soll, ohne die tatsächlichen Beweggründe offen zu legen".

Er habe in den letzten Wochen "sehr viel Kraft, Zeit und Geist investiert, um der Stadt eine geeigneten Standort zur Umsetzung des Projekts" zu präsentieren. Dabei habe er bereits zehn Prozent der gesamten Bausumme als Eigenkapitalanteil erbracht, so Niessen weiter. Für ihn ist klar, dass "sich der Stadtrat "offensichtlich willkürlich und ohne dazu tiefgründig recherchiert zu haben gegen weitere Investitionen in Ihrer Stadt stellt", heißt es in dem Schreiben weiter, das auch den Stadtratsfraktionsvorsitzenden vorliegt.

Niessen bietet an, das Grundstück in der Pawlowstraße oder auch Teile davon an die Stadt zu verkaufen, die dann selbst als Bauherr in Erscheinung treten könnte beziehungsweise müsste.

Das ist auch eine der Möglichkeiten, die der Stadtrat morgen Abend zu diskutieren hat. Sollte die Stadt zum Bauherren werden, kämen auf sie Mehrkosten von etwa 100 000 Euro zu. Dazu zählen neben den Kosten für den Grundstückskauf auch Aufwendungen für die Vermessung, Planungsleistungen sowie Architektenleistungen. Niessen erklärt in seinem Schreiben, dass er eine Architektenvertrag geschlossen hat, an den die Stadt gebunden sei.

Oberbürgermeisterin Luedtke weist darauf hin, dass bei einem Bau in städtischer Eigenregie zwar die monatliche Miete für die Kinderkrippe mit 60 Plätzen entfalle. Dafür aber sei die Stadt für den baulichen Erhalt des Gebäudes verantwortlich wie bei den neun anderen Kindertagesstätten auch, die gleichfalls der Stadt gehören. Im städtischen Haushalt schlüge die stadteigene neue Krippe zudem mit einer jährlichen Abschreibung von 24 000 Euro zubuche.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.01.2014

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Spätsommer vorigen Jahres verhießen die Zahlen nichts Gutes: Das Landratsamt errechnete für den 2014er Kreishaushalt ein Defizit von etwa 4,5 Millionen Euro.

19.05.2015

Nur gut, dass sie doch noch ihre Meldungen abgegeben hatten. Das Nachzügler-Duo im Frauen-Feld dominierte das Deutschland-Cup-Finale im Radcross am Sonnabend in Borna.

05.01.2014

Ein im wahrsten Sinne des Wortes durchwachsenes Jahr liegt hinter den Landwirten der Region und dem Kreisbauernverband Borna/Geithain/Leipzig. Das betraf sowohl die Erträge und Erlöse als auch politische Entscheidungen zur Zukunft des Agrarbereiches.

19.05.2015
Anzeige