Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Jeder zehnte Garten steht leer
Region Borna Jeder zehnte Garten steht leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 24.01.2012
Hübsch gelegen ist die 1918 gegründete Kleingartenanlage Liebes Kirsch Allee in Borna. Die Kreisstadt verfügt über zahlreiche Schrebergärten. Quelle: Günther Hunger
Anzeige
Borna

Ungebrochen frönen Tausende Mitglieder und deren Familien Laubenpieper-Freuden. Allerdings gibt es auch Anlass zu Sorgenfalten: Fast zehn Prozent der Gärten stehen derzeit leer.

„Dabei ist der Leerstand territorial sehr unterschiedlich", weiß Rolf Steinert, der seit vielen Jahren Vorsitzender und Geschäftsführer des Verbandes ist und in Frauendorf wohnt. Während in städtischen Gebieten und auch in einigen ländlichen Räumen - wie in Thierbach oder Deutzen - leere Gärten kaum zu finden sind, gibt es in den Vereinen „Elstertal" Pegau, „Alte Heimat" und „Erholung" Geithain, „Volkswohl" Großzössen, „Pleißenaue" Lobstädt oder auch in Geringswalde inzwischen beachtliche „weiße Flecken", sagt Steinert. Wie unterschiedlich das sei, zeige sich auch in Neukieritzsch mit seinen vier großen Anlagen. Eine Sparte mit 54 Gärten sei voll belegt, eine mit 128 Gärten habe nur einen einzigen Garten frei. Dagegen warteten in einer 184 Gärten umfassenden Sparte inzwischen 28 grüne Oasen auf neue Nutzer. Im Bereich Geithain sei die Lage bis auf die Vereine „Alte Heimat" und „Erholung" relativ stabil, schätzt Steinert ein. „Im gesamten Verbandsbereich haben wir derzeit reichlich 600 freie Gärten", lautet sein numerisches Fazit zum Jahreswechsel.

Die betreffenden Vereine sind laut Steinert bestrebt und auch angehalten, die brach liegenden Gärten so schnell wie möglich wieder an den Mann (oder die Frau) zu bringen. „Ich würde mir wünschen, dass da mancherorts mehr Anstrengungen unternommen werden und die Vorstände der Vereine mehr Reklame machen", gibt der Frauendorfer zu. Aber auch der Regionalverband sehe sich in der Pflicht. So können sich interessierte Bürger auch hier jederzeit erkundigen, wo Gärten frei sind. Möglich ist das persönlich im Domizil des Verbandes in der Bornaer Grabengasse, aber auch über das Internet. Dort werden inzwischen für die Vereine völlig kostenlos mit Bildern und Beschreibung freie Gärten mit entsprechenden Lauben angeboten (www.kleingarten-borna-geithain-rochlitz.com).

Zur Bilanz 2011 des Regionalverbandes gehört auch ein Novum: Gemeinsam mit dem Volksplatzverein wurde im September in Borna unter aktiver Mitwirkung von Kleingärtnern das erste Erntedankfest auf die Beine gestellt. Das sei aus Sicht der Schrebergärtner ein voller Erfolg gewesen, sagt Steinert. Als Dankeschön fahren Vertreter der beteiligten Vereine Anfang 2012 nach Dresden, besichtigen beispielsweise den Landtag. Einziger Wermutstropfen für Steinert: „Leider hat sich aus dem Bereich Geithain gar kein Verein auf dem Volksplatz beteiligt." Dennoch werde das Erntedankfest auf jeden Fall im neuen Jahr am zweiten Septemberwochenende eine Neuauflage erleben.

In die nächste Runde geht auch der Verbandswettbewerb, an dem sich im vorigen Jahr 19 Vereine beteiligten, um ihre Ergebnisse in Sachen Blumenpracht, Obst, Gemüse, Gartengestaltung und Vereinsleben vorzustellen. Damit hat sich die Teilnahme im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt. 2011 siegte der Verein „Neues Leben" Groitzsch vor „Grüne Aue" Neukieritzsch und „Am Eichengrund" Borna. Steinert möchte schon jetzt das Augenmerk auf den Leistungsvergleich in diesem Jahr lenken. „Vielleicht nehmen dann noch mehr Gartenvereine teil", ist er durchaus optimistisch.

Auch ein dreitägiges Vereinsseminar, das mit großer Wahrscheinlichkeit zum dann achten Mal im Regionalverband stattfinden wird, soll weiteren Schwung bringen.

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpnwpcYe20120124135604.jpg]
Bis Ende Januar werde er das 324 Quadratmeter große Dach komplett neu eingedeckt haben. Laut Sascha Kipping, Chef des Fördervereins des Freibades in Regis Breitingen, kostet die Sanierungsarbeit immerhin 16 000 Euro.

24.01.2012

Die Polizei hat am Montag die Suche nach der Brandursache im Einkaufszentrum im Pegauer Norden fortgesetzt. Ein Vertreter des Vermieters aus der Region Passau hat sich die Schäden an den drei Geschäften und dem Restaurant angeschaut, die bei dem Großfeuer am Sonnabendmorgen entstanden waren.

23.01.2012

Für das Jahr 2012 nennt Landrat Gerhard Gey (CDU) im Interview mit der LVZ drei wesentliche Aufgaben: "Wir wollen erstens die regionale Zusammenarbeit weiter voran bringen, bei der Wirtschaftsförderung, bei den Tourismusstrukturen.

23.01.2012
Anzeige