Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Jetzt sorgt ein einheimischer Verein für schnelle Runden an der Parkarena
Region Borna Jetzt sorgt ein einheimischer Verein für schnelle Runden an der Parkarena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 03.04.2018
Veranstalter Mirko Franz und Auszeit-Gastwirt Karsten Jacob, der beim Radrennen für die Versorgung zuständig ist. Quelle: André Neumann
Neukieritzsch

Die dritte Auflage des Radrennens rund um die Parkarena am 1. Mai wartet mit zwei Neuerungen auf. Die vielleicht wichtigste hat mit den Veranstaltern zu tun. Erstmals ist das spektakuläre Rennen auf der 1-Kilometer-Runde an der Parkarena ein Neukieritzscher Eigengewächs.

Zwar waren die meisten Akteure um den Radsportler Mirko Franz auch schon bisher Einheimische, Ausrichter war aber der Radsportverein Leipzig. Von dem haben sich Mirko Franz und dessen Mitstreiter Robert Scholz getrennt, dafür haben sie sich mit einer knappen Handvoll weiterer Radsportfreunde den Sportfreunden Neukieritzsch (SFN) angeschlossen. Was insofern bemerkenswert ist, als dass sich ausgerechnet in der Zeit der vielleicht größten Krise des Vereins die Bildung einer neuen Abteilung anbahnt. Immerhin suchen die SFN gerade fieberhaft nach einer neuen Vereinsführung und wissen noch nicht, wie sie die 25 Prozent Betriebskosten verkraften sollen, die sie (wie alle anderen Vereine auch) demnächst zahlen müssen.

Somit sind die Sportfreunde Neukieritzsch in diesem Jahr Veranstalter des Radrennens um den Großen Preis der Parkarena, zur Seite steht ihm der Kulturverein Neukieritzsch.

Die zweite Veränderung gegenüber 2014 und 2015 ist sportlicher Natur und verspricht den Zuschauern an der Strecke noch mehr Spannung und Rasanz. Bisher waren für das Hauptrennen nur Inhaber der niedrigsten C-Rennlizens zugelassen, In diesem Jahr wird es auch für die höherklassig fahrenden Radsportler zugelassen, die eine B- oder A-Lizens haben. „Damit bekommt das Rennen ein höheres Niveau“, verspricht Hauptorganisator Franz. Denn in den höheren Leistungsklassen geht es noch härter zur Sache. Und auf dem kurzen flachen Rundkurs gewinnt nur, wer „brachiale Gewalt aufs Pedal bringt“, ist Mirko Franz überzeugt.

Bevor die Lizenzfahrer 13 Uhr an den Start gehen, flitzen schon etliche andere Fahrer von Start und Ziel in der Straße Am Sportplatz durch Bad-, Süd-, Bahnhofs- und Lindenstraße. Den Auftakt machen 10 Uhr die Hobbyfahrer über zwanzig Runden. Beim Fette-Reifen-Rennen absolvieren danach die Kleinsten eine Runde (Start 10.50 Uhr), die größeren Kinder zwei. Es folgen Rennen der Altersklassen U11, U 13 und U15.

12.30 Uhr steigen Sportler in die Pedale, die als besonders ehrgeizig gelten, nämlich Senioren, die im Rennradsport Masters heißen. 30 Runden sieht der Rennplan hier vor.

Für Volksfeststimmung rund um die Rennen sorgen auch in diesem Jahr Neukieritzscher Vereine unter Federführung des Kulturvereins. Zwei Tanzgruppen des Neukieritzscher Karnevalsvereins werden auftreten sowie das Nachwuchsorchester des Musikvereins Neukieritzsch-Regis. Peter Bräuer vom Kulturverein sorgt mit seiner Disco für Unterhaltungsmusik, neben Ständen für Getränke und Imbiss wird vor der Parkarena auch wieder die Hüpfburg zum Toben einladen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verein Neue Helene in Großzössen will den Rittergutspark umgestalten, damit das Gelände, auf dem sich die Einwohner zu Festen treffen, noch attraktiver wird. Gleich zu Beginn gibt es ein paar ungeahnte Hemmnisse.

15.04.2016

Gut gelaunt blicken Veranstalter und Unterstützer dem 12. Muldental-Triathlon in Grimma entgegen. Am 3. Juli wird auch das sportlichste Unternehmen im Landkreis gesucht. Zuvor steigt am 18. Juni der EnviaM-KidsCup. Es werden mit zusammen rund 1000 Teilnehmern gerechnet.

25.04.2018

Das Vorzimmer ist noch leer und unbesetzt, und eine Sekretärin gibt es noch nicht. Es wirkt noch etwas provisorisch. Ganz angekommen kann die neue Bornaer Bürgermeisterin Andrea Staude (SPD) noch gar nicht sein.

15.04.2016