Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Jugendarbeit: Kommunen müssen mit ran
Region Borna Jugendarbeit: Kommunen müssen mit ran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 19.05.2010
Anzeige
Borna

Zumindest arg geschrumpft, das fürchten Träger.

Die Tagesordnung des öffentlichen Teils war, da im Vorfeld ausführlich diskutiert, schnell abgehandelt. Bevor der Schwerpunkt des Abends – die Förderung der Jugendeinrichtungen, der Beratungsangebote, der Schulsozialarbeit, der Projekte – aufgerufen wurde, musste das Publikum den Saal verlassen. Mandy Rönckendorf (Jugendhaus Bennewitz) und Torsten Wanke (Oase Naunhof), die alle Debatten der vergangenen Wochen verfolgt und sich eingebracht hatten, empfanden den Ausschluss als Affront. „Der Jugendhilfeausschuss ist auch unser Vertreter. Wir haben aber nicht mehr den Eindruck, dass wir in einem Boot sitzen“, sagte Rönckendorf. Der Ausschuss hätte erlauben sollen, wenigstens die Debatte anzuhören, meinte Gabi Parchwitz, Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendringes Landkreis Leipzig. „Was jetzt diskutiert wird, ist ohnehin Makulatur“, befand Wanke. Der Landkreis werde 2011 kaum seine Pflichtaufgaben erfüllen können, geschweige den Gelder des Landes kofinanzieren. Er befürchte einen Kahlschlag.

Das Reden hinter verschlossenen Türen begründete Brigitte Laux, die Sprecherin des Landratsamtes, mit der Landkreisordnung des Freistaates: „Den Kreisräten soll Raum gegeben werden, sich ohne Einflussnahme von außen ihre Meinung bilden zu können.“ Davon machten die Ausschussmitglieder vorgestern immerhin zweieinhalb Stunden Gebrauch, was für die Komplexität des Problems spricht. Weil es um jene Bereiche gehe, „in die fast alle Landesmittel reinfließen“, sagte Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer gestern. Fakt sei: „Wir wissen noch gar nicht, was der Freistaat 2011 gibt.“ Von einem Schreckensszenario halte er allerdings wenig und schon gar nichts von dem Vorwurf, „dass wir jemanden ausschließen, weil wir ihn nicht anhören wollen“. Im Gegenteil: Gerade in den vergangenen drei Monaten, seit das Land Sachsen die Jugendpauschale kürzte und dem Landkreis Leipzig so eine Viertelmillion Euro vorenthält, habe es viele Beratungen gegeben, bei denen die freien Träger ihre Standpunkte darlegen konnten und das auch taten.

Für die Förderung im laufenden Jahr herrscht aus Sicht des Ausschusses nun Klarheit: Der Landkreis springt für den Freistaat ein und übernimmt die Personalkosten. Die Städte und Gemeinden beteiligen sich stärker an den Sachkosten; im Gegenzug reduziert der Landkreis die Kreisumlage, die sie zahlen müssen, um 0,1 Prozent. „Stehen die Gelder der Kommunen tatsächlich zur Verfügung?“, vergewisserte sich Ute Kniesche (Unabhängige Wählervereinigung). Die Bürgermeister trügen die Förderrichtlinie in dieser Form mit, meinte Thomas Pfeifer: „Jetzt hoffe ich, dass die Gemeinden danach handeln.“ Das Jugendamt werde deshalb in einem Brief an alle um eine Rückinformation bitten.

„Vom Grundsatz her ist das mit dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag abgestimmt“, sagt der Neukieritzscher Bürgermeister Henry Graichen, der das Gremium im Landkreis führt. Die kommunen müssten im Rahmen ihrer Möglichkeiten selbst entscheiden, inwieweit sie zusätzliche Lasten schulterten. Es sei aber der einzige Weg, auf die Kürzungen des Landes zu reagieren, so Graichen; deshalb sei man dem Landkreis dankbar. Ob 2011 die Kommunen noch stärker fördern müssten, sei Spekulation: „Im Herbst, wenn das Land seinen Haushalt 2011/12 vorbereitet, werden wir klarer sehen.“

„Für uns ist das alles keine Überraschung“, bestätigte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch gestern. Die Stadt unterstützt die Kinder-und Jugendbegegnungsstätte der Kindervereinigung Leipzig mit 32600 Euro für Sachkosten. Diese Unterstützung gebe es auch in den kommenden Jahren, „selbst für den Fall, dass sich der Landkreis weiter herausnimmt und die Stadt in stärkerem Maße helfen muss“.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landrat Gerhard Gey (CDU), der zurzeit an einer verschleppten Lungenentzündung laboriert, vermeldete gestern vom Krankenbett aus gute Nachrichten für die Mittelschule Kitzscher.

18.05.2010

Es ist das Projekt, über das in Borna diskutiert wird: der Jugendstrafvollzug in freien Formen am Bockwitzer See. Der Mann, bei dem die Fäden dafür zusammenlaufen, ist Michael Richter, Prisma-Vereins-Projektleiter Sachsen.

18.05.2010

Wenn es um das heiß debattierte Prisma-Projekt zum offenen Strafvollzug geht, heißt es immer wieder, der Stadtrat habe die Nutzung von Flächen am Bockwitzer See abgesegnet.

18.05.2010
Anzeige