Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jugendkonferenz im Kreis Leipzig: Weg zum Arbeitsleben debattiert

Jugendkonferenz im Kreis Leipzig: Weg zum Arbeitsleben debattiert

Der Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben stand im Mittelpunkt der 5. Jugendkonferenz im Landkreis. Unter dem Motto „Gut ausgebildet – (nicht) gebraucht?“ hörten die etwa 100 Teilnehmer im Markkleeberger Lindensaal drei Referate und kamen danach untereinander ins Gespräch.

Markkleeberg/Borna. Nach einer Fülle an Informationen zog Landrat Gerhard Gey (CDU) ein Fazit: Nach wie vor gebe es in der Region zu wenige Arbeitsplätze. Und dennoch gebe es für die Jugendlichen Chancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt, eigenes Engagement vorausgesetzt. Angesicht der anhaltenden Abwanderung stünde aber auch die Frage im Raum, „ob wir in der richtigen Richtung ausbilden“. Aktuell sind 13,4 Prozent der 19279 Arbeitslosen im Landkreis Jugendliche, zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres waren es 13,8 Prozent. Das verdeutlichten die Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Leipziger Land, Peter Krüger, und des Muldentaler Betriebes für Grundsicherung und Arbeitsförderung (BGA), Jörg Altmann. Es war die erste gemeinsame Jugendkonferenz der zwei Hartz-IV-Behörden. Die Vielzahl junger Arbeitsloser ist indes nur die eine Seite der Medaille. Denn trotz dieses vermeintlichen Potenzials suchen Unternehmen Fachkräfte. Der Geburtenknick – von 2004 bis 2009 hat sich die Zahl der Ausbildungsplatzbewerber praktisch halbiert – vergrößert ihr Problem. „Mittlerweile denken Unternehmen um, sie legen den Fokus darauf, den eigenen Nachwuchs auszubilden“, sagte Altmann, „auch Nachwuchs mit Defiziten“. „Arbeitgeber bezeichnen sich als Reparaturwerkstatt, um auszubügeln, was in Schule und Elternhaus versäumt wurde“, fügte Krüger an. Vor allem die Eltern müssten mit ins Boot, spielte er auf die Verantwortung gegenüber den Kindern an. Denn „die Motivation, einen Beruf zu erlernen, ist wenig ausgeprägt“, nannte Krüger eine Erfahrung seiner Behörde mit Schulabgängern. Oft sei zu hören, wir hartzen lieber. „Das ist erschreckend.“ Aus Sicht der Jugendlichen wiederum schlage Motivation in Resignation um, werde Wissen entwertet, „wenn nach erfolgreicher Ausbildung der Einstieg ins Berufsleben nicht gelingt. Nach der Lehre darf es keine Leere geben“, so Krüger. Die besten Chancen, in einem Beruf Fuß zu fassen, hätten Jugendliche mit einer betrieblichen Ausbildung, ergänzte Altmann, die schlechtesten Chancen besäßen jene mit einer geförderten Ausbildung, meist Lernbeeinträchtigte oder sozial Benachteiligte. Welche Maßstäbe ein Arbeitgeber anlegt, das verdeutlichte Lothar Steinert, der Geschäftsführer des Bornaer Großhändlers Lotter Metall. „Die Chancen, in ein Arbeitsverhältnis übernommen zu werden, beginnen mit dem Vorstellungsgespräch“, sagte er. Im Vier-Monats-Rhythmus würden die Lehrlinge die Fachbereiche durchlaufen, „manchmal wird schon hier eine Weiche für die spätere Übernahme gestellt“. Frühzeitige Spezialisierung, die Bereitschaft, Sonderaufgaben zu übernehmen und Kleinigkeiten im Tagesgeschäft wie Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit seien weitere Aspekte. Regelmäßig gebe es eine Leistungseinschätzung. Steinert: „Wir haben uns bewusst nicht auf Abiturienten oder Realschüler festgelegt, uns kommt es auf die Persönlichkeit an.“ Lotter Metall habe seit der Firmengründung 1991 genau 76 junge Leute ausgebildet und davon 58 übernommen. Frei werdende Stellen würden vorrangig mit eigenen Azubis besetzt. Steinert bestätigte, dass nach dem Füllhorn der 90er Jahre nicht mehr so viele Bewerber bereit stünden und deren Qualität nachgelassen habe. Unter anderem setze die Firma deshalb auf Schulpartnerschaften, um den Nachwuchs zu sichern.

Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr