Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jugendliche befragen Flüchtlinge

Jugendliche befragen Flüchtlinge

Das Thema Flucht und Vertreibung spielt in Borna nicht erst seit der Debatte um die Unterbringung von Asylbewerbern in der ehemaligen Berufsschule am Königsplatz eine Rolle.

Borna. Flüchtlinge und Neuankömmlinge gab es schon immer. Ihnen widmet sich ein Projekt, in dem Schüler die Geschichte von Migranten aufbereiten sollen. Die Ergebnisse sind später im Museum zu sehen.

Es geht um die Geschichte von Asylbewerbern ebenso wie um das Schicksal von Menschen, die ihre angestammte Heimat, etwa in Ostpreußen, Schlesien oder dem Sudetenland im Ergebnis des Zweiten Weltkriegs verloren haben, sagt Museumsmitarbeiterin Marie Breinl. Das Museum hat sich mit dem Verein Bon Courage und der Schulsozialarbeit der Dinterschule zum "Bündnis für Bildung" zusammengeschlossen, das zum Projekt "Kultur macht stark - Bündnis für Bildung" des Bundesbildungsministeriums gehört. Ziel ist es, junge Menschen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren dazu zu bewegen, Zeitzeugeninterviews mit Menschen zu führen, die ihre Heimat aus unterschiedlichen Gründen verlassen mussten. Museumsmitarbeiterin Breinl hat deshalb sowohl das Teichgymnasium als auch die Dinterschule besucht, um dort Mitstreiter zu gewinnen. Unterstützt wird das Projekt auch vom Kinder- und Jugendparlament.

Die junge Leute sollten dabei nicht nur lernen, wie sachverständige Interviews geführt werden. Sie erfahren auch, wie eine Ausstellung konzipiert und entsprechende Texte verfasst werden. Die Ergebnisse sind dann in einer Ausstellung im Museum zu sehen, die ab März gezeigt wird. Darin sollen auch Sachzeugen gezeigt werden, die mit der Flucht der Zeitzeugen zu tun haben - etwa die Eisenahnfahrkarte, mit der jemand nach Borna gekommen ist.

Teilnehmen kann daran prinzipiell jedermann zwischen 14 und 18 Jahren. Das Projekt läuft von diesem Monat ab bis zum März. Ein erstes Treffen in dieser Sache findet am 11. Dezember, 16 Uhr, im Museum am Reichstor statt. Interessenten melden sich im Museum unter der Nummer 03433/27 860 oder per E-Mail an museum@borna.de oder beim Kinder- und Jugendparlament unter 03433/ 87 31 58.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.12.2013
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Autofrühling in Borna

    Am 22. April 2017 präsentieren Autohändler der Region beim LVZ-Autofrühling in Borna die neuesten Modelle - alle Infos gibt es hier. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

28.04.2017 - 10:59 Uhr

Spannende Spiele in der Kreisoberliga: Frohburg will bei Schlusslicht Großsteinberg punkten, Fortuna Neukirchen den Spitzenreiter SV Naunhof ärgern.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr