Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Junge Gemeinde Machern sucht Workcamp-Projekt
Region Borna Junge Gemeinde Machern sucht Workcamp-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 11.03.2018
Mitglieder der Jungen Gemeinde Machern beim Workcamp am und im Herrenhaus Steinbach bei Abbrucharbeiten. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Landkreis Leipzig/Machern

Jedes Jahr unterstützen Jugendliche der Jungen Gemeinde Machern tatkräftig ein gemeinnütziges Projekt im Landkreis Leipzig. „Unsere Workcamps helfen gemeinnützigen, hilfebedürftigen Projekten, Vereinen und Organisationen bei anstehenden Bauprojekten und leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Jugendarbeit“, erklärt Katharina Bachmann vom Organisationsteam.

Auch in diesem Jahr wird dazu wieder ein Aufruf gestartet. „Durchführen wollen wir das Ganze in der letzten Sommerferienwoche vom 5. bis 11. August“, so Bachmann weiter. Die Jugendlichen wollen gemeinsam sechs Stunden täglich arbeiten und am Nachmittag ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm absolvieren. Geplant ist eine Teilnehmerzahl von 15 bis 20 Leuten. Finanziert wird das Ganze über Spenden und eine Förderung des Jugendamtes. „Dem Verein entstehen, abgesehen vom Baumaterial, keinerlei Kosten,“

Für das Großdeubener Gymnasium haben die Macherner schon Garderoben gebaut.  Quelle: Julia Tonne

Das Workcamp der Jungen Gemeinde findet bereits seit 2004 statt. In den Anfangsjahren konzentrierte sich die Hilfe der Workcamper auf die Leulitzer Kirche. Seit vielen Jahren schwärmen die Jugendlichen nunmehr in den gesamten Landkreis aus. So waren bereits das Mölbiser Pfarrhaus, das Gymnasium in Großdeuben oder die Schaddelmühle Großbothen Wirkungsstätten der tatkräftigen Truppe. „Bisher haben wir Putz abgeklopft, Holz- und Erdarbeiten verrichtet, Wände und Bruchsteinmauern eingerissen, gesetzt, verfugt und verputzt und viele andere Arbeiten geleistet“, deuten die Jugendlichen ihr handwerkliches Spektrum an. Im Vorjahr campierten die Jugendlichen zum Beispiel im Herrenhaus Steinbach, schufen in dem denkmalgeschützten Gebäude Baufreiheit für geplante Sanierungsarbeiten.

Nun ruft die Junge Gemeinde Machern dazu auf, für den diesjährigen Einsatz Projektvorschläge einzureichen. Die kurze Bewerbung sollte eine Beschreibung des Vereins und des Projektes sowie der örtlichen Gegebenheiten enthalten. „Gebraucht wird außerdem ein Schlafplatz, wo Luftmatratze und Schlafsack ausgerollt werden können.“ Auch Küche und sanitäre Anlagen sollten vorhanden sein. Interessenten können bis zum 4. April eine kurze Bewerbung mit Beschreibung des Projektes abgeben.

Bewerbungen sind per E-Mail zu richten an jgmachern@googlemail.com. Fragen werden unter Telefon 0174/3477234 (Katharina Bachmann) oder 0152/05209347 (Konstantin Peisker) gern beantwortet.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rötha steuert erstmals seit der Eingemeindung von Espenhain auf einen ausgeglichenen Haushalt zu. Ermöglicht wird das unter anderem durch eine Zuweisung des Freistaates Sachsen.

13.03.2018

Der Sportplatz von Espenhain wird vorerst nicht verkauft. Die geplante Veräußerung war am mangelnden Interesse gescheitert. Nur zwei Interessenten gab es, die mit ihrem Preis aber deutlich unter dem Verkehrswert bleiben wollten.

13.03.2018

Ein kleiner Seitenweg zum Friedhof hat jetzt einen neuen Belag bekommen. Die Gemeinde hatte das zunächst abgelehnt, gab aber dem Drängen aus dem Ortsteil nach.

13.03.2018
Anzeige