Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kaiserwetter beim Zwiebellauf sorgt für neuen Teilnehmerrekord
Region Borna Kaiserwetter beim Zwiebellauf sorgt für neuen Teilnehmerrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.10.2015
Voller Markt und beste Stimmung beim 25. Stadtfest in Borna, das Sonntagabend zu Ende ging. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Borna

Höhepunkt war zweifellos der Auftritt der Losen Skiffle Gemeinschaft aus Leipzig, mit dem sich gewissermaßen ein Kreis schloss. Die Musiker der besonderen Art waren bereits beim ersten Bornaer Stadtfest vor einem Vierteljahrhundert mit von der Partie.

Der Tag der deutschen Einheit begann mit einem Rekord. Beim traditionellen Zwiebellauf, den es bereits seit DDR-Zeiten gibt, wurden diesmal 1976 Teilnehmer gezählt, so viele wie noch nie. "Das sind 200 mehr als im vorigen Jahr", erklärte die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke), die auch dafür sorgte, dass auf dem Bornaer Marktplatz ein Hauch von Münchner Wies'n wehte: Mit nur zwei Schlägen stach sie das Fass Freibier an, eine Schlagzahl, die jeden Münchner Oberbürgermeister erblassen lassen dürfte. Bereits am Abend zuvor war die Stimmung vor dem Rathaus gut, und es herrschte Betrieb bis Mitternacht.

Dennoch waren die Bänke vor der großen Marktbühne auch schon um die Mittagszeit am Sonnabend gut besetzt. Zu denen, die kein Bornaer Stadtfest auslassen, gehört Henry Spalleck. Der 82-Jährige, vor Jahrzehnten Fußballer bei Aktivist Borna, saß mit seinem Sohn Frank Spalleck bei Fettbemmchen und Hackepeterbrötchen und lauschte den Klängen des Musikvereins Neukieritzsch. Auf der Bühne führte mit Marcel Püchmann ein Conferencier und Inhaber einer Veranstaltungsagentur aus Thalheim im Erzgebirge durchs Programm. Er stand das dritte Jahr auf der Bornaer Stadtfestbühne.

Auch nicht zum ersten Mal Akteur beim Stadtfest war Siegmud Kokot, auch als Maler bekannt. Er hatte gestern beim Trödelmarkt in der Brauhausstraße seinen Stand aufgebaut. Im Angebot: Kinoprogramme aus den 50er Jahren, ein alter Kassettenrekorder, alte CDs und und und. "Ich kann nichts wegschmeißen", so Kokot. Beim Trödelmarkt geht es nicht ums Geld. "Aber hier treffe ich Leute, die ich lange nicht gesehen habe."

Bereits seit Jahren ist Peter Vennedey im Bornaer Stadtfestgeschäft. Der Mann aus Meißen ist mit seinen Schaustellern sachsenweit unterwegs und schwört auf Borna. "Hier funktioniert das immer." Derweil war der Sonnabend der Tag der Vereine, weshalb sich Bornaer Vereine, aber auch die Städtischen Werke Borna (SWB) an Ständen präsentierten. Die steuerten Kinder an, um an einem Stationsspiel teilzunehmen. Mit von der Partie war Eva Nagy von den SWB, wo Puzzles auslagen oder Hartmut Hieckmann und Ramona Beck vom Bornaer Verein für Städtepartnerschaften. Sie erinnerten daran, dass Borna neben dem französischen Etampes und dem ukrainischen Irpen noch weitere kommunale Partner hat. Oder besser gesagt hatte. Vor 25 Jahren, bei der Erstauflage des Stadtfestes, gab es pfälzischen Wein. Den hatten Abgesandte aus der Gemeinde Bornheim mitgebracht, zu der es damals ebenfalls partnerschaftliche Beziehungen gab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich der Feierlichkeit 25 Jahre "Projekt Hoffnung" der Dorfentwicklungsgesellschaft Mölbis fanden sich am Freitag zahlreiche Gäste in der Orangerie ein.

07.10.2015

Die Stadt Regis-Breitingen will sich finanziell nicht an der Kellersanierung der Oberschule durch die LMBV beteiligen. Mit einem entsprechenden Ratsbeschluss reagiert die Stadt jetzt auf eine neue Forderung des Bergbausanierers. Von einem Eigenanteil sei bisher nicht die Rede gewesen, sagte Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke).

04.10.2015

Geht es um Nutzung der Sportstätten und gemeindeeigener Einrichtungen herrschen in der Gemeinde Neukieritzsch quasi paradiesische Verhältnisse. Denn ortsansässige gemeinnützige Vereine zahlen nichts, keine Miete und keine Betriebskosten – sei es für Sportplätze, Gemeinderäume, Vereinshäuser oder die Mehrzweckhalle „Parkarena“. Ein Zustand, der nicht nur neidische Blicke anderer Vereine provoziert.

02.10.2015
Anzeige