Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kakerlaken: Kammerjäger räuchert Wohnung in Borna aus
Region Borna Kakerlaken: Kammerjäger räuchert Wohnung in Borna aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.02.2018
Ein Haustier, das niemand mag: die Kakerlake. Quelle: dpa
Anzeige
Borna

Über die erste Kakerlake hat Leonore Eichler noch hinweggesehen und sie „entsorgt“. Als dann jedoch immer mehr auftauchten, wurde die Mieterin stutzig und informierte die Hausverwaltung. 41 Jahre lang wohnt sie mittlerweile mit ihrem Mann in der Magdeborner Straße, „und noch nie hatten wir Ungeziefer in der Wohnung“, erzählt sie.

Der Wohnblockeigentümer, seit Anfang des Jahres die Adler Real Estate AG mit Sitz in Berlin, reagierte umgehend und beauftragte einen Kammerjäger, der in der vergangenen Woche die Räume der Familie „ausgeräuchert“ hat. Leonore Eichler vermutet, dass die Tiere aus der Wohnung der neu eingezogenen Nachbarn kommen und sich über Rohrleitungen den Weg in ihre Wohnung gesucht haben. „Seit wir hier leben, gab es das noch nie“, macht ihr Mann deutlich. Zunächst habe er das Hygieneamt informiert, das jedoch nicht zuständig sei, schließlich meldete er das Auftreten der unerwünschten Gäste dem Hauseigentümer.

Nach dem Besuch des Kammerjägers hat die Familie erst einmal wieder Ruhe, „wir gehen aber davon aus, dass wir bald wieder die Viecher haben“, ist sich Eichler sicher. Denn seiner Meinung nach hätte das gesamte Haus ausgeräuchert werden müssen. „Aus unserer Wohnung jedenfalls kamen die Kakerlaken nicht“, betont er.

Rolf-Dieter Grass, Sprecher der Adler Real Estate, bestätigt den gesamten Vorfall, hält es aber für ausgeschlossen, dass die Nachbarn ursächlich für das Auftreten der Küchenschaben sind. „Was immer andere Mieter vermuten mögen: Die Wohnung der benachbarten Familie war nicht betroffen“, teilt er mit.

Die auch als Küchenschaben bezeichneten Kakerlaken leben meist versteckt, sind vorwiegend nachtaktiv und meiden Licht. Sie sind vorwiegend in großen Gruppen anzutreffen, weshalb ein Schabenbefall dann gleich recht intensiv ausfällt. Schaben bewegen sich durchweg laufend fort und sind bekannt für ihre außergewöhnliche Geschwindigkeit.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rötha will den Espenhainer Sportplatz verkaufen. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Ein Unternehmer aus Markkleeberg stößt mit Plänen für ein Freizeit- und Sportzentrum auf wenig Begeisterung. Die Debatte über die Zukunft des Sportplatzes wurde vorerst ergebnislos vertagt.

30.04.2018

Beim Karnevalsumzug in Pegau hat es einen schweren Unfall gegeben, wie jetzt bekannt wurde. Wie der Pegauer Karneval Klub am Dienstag mitteilte, sei ein junger Mann vom Wagen auf eine Lkw-Achse gefallen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus.

05.04.2018

Eine 18-Jährige wurde beim Karnevalsumzug in Pegau am Sonnabend von einem kleinen Hund gebissen und oberflächlich verletzt. Gegen den Halter, den das zunächst kaum zu interessieren schien, werde nun laut Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

13.02.2018
Anzeige